+
Ein Kampfhubschrauber wird auf dem Deck des Raketenzerstörers USS Mason für einen Einsatz vorbereitet.

Am Rande des Krieges

Ein Beinahe-Angriff und was hinter der Eskalation am Golf steckt

  • schließen

Die abgebrochene Attacke der USA auf den Iran legt die desolate Verfassung und Zerstrittenheit der US-Regierung offen.

Washington - Die amerikanischen Kampfflugzeuge am Golf waren schon in der Luft, und die Kriegsschiffe hatten ihre Position eingenommen. Der Vergeltungsschlag für den iranischen Abschuss eines unbemannten US-Überwachungsflugzeugs sollte in der Nacht zum Freitag drei iranische Raketenstellungen und Radarstationen treffen. Doch plötzlich kam der Befehl zum Abbruch der Aktion. „Zehn Minuten vor dem Militärschlag habe ich ihn gestoppt“, twitterte US-Präsident Donald Trump am Freitagmorgen und bestätigte damit amerikanische Medienberichte.

Die von Trump zunächst genehmigte und dann abrupt abgebrochene Attacke illustriert nicht nur die hochexplosive Lage im Nahen Osten. Sie verdeutlicht auch die dramatische Kopflosigkeit der von Richtungskämpfen aufgewühlten US-Regierung. Ein General habe ihn informiert, dass es 150 Tote geben könnte, erklärte Trump am Freitag. Das sei unangemessen: „Ich bin nicht in Eile. Unser Militär ist neu aufgebaut und bereit zum Einsatz.“ Schon vor der plötzlichen Kehrtwende hatte Trump widersprüchliche Signale ausgesandt: „Iran hat einen sehr großen Fehler gemacht“, drohte er am Donnerstagmorgen. Stunden später erklärte er: „Ich kann nicht glauben, dass das absichtlich geschah.“ Möglicherweise, so Trump, habe ein General „etwas gemacht, was er nicht hätte tun sollen“.

Bolton will Regimewechsel

Zwischen den beiden Äußerungen lagen lange Beratungen im Weißen Haus, an denen auch Außenminister Mike Pompeo, Sicherheitsberater John Bolton, CIA-Chefin Gina Haspel sowie der scheidende geschäftsführende Verteidigungsminister Patrick Shanahan und sein designierter kommissarischer Nachfolger Mark Espen teilnahmen. Pompeo und Bolton gelten als Hardliner in der Iran-Krise.

Bolton hatte mehrfach die Bombardierung des Landes und einen Regimewechsel in Teheran gefordert. Trump hingegen hatte sich im Wahlkampf als Isolationist präsentiert, der die USA aus internationalen Konflikten heraushalten und die Truppen im Nahen Osten reduzieren will. Das Pentagon ist angesichts seiner Personalturbulenzen nach US-Medienberichten derzeit politisch an den Rand gedrückt.

Er glaube, dass Trump „keinen Krieg wolle“, berichtete Chuck Schumer, der Fraktionschef der Demokraten im US-Senat, am Donnerstag nach einer Unterrichtung der Kongressführer im Weißen Haus: „Aber wir sind besorgt, dass die Regierung in einen Krieg hineinstolpert.“ Die Demokraten verlangen, dass jede militärische Aktion zunächst vom Kongress gebilligt werden muss. Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses, warnte: „Das ist eine gefährliche, höchst angespannte Lage, die keinen draufgängerischen, sondern einen starken, klugen und strategischen Ansatz erfordert.“

Weder Plan A noch Plan B

Doch an einer Strategie scheint es im Weißen Haus zu mangeln. Trump hat über Monate gehofft, den Iran mit maximalem Druck zur Abkehr von seinen Atomplänen und der Destabilisierung der Region zu bewegen. Das Gegenteil ist eingetreten. „Unsere Regierung hat weder einen Plan A noch einen Plan B“, kritisiert der demokratische Senator Gary Peters: „Das ist unverantwortlich.“ Während Trump von seinem Sicherheitsberater Bolton zu einem Krieg gedrängt wird, rät ihm sein Vertrauter Tucker Carlson, ein glühender Propagandist der „America First“-Ideologie, davon eindringlich ab. „Das wäre Wahnsinn“, mahnte der Moderator von Trumps rechtem Lieblingssender Fox.

Zudem wirkt die US-Führung in dem Konflikt schlecht organisiert. Während der Iran behauptet, er habe die 130 Millionen Dollar teure amerikanische Riesen-Drohne nach einer Warnung über dem eigenen Hoheitsgebiet abgeschossen, hat sich der Vorfall nach Darstellung Washingtons über internationalen Gewässern ereignet. Doch während Teheran innerhalb weniger Stunden eine Karte mit dem angeblichen Abschussort verbreitete, brauchte das Pentagon für die öffentliche Lokalisierung einen ganzen Tag. „Die Iraner gewinnen gerade den Propagandakrieg“, warnte schon Generalleutnant Mark Hertling, der ehemalige Kommandeur der US-Army in Europa.

Auch interessant

Trump bricht Militäraktion gegen den Iran ab: Zu viele Opfer

Seit Monaten spitzt sich der Konflikt zwischen USA und dem Iran zu. Nie war eine militärische Konfrontation so nah wie jetzt.

Angriff auf Öltanker: US-Militär legt angebliches Beweis-Video vor

Schwere Zwischenfälle mit Öltankern im Golf von Oman. Für die USA ist klar, wer für die mutmaßlichen Angriffe auf die Schiffe verantwortlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion