Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Autofahrer betankt an einer Tankstelle sein Auto. Der Zapfhahn steckt im Tank.
+
Rasant steigende Benzin-Kosten: An den Tankstellen erleben Autofahrer derzeit einen Preisschock.

Hohe Energiekosten

Benzin oder Heizen: Verbraucher zittern vor Preis-Explosion

Die Preise für Gas, Strom, Heizen schießen durch die Decke. Deshalb wird der Ruf nach einem staatlichen Eingreifen immer lauter. Sonst droht ein harter Winter.

Berlin – Die Energiekosten steigen so rasant wie seit 28 Jahren nicht mehr. Der Deutsche Mieterbund und der Bundesverband der Verbraucherzentralen haben deshalb jetzt Alarm geschlagen und ein staatliches Gegensteuern angemahnt. Andernfalls drohe im kommenden Jahr eine „Nebenkostenexplosion“, zitierte die Nachrichtenagentur dpa aus einem gemeinsamen Aufruf der Verbände. Notwendig seien schnelle und effektive Maßnahmen, die vor allem einkommensschwache Haushalte vor den Preissprüngen bei Strom, Gas oder Benzin schützen müssten.

Gas, Strom, Benzin – was jetzt noch die Preis-Explosion entschärft, verrät ein Bericht von kreiszeitung.de.*

Seit Jahresbeginn haben sich die Energiekosten in allen Bereichen stark verteuert. Laut dem Portal Check24 sind allein die Heizkosten in Deutschland im September im Vergleich zum Vorjahr um 33 Prozent gestiegen. Doch die staatlichen Eingriffsmöglichkeiten sind begrenzt. Viele Politiker schielen jetzt nach Brüssel, um das Problem zumindest mittel- bis langfristig in den Griff zu bekommen, wie ein Bericht von kreiszeitung.de zeigt. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare