+
Neonazi-Aufmarsch in Chemnitz. 

Rechtsterrorismus

Die Atomwaffen Division – Ein IS für deutsche Nazis?

  • schließen

Was steckt hinter der rechtsterroristischen Gruppierung Atomwaffen Division? Und wie ist sie in Deutschland aufgestellt? Rechtsextremismus-Experte Roland Sieber im Interview. 

Herr Sieber, über die Atomwaffen Division (AWD) wird selten berichtet. Warum sollte sie Ihrer Meinung nach mehr Beachtung erfahren?

Die Atomwaffen Division verbreitet eine Ideologie, die explizit zu Terror und Mord aufruft. Um diese rechtsterroristische Gruppe aus den USA hat sich inzwischen ein transnationales Netzwerk gebildet, dass den weltweiten Rechtsterrorismus befördert. Was der IS bereits für den islamistischen Terror ist, könnte die Atomwaffen Division für den globalen neonazistischen Terrorismus werden. Es scheint auch einen deutschen Ableger zu geben.

Gab es bereits Anschläge der AWD?

In den USA wurden mindestens fünf Menschen von AWD-Mitgliedern ermordet. Es gab Planungen für Anschläge auf kritische Infrastruktur, Atomkraftwerke und Regierungsgebäude. Das konnte die Polizei durch Verhaftungen bisher verhindern. Dabei wurden militärische Schusswaffen und Sprengstoff sichergestellt.

„Alt-Right“: Sammlungsbewegung aus verschiedenen extrem rechten Strömungen

Was unterschiedet sie von der Alt-Right-Bewegung, aus der die AWD ursprünglich kommt?

Die „Alt-Right“ ist eine Sammlungsbewegung aus verschiedener extrem rechten Strömungen und Ideologien: Von Anhängern des US-Präsidenten Donald Trump bis zu Neonazis. Sie alle vereint der Glaube an die angebliche „Identität“ einer weißen und christlichen Bevölkerung, die vor der Gleichberechtigung von Frauen und homosexueller Menschen, Muslimen und Menschen mit schwarzer Hautfarbe oder hispanischer Herkunft bewahrt werden muss. Der angebliche Bevölkerungsaustausch durch Zuwanderung, so die antisemitische Verschwörungstheorie, sei von Juden geplant. Das politisches Spektrum von der AfD über die selbsternannte Identitäre Bewegung bis zum Attentäter von Halle ist damit vergleichbar.

Und die Unterschiede?

Die AWD glaubt nicht an den Erfolg von politischen Protesten und Wahlen. Sie sieht nur einen Weg zum Ziel: durch Gewalt und Terrorismus zum Ausbruch eines Bürgerkriegs beitragen und diesen schließlich zu gewinnen.

Die AWD ruft explizit zu Mord und Terror auf?

Die Anhänger glauben nicht nur, dass es zu einem weltweiten apokalyptischen Bürgerkrieg zwischen „den Rassen“ kommen wird. Sie wollen auch offensiv mit Gewalt zum Ausbruch dieses Krieges beitragen. Eine zentrale Botschaft von Propagandamaterial der AWD ist: Töte politische Gegner, töte Juden, töte schwarze Menschen!

Auch in Deutschland?

In Frankfurt am Main, Köln und Berlin wurden Flugblätter mit der Aufforderung verteilt, der „Atomwaffendivision Deutschland“ für den kommenden Bürgerkrieg zu folgen. Es wird dazu aufgerufen jüdische und muslimische Menschen zu ermorden. Im Juni 2018 veröffentlichte die AWD ein martialisches Video einer deutschen Atomwaffen Division mit der Drohung: „Die Messer werden schon gewetzt!“

Atomwaffen Division - mindestens 24 bis 36 Mitglieder in Deutschland

Ist belegt, dass die AWD in Deutschland Mitglieder hat?

Neue Mitglieder der AWD in den USA müssen ein Auswahlverfahren durchlaufen. Mindestens ein Mitglied aus Deutschland soll bei einem Hasscamp in der Wüste von Nevada dabei gewesen sein. Experten schätzen, dass die AWD in Deutschland etwa 24 bis 36 Mitglieder hat. Unklar ist, ob diese Anhänger sich nur online rekrutierten oder sich ebenfalls bei persönlichen Treffen beweisen mussten.

Claudia Roth und Cem Özdemir haben per Mail Todesdrohungen erhalten – unterzeichnet mit Atomwaffen-Division Deutschland. Wie ernst ist das zu nehmen?

Sämtliche bisher bekannte Flyer und Internetauftritte der deutschen Atomwaffen Division sind an einem einheitlichen Label zu erkennen. Die Mails mit den Mordankündigungen an die beiden Politiker der Grünen weichen in einem Detail von diesen Label ab. Von daher ist auch die Möglichkeit eines Trittbrettfahrers nicht auszuschließen.

Was hat es mit dem Forum „Iron March“ auf sich?

Das Forum war ein internationaler Treffpunkt der radikalsten Neonazis. Dort tauschten sie sich über den vermeintlichen internationalen faschistischen Kampf um die Vorherrschaft einer angeblichen „weißen Rasse“ aus. Eine Brutstätte von Terrorgruppen. Auch die AWD gründete sich offiziell im Oktober 2015 aus diesem Forum heraus.

Atomwaffen Division beziehen sich offen auf den Nationalsozialismus und Hitler

Eine Spur der AWD führt nach Thüringen…

Laut Recherchen von t-online.de gibt es Indizien dafür, dass ein Mitglied einer neonazistischen Kampfsportgruppe und Kameradschaft aus Eisenach an dem deutschen AWD-Video mitgewirkt hat. Dieser soll auch an einem Schusswaffentraining in Tschechien teilgenommen und sich online über die Herstellung von Sprengstoff und Bombenbau unterhalten haben.

Woran glauben die Mitglieder der AWD?

Sie beziehen sich offen auf den Nationalsozialismus und Hitler und sind von der rassistischen Ideologie einer angeblichen „weißen Überlegenheit“ (White Supremacy) überzeugt. Ähnlich wie der NSU, der für mindestens zehn Morde in Deutschland verantwortlich ist, folgen sie dem Konzept des führerlosen Widerstands: Einzelpersonen und unabhängige Zellen die selbstständig planen und losschlagen.

Was bedeutet in diesem Zusammenhang der Akzelerationismus?

Zum Kern der AWD-Ideologie gehört die rechtsextreme Auslegung des „Akzelerationismus“; das meint die „Beschleunigung“ hin zum Zusammenbruch des demokratischen Systems durch Chaos, Gewalt und Terror. Auch der Rechtsterrorist, der im März 2019 im neuseeländischen Christchurch bei einem Angriff auf zwei Moscheen 51 Menschen tötete, wollte zu dieser „Beschleunigung“ beitragen.

Ähnlichkeiten zwischen IS und AWD

Woher bezieht die AWD ihre Ideologie?

Die Anhänger beziehen sich vor allem auf die Schriften des US-Neonazis James Nolan Mason, und insbesondere auf sein neonazistisches Buch „Siege“ („Belagerung“) von 1992. Dort sind ein gleichnamiger Newsletter sowie ein Schriftverkehr zwischen Mason und dem inhaftierten Massenmörder Charles Manson zusammengefasst. Auch Mason befürwortet willkürliche Angriffe auf die Gesellschaft um diese zu destabilisieren.

Gibt es weitere terroristische Gruppen wie die AWD?

Die „Siege Culture“ ist ein weltweiter Trend innerhalb der White-Supremacy-Bewegung. Es tauchen zunehmend mehr Gruppierungen auf, die zur „Beschleunigung“ hin zum Bürgerkrieg beitragen wollen. In Großbritannien wurden mindestens zwei Mitlieder der „Sonnenkrieg Division“ verurteilt. Ein Mitglied hatte dazu aufgerufen, Säuglinge und Frauen zu vergewaltigen und zu töten. Jede Gewalt- und Straftat beschleunigt aus Sicht des rechtsextremen Akzelerationismus den Weg hin zum Bürgerkrieg. Auch in den USA befürworten Mitglieder der AWD sexuelle Gewalt gegen minderjährige Mädchen. Eine weitere Gruppierung ist die „Feuerkrieg Division“ (FKD), die sich wohl zuerst in Europa gründete und die ebenfalls zu Gewalt gegen alle Menschen aufruft, die nicht in ihr antifeministisches, rassistisches und antisemitisches Weltbild passen.

Gibt es auch eine Verbindung zum Mord an Walter Lübcke?

Der Verdächtige im Mordfall Lübcke ist ein Vorbild für Anhänger der „Siege Culture“. Wie jeder andere rechtsextreme Mörder und Gewalttäter auch. Im Internet wird zu weiteren solchen Mordtaten aufgerufen.

Sie erwähnten einmal Ähnlichkeiten mit dem „IS“...

Wie der IS verbreiten auch AWD und FKD ihre Terrorpropaganda global über das Internet und versuchen weltweit neuen Anhänger zu rekrutieren und zu Anschlägen zu motivieren. Was die Terrorcamps des IS sind, sind die „Hate Camps“ der AWD. Die Mitglieder werden dort vom Nahkampf über Sprengstoffherstellung und Bombenbau bis zum Umgang mit militärischen Taktiken und Schusswaffen für den Krieg ausgebildet. In den USA erfolgt dies zu einem großen Teil legal als Miliz. Aber wie bei Verhaftungen und Razzien gefundenes Material belegen, auch darüber hinaus im illegalen Bereich. Die AWD und die FKD rufen dazu auf sich lokalen Nazis anzuschließen. Es wird also auf bestehende terroristische Strukturen aufgebaut.

Und in Deutschland?

Netzwerke um „Combat 18“ und „Blood and Honour“ organisieren Schusswaffentrainings in Osteuropa. Im rechtsextremen „Regiment Asow“ in der Ukraine trainieren und kämpfen Neonazis aus unterschiedlichen Ländern. Auch ideologisch haben islamistische und neonazistische Terroristen gemeinsame Feindbilder, z.B. homosexuelle Menschen und Juden. Sowohl die AWD als auch die FDK sehen in Osama bin Laden ein Vorbild. Es wird zu einem „White Jihad“ aufgerufen. Anhänger des rechtsextremen Akzelerationismus begrüßen auch islamistische Anschläge des IS, weil auch diese aus deren Sicht zur „Beschleunigung“ hin zu Chaos und Bürgerkrieg beitragen.

Roland Sieber ist Fachjournalist und Autor mit dem Schwerpunkt politische Bewegungen, Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus im Netz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion