Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Barack Obama wird 60: Fete nun doch im kleinen Kreis – Aus Sorge vor Superspreader-Event?

  • Yannick Wenig
    VonYannick Wenig
    schließen

Die Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag von Barack Obama finden nun doch in kleinerem Rahmen statt. Der frühere US-Präsident reagiert damit auf steigende Corona-Zahlen.

Update vom Mittwoch, 04.08.2021, 17.19 Uhr: Der frühere US-Präsident Barack Obama ist heute 60 Jahre alt geworden. Doch die Feierlichkeiten zum runden Geburtstag des Jubilares finden nun doch in erheblich kleinerem Rahmen statt als zuletzt von zahlreichen Medien spekuliert.

Eine Sprecherin Barack Obamas teilte am Mittwoch mit, dass sich die Familie dazu entschieden hätte, angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in den USA lediglich mit den Familienmitgliedern und engen Freunden der Obamas zu feiern und nicht wie ursprünglich geplant in größerem Rahmen.

In den vergangenen Tagen hatten sich die Berichte über eine geplante Geburtstagsparty des ehemaligen Präsidenten der USA mit mehreren Hundert geladenen Gästen auf einer Insel vor Cape Cod im US-Bundesstaat Massachusetts gehäuft. Die Sorge ging um, dass sich die Fete Barack Obamas aufgrund steigender Corona-Zahlen zu einem Superspreader-Event entwickeln könne.

Barack Obama wird 60: Geburtstagsfete als Superspreader-Event?

Erstmeldung vom Dienstag, 03.08.2021, 16:58 Uhr: Washington, D. C. – Am Mittwoch (04.08.2021) wird Barack Obama, ehemaliger Präsident der USA, 60 Jahre alt. Doch der feierliche Anlass löst in den Vereinigten Staaten nicht nur Freude aus. Ganz im Gegenteil: Denn angesichts der aktuellen Corona-Lage mit erneut steigenden Fallzahlen im Zusammenhang mit der Delta-Variante häufen sich die Bedenken, die angekündigte Geburtstagsparty Obamas könne sich zu einem Superspreader-Event entwickeln. Mit dieser Sorge wurde nun auch die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jennifer Rene „Jen“ Psaki, im Rahmen einer Pressekonferenz konfrontiert.

Psaki verteidigte dabei die Geburtstagplanungen von Barack Obama, der zwischen 2009 und 2017 als direkter Vorgänger von Donald Trump das Präsidentenamt in den USA innehatte. Schließlich sei die Party Obamas „im Freien“ geplant. Zudem verwies die Sprecherin des Weißen Hauses auf die vom US-Gesundheitsministerium Centers for Disease Control and Prevention (CDC) festgelegten Maßnahmen für Innenräume in Regionen, in denen das Corona-Risiko besonders hoch ist.

Trotz Corona: Barack Obama feiert seinen 60. Geburtstag – Wird die Fete zum Superspreader-Event?

Ein Journalist stellte allerdings die Frage, ob die geplanten Festlichkeiten zu Barack Obamas 60. Geburtstag mit wohl mehreren Hundert Gästen angesichts der ansteigenden Corona-Zahlen ein falsches Zeichen an die US-Bevölkerung seien. Jen Psaki antwortete, dass die Veranstaltung „laut aller öffentlichen Berichterstattungen im Freien und in einer gemäßigten Zone“ stattfinde.

Wie das US-Nachrichtenportal Axios unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Quelle aus dem Umfeld der Obamas berichtete, habe der ehemalige US-Präsident 475 Gäste – darunter Familie, Freunde, ehemalige Helfer sowie einige prominente Persönlichkeiten – auf Martha’s Vineyard Island vor der Südküste von Cape Cod im US-Bundesstaat Massachusetts eingeladen. Der amtierende US-Präsident Joe Biden wird wohl nicht an den Feierlichkeiten teilnehmen, wie die Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Die Pressesprecherin, die auch schon zu Zeiten der Obama-Regierung im Weißen Haus diente, versicherte darüber hinaus, dass sämtliche Corona-Testanforderungen sowie Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bei der Party eingehalten werden würden. Für „nähere Einzelheiten“ verwies Psaki die Reporter:innen an das Team um den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Ein Journalist fragte dennoch ganz konkret, ob sich die Feier zu Obamas 60. Geburtstag zu einem Superspreader-Event entwickeln könne. Auch nach möglichen Nachahmern, die die Meldung der Obama-Fete dazu bewegen könnte, selbst mit mehreren Hundert Menschen zu feiern, fragten die Journalist:innen.

Mehrere Hundert Personen sollen wohl an Barack Obamas Party zu seinem 60. Geburtstag teilnehmen.

Barack Obama: Geplante Geburtstagsparty stößt auf Kritik – „Wie kann jemand so leichtsinnig sein?“

Eine klare Antwort zu den Bedenken, Obamas Geburtstagsparty könne sich zu einem Superspreader-Event entwickeln, gab es seitens des Weißen Hauses nicht. Stattdessen blieben Psakis Antworten sehr allgemein: „Wir raten jedem, sich an die geltenden Leitlinien zur öffentlichen Gesundheit zu halten“, so die Sprecherin, die das Vorhaben Barack Obamas trotz der prekären Situation um das Coronavirus in mehreren Regionen der USA verteidigte. „Ich weiß, dass der ehemalige Präsident ein großer Befürworter der Corona-Impfung und dem Befolgen der Expertenmeinungen zur öffentlichen Gesundheit ist, für die er sicherlich auch selbst eintreten würde“, so Psaki während einer Pressekonferenz im Weißen Haus.

Für die geplante Geburtstagsparty erntet der ehemalige US-Präsident Barack Obama auch einige Kritik – vor allem vonseiten der Republikaner. „Das ist ein gefährlicher Superspreader-Event“, „Wie kann jemand so leichtsinnig sein?“ oder „Sie töten Menschen“: Diese Aussagen stammen von einem Beitrag, den der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan via Twitter veröffentlichte. Er schrieb dazu: „Diese Dinge würden Demokraten sagen, wenn dies der Geburtstag von Präsident Trump wäre“. (yw)

Zuletzt hatte Barack Obama seinen Amtsnachfolger Donald Trump und die republikanische Partei hart kritisiert. Laut Obama verletzen die Republikaner den „Kern der Demokratie“.

Rubriklistenbild: © Brynn Anderson/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare