+
ASAP Rocky wird sich vor der schwedischen Justiz verantworten müssen. Auch wenn es Trump nicht passt.

Gangster-Rapper festgenommen

US-Rapper ASAP Rocky wegen Prügelei festgenommen: Schweden verbietet Trump, sich einzumischen

  • schließen

US-Präsident Donald Trump greift Schweden an, weil ein Verfahren gegen den Rapper ASAP Rocky eingeleitet wurde. Schwedische Amtsträger kontern.

Update vom 26. Juli 2019, 13.30 Uhr: Nun gibt es offizielle Reaktionen aus Schweden zu den Äußerungen von Donald Trump. Ein Regierungssprecher hat sich gegenüber dem Fernsehsender SVT geäußert. Er verweist darauf, dass Ministerpräsident Stefan Löfven die Unabhängigkeit der schwedischen Justiz unterstrichen.  

Auch die schwedische US-Botschafterin unterstrich dies. Kartin Olofsdotter schrieb auf Twitter: „Ministerpräsident Stefan Löfve ist sehr deutlich dabei gewesen, dass in Schweden alle vor dem Gesetz gleich sind und sich die Regierung nicht in ein laufendes Rechtsverfahren einmischen kann.“

Der frühere Ministerpräsident und ehemalige Außenminister Carl Bildt unterstützte die beiden Amtsträger. Er antwortete mit mehren Tweets auf Trumps Aussagen. Er schrieb, dass die Unabhängigkeit der Justiz für jeden gelte. „Politische Einmischung in den Prozess ist eindeutig verboten! Klar?“

„Wenn Donald Trump versucht, in seinem eigenen Land die Justiz zu behindern, dann wird er mit den Grundsätzen der US-Verfassung in ernsthafte Schwierigkeiten geraten“, schrieb Bildt weiter. Unterdessen erklärte das Oberste Gericht der USA übrigens, dass Trump neues Geld für seine umstrittenen Mauer nach Mexiko bekommt.

US-Rapper wegen Prügelei inhaftiert: Trump fordert sofortige Freilassung - und attackiert Schweden

Update vom 26. Juli 2019: In Schweden hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage wegen Körperverletzung gegen ASAP Rocky und zwei Begleiter erhoben. Schon in der kommenden Woche soll die Gerichtverhandlung beginnen. Das hat Reaktionen von US-Präsident Donald Trump provoziert. Via Twitter erklärte er, er sei sehr enttäuscht vom schwedischen Ministerpräsident Stefan Löfven. Der Hintergrund ist, dass Trump am vergangenen Wochenende Kontakt zu seinem Amtskollegen aufgenommen hatte, dieser aber auf die Unabhängigkeit der Justiz verwies.

Trump schrieb weiter: „Schweden hat die afroamerikanische Gesellschaft in den USA im Stich gelassen.“

ASAP Rocky war nach einem Zwischenfall auf dem Smash-Festival in Stockholm festgenommen worden. Er soll in eine Schlägerei verwickelt worden sein. Trump gab an, das Videomaterial gesehen zu haben, das ASAP Rocky belaste. „Er ist verfolgt und belästigt worden“, lautet die Erklärung des US-Präsidenten. 

Trump äußerte sich in mehreren Tweets zu dem Thema. In einem zweiten Tweet griff er die schwedische Justiz noch einmal an: „Gebt ASAP Rocky seine Freiheit. Wir tun so viel für Schweden aber es scheint nicht andersherum zu funktionieren. Schweden sollte sich auf seine richtige Kriminalität konzentrieren.“ In dem zuerst vom Promi-Portal TMZ.com veröffentlichten Video ist zu sehen, wie Rocky einen jungen Mann heftig zu Boden wirft und anschließend zusammen mit seinen Begleitern auf ihn einprügelt.

Am Freitag hat die schwedische Tageszeitung Svenska Dagbladet einen Artikel zu dem Fall verfasst.  Darin heißt es unter anderem: „Die Entscheidung des Staatsanwalts zur Anklage sind schlechte Nachrichten für den Rapper Asap Rocky, aber eine willkommene Machtdemonstration für die schwedische Rechtsstaatlichkeit. Die Argumentation des Staatsanwalts steht auf festem Boden, sowohl im Blick auf die schwedischen Gesetze als auch im Lichte der Informationen, die in dem Fall offengelegt wurden.“ Es sei wichtig, dass sich die Justiz nicht vom mächtigsten Mann der Welt beeinflussen lasse, erklärt das Blatt. Fans von ASAP Rocky haben nach dem Tweet von Donald Trump zum Boykott von Schweden aufgerufen.

Video: US-Rapper ASAP Rocky muss in Schweden in Haft

Schweden: US-Skandal-Rapper im Knast - Donald Trump kämpft um ihn nach Hause zu holen

Erstmeldung vom 19. Juli 2019: Stockholm - Das Amtsgericht in Stockholm verlängerte am Freitag die Untersuchungshaft für den Musiker. "Die Frist für die Einleitung eines Verfahrens ist auf Donnerstag, den 25. Juli, um 11.00 Uhr verschoben worden", erklärte das Gericht. US-Präsident Donald Trump sagte, seine Regierung sei wegen des Falls mit Schweden im Gespräch.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine Verlängerung der Untersuchungshaft beantragt. Staatsanwalt Daniel Suneson begrüßte die Entscheidung des Gerichts: "Jetzt haben wir die Zeit, um die Ermittlungen abzuschließen."

ASAP Rocky in schwedischer Haft: Schlägerei nach Konzert in Stockholm

ASAP Rocky, der mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers heißt, war Ende Juni in Stockholm nach einem Konzert in eine Schlägerei verwickelt worden. Der 30-Jährige wurde später wegen des Vorwurfs der Körperverletzung festgenommen. Ein schwedisches Gericht entschied Anfang Juli, dass der Rapper wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft bleiben müsse.

Mayers Anwalt Slobodan Jovicic nannte die Entscheidung des Gerichts unverhältnismäßig. "Ich bin sehr enttäuscht, auch wenn dies durchaus zu erwarten war", sagte er. In Schweden sei es "sehr einfach, jemanden zu inhaftieren", fügte er hinzu. Er sei sicher, dass sein Mandant im Fall eines Prozesses freigesprochen werden würde.

Donald Trump will Gangster-Rapper aus dem Gefängnis holen - Außenministerium eingeschalten

Präsident Trump sagte Journalisten im Weißen Haus, er sei von vielen Menschen gebeten worden, ASAP Rocky zu helfen. "Wir werden anrufen, wir werden mit ihnen sprechen, wir haben bereits angefangen", sagte er. Seine Frau Melania fügte hinzu: "Wir arbeiten mit dem Außenministerium zusammen und wir hoffen, ihn bald nach Hause zu bekommen".

Donald Trump hat offenbar ein Faible für Stars und Sternchen. So sicherte er auch Skandalnudel Kim Kardashian ein besonderes Versprechen zu. 

Das Promi-Portal TMZ hatte Handy-Aufnahmen der Prügelei nach einem Konzert des Rappers veröffentlicht. Sie zeigen, wie ASAP Rocky einen jungen Mann zu Boden schleudert und dann auf ihn einschlägt. Der 30-Jährige veröffentlichte seinerseits auf Instagram ein Video, in dem er den jungen Mann und dessen Begleiter wiederholt vergeblich auffordert zu gehen.

Video zeigt prügelnden Musiker: Er spricht von Selbstverteidigung

Der Rapper sagt, er habe sich lediglich selbst verteidigt. Nach Angaben der schwedischen Staatsanwaltschaft laufen auch Ermittlungen gegen die Gegenseite.

Künstler wie Sean "Diddy" Combs, Nicki Minaj und Justin Bieber haben die Freilassung von ASAP Rocky gefordert. Am Donnerstag wurde bekannt, dass Reality-TV-Star Kim Kardashian West sich beim Weißen Haus für den Rapper eingesetzt hat.

Medienberichten zufolge wandte sich Kardashian in der Angelegenheit an Präsidentenberater Jared Kushner, den Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump. Dieser leitete das Anliegen an Trump weiter, der wiederum laut TMZ Hilfe zugesagt hat.

Der in New York geborene Mayers musste nach seiner Festnahme mehrere Auftritte seiner derzeitigen Europatournee absagen. Mayers feierte 2011 seinen Durchbruch mit dem Mixtape "Live. Love. ASAP". 2013 folgte das Album "Long. Live. ASAP".

AFP/dpa/dg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion