Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berg-Karabach: Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan, der 2020 seinen Höhepunkt hatte, ist noch nicht vorbei.
+
Berg-Karabach: Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan, der 2020 seinen Höhepunkt hatte, ist noch nicht vorbei.

Berg-Karabach

Berg-Karabach: Wieder Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan - mehrere Tote

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Zwischen den Nachbarstaaten Armenien und Aserbaidschan besteht weiter der Konflikt um das Gebiet Berg-Karabach. Erneut kommt es zu Feuergefechten.

Baku/Eriwan – Im November 2021 kam es zuletzt zu Gefechten zwischen Armenien und Aserbaidschan. Eine Beruhigung der Lage konnte durch Krisengespräche des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und dem armenischen Regierungschef Nikol Paschinjan mit Kremlchef Wladimir Putin sowie mit Vertreterinnen und Vertretern der EU erreicht werden. Doch nun erschüttern neue Kämpfe die Region.

Wie das armenische Verteidigungsministerium mitteilte, ist es zwischen den verfeindeten Südkaukasus-Republiken wieder zu Kämpfen gekommen. Die Zahl der Toten ist auf mindestens vier gestiegen. Das Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Eriwan meldete am Mittwoch (12.01.2022) einen dritten getöteten Soldaten. Er sei einen Tag nach den „schweren Feuergefechten“ mit einer tödlichen Schusswunde aufgefunden worden. Zuvor hatte Armenien den Tod zweier Militärangehöriger bestätigt.

Berg-Karabach: Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan - Gegenseitige Schuldzuweisungen

Derweil sprach Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev in einem Interview mit mehreren Medien von einem getöteten Soldaten in den eigenen Reihen. Zugleich behauptete er, es habe auf gegnerischer Seite bis zu acht Tote gegeben. Wer die aktuelle Eskalation herbeigeführt hat, sei noch unklar. Beide Seiten gaben sich gegenseitig die Schuld an den jüngsten Auseinandersetzungen.

Nach den Kampfhandlungen telefonierte Russlands Präsident Wladimir Putin mit dem armenischen Regierungschef Nikol Paschinjan. Details nannte der Kreml in einer Mitteilung nicht.

Letzte große Gefechte um Berg-Karabach 2020: Neue Grenze birgt Konflikt in Armenien

Seit dem jüngsten Krieg um die umkämpfte Region Berg-Karabach im vergangenen Jahr kommt es immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken.

Im Herbst 2020 hatte Aserbaidschan in einem kurzen Krieg, der nach russischer Vermittlung beendet wurde, große Teile Berg-Karabachs zurückerobert. Vielerorts ist der Grenzverlauf umstritten und viele Armenier sehe darin eine nationale Demütigung. In Aserbaidschan wird der Ausgang des Konflikts als Triumph gesehen. Entsprechend sagte Aliyev in dem Interview mit der Staatsagentur Azertag zufolge, der Konflikt um Berg-Karabach sei aus seiner Sicht gelöst. (ktho mit AFP/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare