Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umweltaktivisten bei Plakataktion gegen Shell
+
Greenpeace-Aktion gegen Öl- und Autowerbung im Hafen von Rotterdam

Reklame-Verbot

Autofahren so schädlich wie Rauchen? Greenpeace-Kampagne gegen Werbung

  • Marcus Efler
    VonMarcus Efler
    schließen

Wird Auto-Werbung bald so selten wie Tabak-Reklame? Das fordern jedenfalls Greenpeace und andere Umwelt-Organisationen. So stehen die Chancen für den Vorstoß.

Rotterdam (Niederlande) – Die Zahl der Raucher geht seit Jahren zurück – wahrscheinlich auch als Folge der europaweiten starken Einschränkungen für Tabakwerbung. Einen ähnlichen Effekt erhoffen sich nun Greenpeace und 20 weitere Umwelt-Organisationen von einem PR-Verbot für eine andere beliebte Tätigkeit, die Qualm entwickelt: das Autofahren. Denn die Öko-Verbände fordern ein Werbe- und Sponsoring-Verbot für Industrien, die fossile Energieträger nutzen, wie 24auto.de* berichtet.

Dabei bezieht sich Greenpeace glasklar auf die Erfolgsstory gegen das Rauchen: „Die EU hat bereits eine Richtlinie zum Verbot grenzüberschreitender Tabakwerbung und Sponsoring“, erklärte die Non-Profit-Organisation, und startete die Kampagne mit einer Transparent-Aktion im Hafen von Rotterdam. Die Forderung richtet sich zuerst mal gegen die Werbung von Mineralölkonzernen, aber Reklame für Autos ist ausdrücklich mitgemeint. Wie weit Greenpeace und Co. mit ihrem Vorstoß allerdings kommen, ist ungewiss: Damit sich die EU-Kommission überhaupt mit der Petition befasst, müssen mindestens eine Million Unterschriften vorliegen. Die wollen Greenpeace und Mitstreiter in den nächsten zwölf Monaten beibringen. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare