Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl 2021

Druck auf Laschet wächst: „Überzeugt niemanden“ – Umfrage zeigt größtes Problem

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Sechs Wochen vor der Bundestagswahl befinden sich die Umfragewerte der Union im Sinkflug. Nun wird der Druck auf Armin Laschet größer.

Frankfurt/Berlin – Angesichts der zuletzt niedrigen Umfragewerte der Union haben CDU*-Politiker mehr Schwung im Wahlkampf gefordert. Daniel Günther, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, sagte beispielsweise: „Das überzeugt niemanden.“ Es brauche nun, wenige Wochen vor der Bundestagswahl 2021*, eine stärkere inhaltliche Auseinandersetzung, so Günther gegenüber dem Handelsblatt. Damit spielte er wohl auf die bisherige Fokussierung im Wahlkampf auf persönliche Themen der Kandidatinnen und Kandidaten an. Beispielsweise sorgten Plagiatsvorwürfe gegen Armin Laschet* und Annalena Baerbock* für Schlagzeilen.

„Wir müssen die Themen in den Mittelpunkt rücken, die für die Menschen wichtig sind“, ergänzte Günther. Die Werte der CDU/CSU* müssten „mindestens“ bei 30 % liegen. „Wir werden unseren eigenen Ansprüchen derzeit nicht gerecht“, konstatierte der Ministerpräsident.

Bundestagswahl 2021 – Rot-Rot-Grün laut Wanderwitz eine „linke Sackgasse“

Ähnlich äußerte sich Marco Wanderwitz, Ostbeauftragter der Bundesregierung und CDU-Bundestagsabgeordneter. „Als Union haben wir es bisher nicht geschafft, den Bürgern deutlich zu machen, dass wir mit Armin Laschet das beste Personalangebot und das beste inhaltliche Angebot haben“, zeigte er sich unzufrieden. „Da müssen wir nachlegen“, sagte er der Rheinischen Post. Doch es sei noch nichts verloren, so Wanderwitz: „Mein Gefühl ist, viele Wähler wissen noch gar nicht so wirklich, wem sie das Land nach Angela Merkel* anvertrauen wollen. Da muss die CDU herausarbeiten, dass Rot-Rot-Grün oder eine Ampel unser Land in eine linke Sackgasse führen würden.“

Armin Laschet im Wahlkampf.

Günther sprach im Interview mit dem Handelsblatt noch einen weiteren Aspekt des Wahlkampfes der Union an: die Debatte um den Spitzenkandidaten. „Die Frage, wer für uns als Spitzenkandidat in den Wahlkampf zieht, haben wir als Union beantwortet“, so Günther. Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein appellierte an beide Parteien nun „an einem Strang zu ziehen“.

Umfrage zur Bundestagswahl: Mehrheit will Markus Söder statt Armin Laschet

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder* wurde immer wieder als Alternative zu Armin Laschet als Kanzlerkandidat der Union genannt. Eine Umfrage des Spiegels kommt nun zum Ergebnis, dass die Mehrheit der Wählerinnen und Wähler Söder dem Kandidaten Laschet vorzieht. Die Frage „Sollte CSU-Chef-Markus Söder CDU-Chef Armin Laschet als Unionskanzlerkandidaten ersetzen?“ beantworteten 51 % mit „Ja“ und lediglich 39 % mit „Nein“. 10% entschieden sich für „Unentschieden“.

Armin Laschet auf einem Wahlplakat der Union.

Unter den Anhängerinnen und Anhänger der Union zeigte sich ein drastischeres Bild: Rund 70 % der Befragten sprachen sich laut Angaben des Nachrichtenmagazins für Söder aus. Während verschiedene Umfragewerte gegen ihn sprechen, begann Laschet am Mittwoch seine Wahlkampftour in Frankfurt: Er war zu Besuch in einem Boxclub.* (Tobias Utz) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare