Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olaf Scholz freut sich.
+
Olaf Scholz kann sich freuen: Im aktuellen ARD-Deutschlandtrend gewinnt er an Zustimmung.

Bundestagswahl

ARD-Deutschlandtrend: Scholz legt zu - Laschet verliert deutlich

Etwas mehr als sieben Wochen vor der Bundestagswahl holt die SPD auf - und ist nur noch knapp hinter den Grünen. Armin Laschet verliert dagegen deutlich.

Berlin - Der Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD deutlich an Zustimmung verloren, während sich der SPD-Bewerber Olaf Scholz verbessert. Der CDU-Vorsitzende Laschet erreicht bei der Frage, wer bei einer Kanzler-Direktwahl die Stimme bekäme, nur noch 20 Prozent, wie der WDR am Donnerstag mitteilte. Das sind acht Punkte weniger als im Vormonat. Demgegenüber legt Scholz um sechs Punkte zu und erreicht jetzt 35 Prozent.

Die Bewerberin der Grünen, Annalena Baerbock, verliert gegenüber dem Vormonat zwei Punkte und kommt nun auf 16 Prozent. 29 Prozent der Befragten antworteten mit „weiß nicht“ oder machten keine Angabe (plus vier Punkte). Zuvor hatte Laschet bereits auch bei anderen Umfragen an Zustimmung verloren.

ARD-Deutschlandtrend: Die Grünen büßen ein

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU laut „Deutschlandtrend“ auf 27 Prozent - einen Punkt weniger als zuvor. Die Grünen büßen gegenüber dem Vormonat einen Prozentpunkt ein und wären mit aktuell 19 Prozent noch knapp zweitstärkste Kraft. Die SPD käme auf 18 Prozent (plus drei).

Die FDP verbessert sich um einen Punkt und käme auf zwölf Prozent, die AfD auf zehn Prozent (minus eins). Die Linke verliert einen Punkt und würde bei sechs Prozent landen.

Für den „Deutschlandtrend“ wurden von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1312 Wahlberechtigte befragt. Die statistische Fehlertoleranz wurde mit plus/minus zwei bis drei Prozentpunkten angegeben. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare