Ressortarchiv: Politik

Erbarmungslos bis zum Schluss

Erbarmungslos bis zum Schluss

Wenige Tage vor Ankunft der US-Truppen wurden aus Frankfurt noch Juden deportiertAuch wenige Minuten vor dem Untergang kannte Nazi-Deutschland kein Erbarmen: Noch am 15. März 1945 - wenige Tage vor …
Erbarmungslos bis zum Schluss

Gehamstert wurde auch in Hessen

Hunger in den Städten trieb Tausende aufs LandAus den zerstörten Städten machten sich in den Nachkriegsjahren regelmäßig Tausende auf den Weg in die Dörfer. Nicht die Sehnsucht nach ländlicher Idylle …
Gehamstert wurde auch in Hessen
Chronologie der wichtigsten Ereignisse zum Kriegsende in Hessen

Hintergrund

Chronologie der wichtigsten Ereignisse zum Kriegsende in Hessen

Vom Verteidigungsbefehl "bis zum letzten Mann" für Frankfurt am 5. Februar 1945 bis zum 16. Oktober 1945, als der parteilose Wirtschaftsprofessor Karl Hermann Geiler als erster Ministerpräsident des …
Chronologie der wichtigsten Ereignisse zum Kriegsende in Hessen
"In Frankfurt wollen sie wohnen, Frankfurt werden sie schonen"

"In Frankfurt wollen sie wohnen, Frankfurt werden sie schonen"

Die Bombardierung der Städte im Weltkrieg schuf viele LegendenDie Bombardierung von Städten im Zweiten Weltkrieg schuf viele Legenden, die sich bis heute hartnäckig halten. Dazu zählt die Geschichte, …
"In Frankfurt wollen sie wohnen, Frankfurt werden sie schonen"

Extra

Veranstaltungen zum 60. Jahrestag des Kriegsendes in Hessen

Das Kriegsende in Hessen vor 60 Jahren wird mit zahlreichen Veranstaltungen begangen. Eine kleine Auswahl.
Veranstaltungen zum 60. Jahrestag des Kriegsendes in Hessen

HINTERGRUND

Europas Strategie

Der Tod des tschetschenischen Ex-Präsidenten Aslan Maschadow hat in der Europäischen Union keine besonderen Reaktionen ausgelöst. Als Vermittler im Krieg um
Europas Strategie

Geheimdienst meldet Tod Maschadows

Tschetscheniens Ex-Präsident soll bei einer bewaffneten Auseinandersetzung ums Leben gekommen seinAslan Maschadow, Rebellenführer und 1997 gewählter Präsident Tschetscheniens, ist nach russischen …
Geheimdienst meldet Tod Maschadows

Die schwarzen Male

Nur als Gesalbter konnte Josef Beuys zum Heiler werden
Die schwarzen Male
Deutsche Städte versanken im Bombenhagel

Deutsche Städte versanken im Bombenhagel

Eine Chronik der schwersten LuftangriffeIn den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs entluden sich die Bombenschächte der alliierten Luftflotten fast täglich über Deutschland und richteten schwerste …
Deutsche Städte versanken im Bombenhagel
Bomben, Minen und Granaten

Bomben, Minen und Granaten

Bergung von Munition aus dem Zweiten Weltkrieg könnte noch 150 Jahre dauernAuch 60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges ist der Boden in Deutschland mit tausenden Tonnen Bomben, Minen, Granaten …
Bomben, Minen und Granaten

60 JAHRE DANACH

Keine Narben

Heribert Baum erlebte als Junge den Einmarsch der US-Truppen in sein Heimatdorf Baasem (Eifel). Er hat die Amerikaner als freundliche Besatzer in Erinnerung.
Keine Narben
Rebellenchef getötet

Rebellenchef getötet

Fernsehen zeigt Leiche von Tschetschenen-FührerDer tschetschenische Ex-Präsident und Rebellenchef Aslan Maschadow ist nach russischen Angaben in seiner Heimat getötet worden. Dossier: Tschetschenien …
Rebellenchef getötet

KOMMENTAR: Tschetschenien

Verhängnisvoll

Der russische Geheimdienst kann es als Erfolg melden; für Tschetschenien verheißt der Tod Aslan Maschadows nichts Gutes. Der 1997 gewählte Präsident, seit
Verhängnisvoll

60 JAHRE DANACH

Das Dorf

Die Familie des damals achtjährigen Gerhard Kraiker hatte sich von Frankfurt am Main aus im Westerwald vor den Bomben in Sicherheit gebracht. Kraiker erinnert sich an einen Nazi-Fanatiker, der kurz …
Das Dorf
Todfeind des Kremls und einstiger Held der Tschetschenen

Porträt

Todfeind des Kremls und einstiger Held der Tschetschenen

Aslan Maschadow hat immer wieder versucht, den Konflikt mit Verhandlungen zu beendenZwei Männer verkörperten den fortdauernden tschetschenischen Krieg gegen Russland - Ex-Präsident Aslan Maschadow …
Todfeind des Kremls und einstiger Held der Tschetschenen

Als die Bomber dröhnten, rannten die Kinder aus der Schule nach Hause

Augenzeugen erinnern sich an den 8. März 1945 / In der Dorotheenstraße loderten die Flammen höher als die Türme der Marienkirche
Als die Bomber dröhnten, rannten die Kinder aus der Schule nach Hause
Vor 60 Jahren stand Homburg in Flammen

Vor 60 Jahren stand Homburg in Flammen

An den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs bombardierten die Alliierten die Innenstadt / 33 Tote
Vor 60 Jahren stand Homburg in Flammen
Aslan Maschadow getötet

Aslan Maschadow getötet

Tschetschenischer Rebellenchef galt als einer der meistgesuchten Männer RusslandsDer frühere tschetschenische Präsident und Separatistenführer Aslan Maschadow ist nach russischen Angaben bei einer …
Aslan Maschadow getötet

HINTERGRUND

Verschüttet bis 1983

Drei Opfer des Angriffs vom 8. März 1945 lagen Jahrzehnte lang unter den Trümmern statt auf einem Friedhof begraben.
Verschüttet bis 1983
Eisenhower: "Die Brücke ist ihr Gewicht in Gold wert"

Eisenhower: "Die Brücke ist ihr Gewicht in Gold wert"

Die Brücke von Remagen ist ein Ort zwischen Mythos und WirklichkeitAlliierte Truppen konnten am 7. März 1945 erstmals den Rhein in Richtung Osten über eine noch stehende Brücke überqueren. Einige …
Eisenhower: "Die Brücke ist ihr Gewicht in Gold wert"

60 JAHRE DANACH

Schwestern

Die Schwestern Ursula und Erika Kuske erlebten das Kriegsende in einer Skihütte in Oberwiesenthal. Die ältere erfuhr während des Arbeitsdienstes in den Beskiden - einem Teil der Karpaten -, dass ihre …
Schwestern

Der Schritt über den Rhein

Remagen, 7. März 1945
Der Schritt über den Rhein

60 JAHRE DANACH

Befreit, beschossen

Friederike Steven erlebte das Kriegsende und die Befreiung in Rheinhausen. Eine Rückzugsmöglichkeit gab es nicht, die Rheinbrücken waren zerstört. Kampflos nahmen US-Truppen die Stadt ein. Doch die …
Befreit, beschossen

Lob des Unerklärbaren

Gegen das gesunde Volksempfinden: "Das Unbekannte in der Kunst" von Willi Baumeister
Lob des Unerklärbaren

60 JAHRE DANACH

Die Farbe des Weins

Gabriel Papin kam als Zwangsarbeiter zur Deutschen Reichsbahn. Die meiste Zeit war er im Lager von Altdamm bei Stettin. Seine Tagebuchnotizen begann er erst kurz vor Kriegsende. Papin hat sein …
Die Farbe des Weins