+
Trauer nach dem islamistischen Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten im Dezember 2016.

Bamf

Sinkt die Gefahr durch radikale Islamisten?

  • schließen

Die Beratungsstelle Radikalisierung hat weniger zu tun. 

Die Zahl der Fälle bei der Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ist von 2017 auf 2018 um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Das teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. An die Beratungsstelle können sich Angehörige von Menschen wenden, wenn es Hinweise auf eine islamistische Radikalisierung gibt – im Zweifel auch potenzielle Islamisten selbst.

„Im Jahr 2017 verzeichnete die Beratungsstelle Radikalisierung 191 Beratungsfälle“, sagte die Bamf-Sprecherin. „Im Jahr 2018 lag die Zahl der Beratungsfälle bei über 80 und zeigt einen ähnlichen Trend wie die Anrufer-Zahlen.“ Im vorigen Jahr hatte die Hotline 354 Anrufe entgegengenommen – bei 4300 Anrufen seit ihrer Gründung im Jahr 2012. Von 2012 bis 2015 vervierfachten sich dem Bamf zufolge die Zahlen und blieben 2016 und 2017 auf einem ähnlich hohen Niveau. Nun hätten sie sich „auf einem Niveau wie vor den Terroranschlägen in Ansbach und Würzburg eingependelt“.

Im gesamten Netzwerk der Beratungsstelle Radikalisierung seien mittlerweile rund 2500 Fälle bearbeitet worden. Zu beobachten ist nach Angaben der Sprecherin, dass die geschilderten Fälle teilweise komplexer geworden seien, zum Beispiel aufgrund vielfältiger Probleme und einer gestiegenen Zahl der beteiligten Akteure. Dies ziehe dann eine gesteigerte Betreuungsintensität nach sich.

Sicherheitskreise: „Einsame Wölfe“ gefährlicher als IS

Die Anrufer in der Beratungsstelle Radikalisierung werden in der Regel an insgesamt neun zivilgesellschaftliche Träger verwiesen, die über das gesamte Bundesgebiet verstreut sind. Diese übernehmen die eigentliche Arbeit. Ziel ist, das weitere Abrutschen eines gefährdeten Jugendlichen oder jungen Erwachsenen ins salafistisch-islamistische Milieu zu verhindern.

Da, wo es schon zu spät ist, lautet das Ziel, diese irgendwie aus der Radikalisierung zurückzuholen. Geht es um strafrechtlich relevante Sachverhalte, werden die Sicherheitsbehörden eingeschaltet. Zuvor war eine ähnliche Hotline beim Bundesamt für Verfassungsschutz auf wenig Resonanz gestoßen.

Die Zahl der islamistischen Gefährder liegt nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) bei derzeit 760. Damit ist sie seit zehn Monaten stabil. Ende März 2018 gab das BKA die Zahl ebenfalls mit 760 an – nachdem sie in den Jahren zuvor rasant gestiegen war. Etwa 1000 Islamisten sind seit Beginn des syrischen Bürgerkrieges nach Syrien und in den Irak ausgereist.

Der Terrorismusexperte Peter Neumann vom King’s College in London sagte: „Die Gefahr schwindet nicht. Die Zahl dschihadistischer Anschlagsversuche ist nach wie vor sehr hoch. Aber es kommen aktuell nicht viele neue Fälle dazu. Das hat viel mit dem Niedergang des IS in Syrien und dem Irak zu tun – der Enthusiasmus ist weg –, aber auch mit besserer Terrorismusbekämpfung und -prävention hierzulande.“

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hatte auf dem Territorium Syriens und des Irak ein „Kalifat“ errichtet, gilt aber mittlerweile aufgrund der militärischen Intervention Russlands sowie westlicher Staaten als weithin geschlagen. Das wiederum hat dazu geführt, dass die Anziehungskraft auf desorientierte junge Menschen in Deutschland und anderen Ländern stark nachgelassen hat.

Zu koordinierten Terroranschlägen ist der IS nach Einschätzung deutscher Sicherheitskreise schon seit längerer Zeit kaum noch in der Lage. Die Gefahr geht stattdessen von sogenannten „einsamen Wölfen“ aus, die sich auf den IS berufen oder von diesem instrumentalisiert werden.

Eine Auflistung der islamistisch motivierten Gewalttaten in Deutschland seit dem Jahr 2015. Insgesamt gab es in diesem Zeitraum 31 Anschläge, die meisten sind rechtsextremistisch motiviert.

5. Februar 2016: Ein Islamist wirft zwei Molotowcocktails in einem Einkaufszentrum in Hannover. Niemand wird verletzt.

26. Februar 2016: Messerattacke in Hannover auf einen Polizeibeamten. Die Tatverdächtige ist Sympathisantin des „Islamischen Staates“. Es gibt einen Verletzten.

16. April 2016: Sprengstoffanschlag auf einen Tempel der Sikh-Gemeinde in Essen. Die Tatverdächtigen sind mutmaßliche Sympathisanten des „Islamischen Staates“. Drei Menschen werden verletzt.

18. Juli 2016: Zwei Täter gehen in einem Regionalzug bei Würzburg mit Hieb- und Stichwaffen auf Menschen los. Der „Islamische Staat“ reklamierte den Anschlag für sich. Ein Täter wird getötet, fünf Menschen verletzt.

24. Juli 2016: Sprengstoffanschlag durch einen Selbstmordattentäter im bayrischen Ansbach auf einem Musikfestival. Der Attentäter war mutmaßlich Sympathisant des „Islamischen Staates“, der den Anschlag für sich reklamierte. Der Täter stirbt, es gibt 14 Verletzte.

19. Dezember 2016: Angriff mit einem LKW auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin auf dem Breitscheidplatz. Der „Islamische Staat“ bekannte sich wenig später zu der Tat. Der Täter Anis Amri wurde später erschossen. Er tötete zwölf Menschen und verletzte 62.

28. Juli 2017: Angriff mit einem Messer in einem Lebensmittelgeschäft in Hamburg. Tatverdächtiger gilt als Symphatisant des „Islamischen Staates“. Ein Mensch stirbt, sechs werden verletzt.

Quellen: Global Terrorism Database/Bundesamt für Verfassungsschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion