+
Viele Senioren bekommen von Frauen aus Ost- und Mitteleuropa geholfen.

Seniorenbetreuerinnen aus Mittel- und Osteuropa

Ausbeutung rund um die Uhr

95 Prozent der rund 150 000 Frauen aus Ost- und Mitteleuropa, die in deutschen Seniorenhaushalten arbeiteten, sind nach Schätzungen des Diakonischen Werks nicht legal beschäftigt. Oft sind die Seniorenbetreuerinnen ihren Arbeitgebern schutzlos ausgeliefert.

Von Claudia Rometsch

Eine Vermittlerin hatte Zuzanna einen legalen Arbeitsplatz in Deutschland versprochen. In Süddeutschland arbeitete die Polin als 24-Stunden-Betreuerin für eine 84-Jährige. Doch als sie nach einem Monat das erste Gehalt bekommen sollte, gab es statt der angekündigten 1000 Euro von der Vermittlerin lediglich 800.

Fälle wie diesen erlebt Sylwia Timm vom DGB-Beratungsprojekt „Faire Mobilität“ immer wieder. Viele Betreuerinnen kämen hierher über Vermittlungsagenturen, die sowohl den Frauen als auch den Angehörigen der Senioren ein legales Beschäftigungsverhältnis versprechen. Doch oftmals hätten die Frauen keine richtigen Arbeitsverträge, arbeiteten ohne ihr Wissen scheinselbstständig und seien auch nicht sozialversichert. Dennoch hielten viele Frauen durch, weil sie sich nicht zu helfen wüssten und ihre Familien in der Heimat das Geld brauchten.

95 Prozent der bis zu 150 000 Frauen aus Ost- und Mitteleuropa, die in deutschen Seniorenhaushalten arbeiteten, seien nicht legal beschäftigt, schätzt Johannes Flothow vom Diakonischen Werk Württemberg. Das vor zwei Jahren gegründete Fraueninformationszentrum der Diakonie in Stuttgart ist Anlaufpunkt für osteuropäische Betreuerinnen. „Viele sind ausgelaugt und psychisch angeschlagen,“ sagt Flothow.

Die Diakonie bietet den Frauen juristische Hilfe an. Meist sei ihnen aber mehr daran gelegen, mit Unterstützung der Diakonie legale Beschäftigung zu finden.

Die Politik schweigt still

Nicht nur die schlechte arbeitsrechtliche Lage mache den Frauen zu schaffen, sagt Flothow. Auch der Stress, rund um die Uhr zur Verfügung stehen zu müssen, zermürbe sie. Tatsächlich widerspreche die Arbeitsbelastung ausländischer Seniorenbetreuerinnen in der Regel jeglichen in Deutschland gültigen Arbeitszeitregelungen, kritisiert Margret Steffen, Expertin für Gesundheitspolitik bei der Gewerkschaft Verdi. Doch dies werde von der Politik stillschweigend geduldet.

Grund dafür sei die weit verbreitete Meinung, dass man 24- Stunden-Pflege eben nicht anders organisieren könne, sagt Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung in Köln. Derzeit würden Lücken im Pflegesystem unter anderem mit Hilfe des Lohngefälles zu den osteuropäischen Staaten gelöst. Tatsächlich seien aber ganz neue Konzepte notwendig, um die Pflege alter Menschen in Zukunft sicherstellen zu können.

Andere Länder machten vor, wie es funktionieren könnte, sagt Isfort. So habe beispielsweise in Japan jeder Pflegebedürftige einen behördlichen Sachbearbeiter, der seinen Bedarf an Unterstützung prüfe und die nötigen Hilfeleistungen organisiere. Dazu müsse der Staat aber auch bereit sein, mehr Geld für die Pflege zur Verfügung zu stellen.

Ein weiteres Beispiel: In Frankreich laufe die Vermittlung der osteuropäischen Betreuerinnen über eine staatliche Agentur, die den Rechtsrahmen für die Beschäftigung vorgebe, ergänzt Gewerkschafterin Steffen. Damit hätten private Vermittler, die in juristischen Grauzonen operierten, keine Chance.

Wie es auch in Deutschland anders gehen kann, zeigt das Projekt FairCare der Diakonie Württemberg, die selbst Seniorenbetreuerinnen vermittelt. Dabei stellen die Projektmitarbeiter sicher, dass die Frauen maximal 40 Stunden pro Woche arbeiten und mindestens einen freien Tag pro Woche haben. Die übrige Betreuungszeit werde meist durch die Familie organisiert, sagt Johannes Flothow.

Partner der Diakonie Württemberg in den Herkunftsländern der Frauen, wie etwa die Diakonie in Polen, vermitteln dann die Bewerberinnen. Sie bereiten sie auch in Kursen darauf vor, was sie in Deutschland erwartet. epd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion