Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Annalena Baerbock  (40) ist seit 2005 bei den Grünen.
+
Annalena Baerbock (40) ist seit 2005 bei den Grünen.

Grüne

Baerbock kann auch Kanzlerin

Parteichefin betont noch mal die künftigen Führungsabsichten der Grünen.

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat klargestellt, dass sie sich für das Amt der Bundeskanzlerin für geeignet hält. „Ja, ich traue auch mir das Kanzleramt zu“, sagte Baerbock der „Bild am Sonntag“. Gleiches gelte aber auch für ihren Co- Vorsitzenden Robert Habeck. Sie traue auch ihm das Amt zu, betonte die Grünen-Chefin.

Mit Blick auf die Bundestagswahl am 26. September merkte Baerbock an, dass „wir gemeinsam entscheiden, was das Beste für das Land und unsere Partei ist“. Die bei ihr im Gegensatz zu Habeck bislang fehlende Regierungserfahrung sieht die Parteivorsitzende nicht als Problem. „Für alle, die gerade im Gespräch sind, gilt: Niemand ist als Kanzler vom Himmel gefallen“, hob sie hervor. „Alle müssten im Amt dazulernen.“

Als gute Vorbereitung für den Stress, dem eine Regierungschefin ausgesetzt ist, sieht Baerbock ihre derzeitige persönliche wie politische Situation: Auf die Frage, ob sie die Nervenstärke, die Verhandlungsausdauer, die psychischen und physischen Kräfte für das Kanzleramt habe, antwortete sie: „Ja, diese Faktoren braucht man alle. Und glauben Sie mir: Drei Jahre als Parteichefin, Abgeordnete und Mutter kleiner Kinder stählen ziemlich.“

Eindringlich warb Baerbock mit Blick auf anstehende Herausforderungen für eine von den Grünen geführte Bundesregierung nach der Wahl: Die Industrie müsse klimaneutral umgebaut, die soziale Ungleichheit angegangen werden. „Dafür bringen wir Grünen – dafür bringt Robert, dafür bringe ich – das Wissen, die Verantwortung und die Leidenschaft mit.“ (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare