Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutschland

Umfrage zu Armin Laschet: Mehrheit sieht ihn als schlechten Krisenmanager

  • Jennifer Greve
    VonJennifer Greve
    schließen

Nach einer neuen Umfrage traut nur etwa ein Viertel der Befragten CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet ein gutes Krisenmanagement bei Naturkatastrophen zu.

Frankfurt - Nach Unwetter und Hochwasser kämpfen die Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) noch immer gegen die Auswirkungen. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zeigt sich präsent und interessiert - bis ihm ein Fehler unterläuft: Als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine Rede im betroffenen Erftstadt hält, steht Laschet in der hinteren Reihe und lacht. Viele Menschen kritisieren: Krisenmanagement und Kompetenz sehen anders aus.

Ist Armin Laschet also ein schlechter Krisenmanager? Dieser Meinung sind nach einer Civey-Umfrage 65 Prozent der befragten Deutschen. Nur 26 Prozent der Befragten schrieben dem CDU-Politiker ein gutes Krisenmanagement zu - das ist eindeutig. Das Meinungsforschungsinstituts Civey hatte die Umfrage für den Spiegel durchgeführt.

  • Im Überblick der prozentuale Anteil an Ja-Stimmen auf die Frage „Schätzen Sie ... als gute Krisenmanagerin bzw. guten Krisenmanager bei Naturkatastrophen in Deutschland ein?“
  • Olaf Scholz (SPD): 41 Prozent
  • Armin Laschet (CDU): 26 Prozent
  • Annalena Baerbock (Grüne): 24 Prozent
  • Quelle: Spiegel.de*

Flutkatastrophe in NRW: Ministerpräsident Armin Laschet in der Kritik

Kanzlerkandidat Armin Laschet gilt als liberal und religiös geprägt, dennoch trauen ihm viele Menschen auch den Posten als Kanzler nicht zu. Dabei spielen sowohl beim Krisenmanagement als auch bei der Kanzler-Frage der Bundestagswahl christliche Grundwerte eine grundlegende Rolle, wie etwa Vertrauen, Respekt für das Leben und Toleranz.

Nach dem unpassenden Lacher bei Steinmeiers Rede versucht Laschet sich zu entschuldigen, allerdings nicht für sein Verhalten, sondern für den Eindruck, den es vermittelt hat. Die Kritiker kann er damit nur wenig besänftigen. Teilweise schlägt ihm weitere Empörung entgegen.

Unwetter und Hochwasser in NRW und Rheinland-Pfalz: Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von NRW, gibt in Bad Münstereifel eine Pressekonferenz. Er zeigt sich präsent und interessiert, dennoch steht er in der Kritik.

Menschen in Deutschland trauen CDU Krisenmanagement zu - aber nicht Armin Laschet

Der derzeitige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (NRW) ist 2021 zum Kanzlerkandidat für die Union gewählt worden und ließ damit auch Markus Söder (CSU) hinter sich zurück. Während Laschet in der Civey-Umfrage keine gute Position einnehmen kann, ist die Union mit Abstand die stärkste Partei, wenn es um das Krisenmanagement bei Naturkatastrophen geht.

  • Im Überblick der prozentuale Anteil an Antworten auf die Frage „Welcher Partei trauen Sie am ehesten zu, im Falle von Naturkatastrophen in Deutschland für ein gutes Krisenmanagement zu sorgen?“
  • CDU/CSU: 36 Prozent
  • SPD: 19 Prozent
  • Grüne: 17 Prozent
  • AfD: 6 Prozent
  • FDP: 4 Prozent
  • Linke: 2 Prozent
  • Keiner der Parteien: 15 Prozent
  • Quelle: Spiegel.de*

Dennoch stehen große Teil der deutschen Regierung in den Tagen nach den Unwettern in Westdeutschland in der Kritik, denn der Katastrophenschutz sei generell ungenügend gewesen. Eine britische Forscherin wirft nach der Flutkatastrophe Deutschlands politischer Spitze sogar „monumentales“ Versagen vor. (jey)

*Quelle ist eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für den Spiegel, durchgeführt vom 16. bis 18. Juli 2021, mit 5007 Befragten und einem Stichprobenfehler von +/- 2,5 Prozentpunkten. Die fehlenden Prozentpunkte bis 100 sind durch Rundung bedingt.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare