Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbraucher

Erschreckende Prognose: Liter Benzin bald über zwei Euro? Jetzt schaltet sich Scheuer ein

  • Luisa Weckesser
    VonLuisa Weckesser
    schließen

Ein Liter Super kostete diesen August durchschnittlich 1,55 Euro. Das sind die teuersten Preise seit acht Jahren. Das Klima könnte diesen Betrag nun auf zwei Euro erhöhen.

Kassel – Bis 2025 soll der CO2-Preis auf 55 Euro pro Tonne steigen, das heißt, dass die enormen Benzinpreise im August noch lange nicht das Ende der Fahnenstange waren. Seit Beginn dieses Jahres liegt der CO2-Preis bei 25 Euro pro Tonne. Für Kfz-Besitzer bedeutet dies eine Erhöhung von etwa sieben bis acht Cent pro Liter Benzin an der Tankstellenkasse. 

Beschlossen hat diese Ziele die Große Koalition im Klimaschutzgesetz 2019. Das Handelsblatt zweifelt nun öffentlich daran, dass die Beschlüsse angesichts der jüngsten Umweltkatastrophen noch aktuell sind. Als Grund für die Zweifel nennt das Handelsblatt zudem den „Projektionsbericht 2021“ des Bundesumweltministeriums, der bisher jedoch nur ein Entwurf ist.

Benzinpreis soll erneut steigen: Bald über zwei Euro pro Liter Kraftstoff wegen der Klimaziele?

Schon jetzt landen etwa 64 Prozent der Tankrechnung als Energie- und Mehrwertsteuern direkt beim Staat. Der restliche Preis setzt sich aus dem Öl selbst, der Verarbeitung zu Benzin, dem Transport und dem Lohn des Tankstellenpächters zusammen. Der Überschuss gehört dann dem Mineralölunternehmen.

Nach dem Klimaschutzgesetz sind minus 65 Prozent bei den Emissionen bis 2013 vorgeschrieben. Sollte Deutschland weitermachen wie bisher, werden die Emissionen allerdings laut verschiedener Experten und Forschungsinstituten nur 49 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken.

Konkret bedeute das, dass in den kommenden Jahren ein weiterer Aufschlag von mindestens 40 Cent auf den Liter Benzin nötig sein könnte. Damit läge der Preis für einen Liter Benzin bei über zwei Euro. Wenn der Wert nicht eingehalten werden kann, muss die neue Bundesregierung schnell handeln und zu Mitteln greifen, die die Bevölkerung nicht gerne sehen wird. Eine weitere Erhöhung des CO2-Preises halten Experten für wahrscheinlich, weil sie schnell Wirkung zeigen kann.

Mit dem kostenlosen Politik-Newsletter verpassen Sie keine relevanten Nachrichten.

Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer (CSU), im Bundestag.

Zwei Euro pro Liter Benzin: Nun spricht Verkehrsminister Scheuer über die erschreckende Prognose

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (46, CSU) hat jedoch kürzlich erstmals über den Ernstfall gesprochen und versprach gegenüber in Bild-TV: Bei zwei Euro greift die Spritpreis-Bremse. „Wenn wir über die zwei Euro springen (...), dann muss die Politik auch die Kraft haben, einzuschreiten“, so Scheuer im Interview.

Als Möglichkeiten, um den Verbraucher zu entlasten, sehe die Union beispielsweise Steuersenkungen „über die Energieseite, über die Pendlerpauschale, über die Kosten, die normalerweise eine Familie hat, um Mobilität gerade im ländlichen Raum zu ermöglichen.“ Bedingung für das Eintreten der Senkungen sei aber selbstverständlich ein Benzinpreis von über zwei Euro.

Günstig Super, Diesel oder E10 zu tanken, scheint derzeit kaum möglich. Allerdings gibt es Tank-Tricks, die helfen, den besten Preis erwischen und verraten, wann Sie das Auto auf keinen Fall volltanken sollten. Darüber hinaus gibt es einige Wege, wie sich der Spritverbrauch vermindern lässt. (Luisa Weckesser)

Rubriklistenbild: © Felix Schröder/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare