Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bei einem Interview.
+
Armin Laschet bei einem Interview, das wirklich stattgefunden hat. Die türkische Zeitung Sabah veröffentlicht ein gefälschtes Interview mit dem CDU-Kanzlerkandidaten.

CDU-Kanzlerkandidat

Keine „große Liebe zur Türkei“? Armin Laschet und das gefälschte Interview

  • VonMax Schäfer
    schließen

„Ich habe eine große Liebe zur Türkei“ hat Armin Laschet angeblich einer türkischen Zeitung gesagt. Das Interview hat aber nie stattgefunden.

Düsseldorf – Die Staatskanzlei von Nordrhein-Westfalen hat die Echtheit eines Interviews von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet mit der türkischen Zeitung Sabah dementiert. Ein Interview habe es nie gegeben, erklärte die Staatskanzlei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Zeitung Sabah veröffentlichte das angebliche Laschet-Interview am 27. Juli 2021 in der Europa-Ausgabe der Zeitung, die laut europäischer Presseschau der Bundeszentrale für politische Bildung ein wichtiges Sprachrohr der AKP-Regierung von Präsident Recep Erdoğan ist. „Ich habe eine große Liebe zur Türkei“ soll Armin Laschet im Interview unter anderem gesagt haben. Außerdem wolle er sich für ein ernstes Partnerschaftsabkommen mit der Türkei und freundliche Beziehungen mit China und Russland einsetzen, wenn er Bundeskanzler werde. Zuerst hatte die Welt über das Interview berichtet.

Interview mit Armin Laschet: Türkische Zeitung veröffentlicht offenbar gefälschtes Interview

Das Laschet-Interview stammt nach Angaben von Sabah vom freien Autor Faruk Şen. Es sei zuerst auf dessen Internetseite brandday.net erschienen und dann übernommen worden, erklärte Ismail Erel, Deutschlandchef der türkischen Zeitung. Sen habe Sabah demnach versichert, dass er mit Laschet telefoniert habe und das Interview echt sei. „Das hat in dem Sinne nichts mit uns zu tun“, sagte Erel. „Wir haben das Interview mit Erlaubnis von Faruk Şen übernommen.“

Die Sache sei mit der nordrhein-westfälischen Staatskanzlei geklärt, sagte Faruk Şen der dpa. Detailliert wollte er sich nicht äußern. Auf seiner Internetseite ist es nicht mehr verfügbar.

Armin Laschet und das falsche Türkei-Interview: Autor ist ein alter Bekannter

Armin Laschet und Faruk Şen kennen sich laut Angaben der Welt aus der Zeit, als der heutige CDU-Kanzlerkandidat Integrations- und Familienminister von Nordrhein-Westfalen war. Faruk Şen war zu diesem Zeitpunkt beim Zentrum für Türkeistudien in Essen, dessen Direktor er war. Şen hatte das Amt im Jahr 2008 nach einer Gleichsetzung der Situation der Türken in Deutschland mit der Lage der Juden vor 1945 aufgegeben.

Der CDU-Kanzlerkandidat ist derweil mit dem Wahlkampf für die Bundestagswahl 2021 beschäftigt. Einen Wahlkampfauftritt in Frankfurt musste Laschet aber absagen. (Max Schäfer mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare