Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Italiens Regierungschef Silvio Berrlusconi und die Marokkanerin mit dem Spitznamen "Ruby", die noch minderjährig für Geld und Schmuck auf "Bunga-Bunga"-Partys des italienischen Regierungschefs gewesen sein soll.
+
Italiens Regierungschef Silvio Berrlusconi und die Marokkanerin mit dem Spitznamen «Ruby», die noch minderjährig für Geld und Schmuck auf «Bunga-Bunga»-Partys des italienischen Regierungschefs gewesen sein soll.

Italien

Berlusconi wegen Sex- Eskapaden vor Gericht

Wegen seiner berüchtigten „Bunga-Bunga“- Partys muss der ehemaligen italienische Regierungschef Silvio Berlusconis vor Gericht aussagen. Außerdem sind 200 teils prominenten Zeugen wie etwa George Clooney geladen.

Wegen seiner berüchtigten „Bunga-Bunga“- Partys muss der ehemaligen italienische Regierungschef Silvio Berlusconis vor Gericht aussagen. Außerdem sind 200 teils prominenten Zeugen wie etwa George Clooney geladen.

Silvio Berlusconis spektakulärer Prozess um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch verspricht einen Aufmarsch von 200 teils prominenten Zeugen wie etwa George Clooney. Das zuständige Mailänder Gericht hat diese stattliche Zahl an Zeugen der Anklage und der Verteidigung bei einer Verhandlung am Mittwoch zugelassen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Neben dem US-Filmstar sind unter anderen die mit Clooney bekannte sardische Schauspielerin Elisabetta Canalis und das argentinische Showgirl Belén Rodriguez geladen. Auch Berlusconis frühere Ministerinnen Mariastella Gelmini und Mara Carfagna sollen vor Gericht über die angeblich wilden „Bunga-Bunga“-Partys in der Villa Arcore des ehemaligen italienischen Regierungschefs aussagen.

Der am 12. November als Regierungschef zurückgetretene Berlusconi hat an den Verhandlungen bisher noch nie teilgenommen. Zehn Tage nach seinem Rücktritt war der 75-jährige Medienzar und Milliardär am Vortag allerdings in einem seiner anderen Prozesse erschienen, in dem es um Steuerbetrug beim Verkauf von Film- und TV-Rechten geht. Im Prozess um den Fall „Rubygate“ lastet die Staatsanwaltschaft Berlusconi vor allem sexuelle Kontakte zu dem damals noch minderjährigen marokkanischen Escortgirl Ruby alias Karima el-Marough an. Sex mit Minderjährigen ist in Italien strafbar. Berlusconi wird zudem Amtsmissbrauch vorgeworfen, weil er das Mädchen mit einem Anruf bei der Polizei aus deren Gewahrsam befreit haben soll. Der Prozess ist bisher noch kaum über verfahrenstechnische Fragen hinausgekommen. Berlusconi hat strafbare Handlungen wiederholt bestritten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare