Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Foto von Mireille Knoll und Blumen sind an einem Zaun um ihr Wohnhaus platziert.
+
Die Holocaust-Überlebende Mireille Knoll wurde im März 2018 in Paris von einem Nachbarn erstochen. Die antisemitischen Gewalttaten in Frankreich häufen sich.

Juden in Frankreich

Antisemitische Gewalt in Frankreich: „Wir traten die Flucht an“

  • Stefan Brändle
    VonStefan Brändle
    schließen

In den Vororten von Paris grassiert der Antisemitismus. Tausende jüdischer Familien ziehen weg, um den immer gewaltsameren Attacken zu entgehen.

Paris – Heute wohnt Stella Bensignor in einem anonymen Wohnblock in einem anonymen Pariser Vorort. Dessen Namen will die jüdische Französin lieber nicht in der Zeitung sehen: „Man weiß ja nie, was diesen Leuten noch alles in den Sinn kommt.“

Es war an einem kalten Märztag, als „diese Leute“ Stella Bensignor das erste Mal heimsuchten. Sie brachen in ihr Einfamilienhaus in Romainville östlich von Paris ein, klauten Kreditkarten, Schmuck, Playstation und einen Scooter. Zum Glück wachten weder Stella noch ihr Mann noch ihre drei Kinder auf. Sie erstatteten Anzeige bei der Polizei. „Als ich danach eines Morgens zur Arbeit fahren wollte, hatte jemand in riesigen Lettern ‚Jude‘ und ‚Israel‘ in die Türen meines Autos gekratzt“, erzählt Stella, und es kostet sie sichtlich Überwindung. „Ich bekam weiche Knie, begann zu zittern. Und als ich den Wagen danach zum Spengler brachte, stellte er fest, dass die Muttern an den Rädern meines Opel Mokka gelöst worden waren.“

Das war zu viel für Stella Bensignor. Sie, die in Romainville auf die Welt gekommen und aufgewachsen ist, ist mit ihrer Familie in einen weniger gefährlichen Ort umgezogen. Ihr Entschluss stand fest, als ihr ein Polizist sagte, er gebe ihr einen guten Rat – und zwar als Vater, nicht als Gendarm: „Ziehen Sie weg.“

Antisemitismus in Frankreich: Immer mehr Juden fliehen aus Paris

Die Bensignors, die bis heute auf die Festnahme der Einbrecher warten, verließen Romainville so schnell wie möglich. „Wir zogen nicht um, wir traten die Flucht an“, betont die 52-jährige Französin, die heute in einem Pariser Schönheitssalon arbeitet. Ihre Wohnung befindet sich in einem siebzehnstöckigen, wenig erbaulichen Block. „Das ist uns egal, wichtig ist, wir wollen möglichst viele Nachbarn haben“, sagt Stella Bensignor, die im Café öfters um sich schaut. Gleich nebenan wohne ein Maghrebiner, schräg gegenüber eine afrikanische Familie. „Wir verstehen uns bestens, nehmen auch Postsendungen entgegen, wenn die anderen nicht da sind.“

Und die Angst vor antisemitischen Attacken? „Ich hoffe, dass das nicht hierherkommt“, sagt die energische, in schwarz gekleidete Frau. „In unserem Viertel, wo das einfache Volk lebt, redet niemand von Religion. Ob der Metzger halal ist oder der Bäcker koscher, spielt hier zum Glück noch keine Rolle.“

Anderswo schon. In einzelnen Orten oder Vierteln der endlosen Pariser Banlieue leben heute keine Juden mehr. Rund 20.000 seien in den vergangenen Jahren um- oder weggezogen, schätzt die BNVCA, die Anlaufstelle für antisemitische Gewaltakte. Der Demoskop Jérôme Fourquet listete in einem Buch ein paar Beispiele des lokalen Aderlasses in den sogenannten schwierigen Banlieue-Orten auf: In Aulnay-sous-Bois sank die Zahl der jüdischen Familien in den letzten fünfzehn Jahren von 600 auf 100, in Blanc-Mesnil von 300 auf 100, in Clichy-sous-Bois von 400 auf 80.

Genaue Zahlen über den jüdischen Exodus kennt niemand

Die meisten sind innerhalb Frankreichs umgezogen, etwa in den kleinbürgerlichen 17. Pariser Bezirk, der in wenigen Jahren zu einem Magnet für Juden aus der Banlieue geworden ist. Andere haben gleich die „Alya“ vollzogen, den Auszug nach Israel. Und jene jüdischen Eltern, die in Frankreich bleiben, schreiben ihre Sprösslinge in den boomenden jüdischen Privatschulen ein. Wie auch Stella Bensignor: „Wir hatten keine Wahl, obwohl meine Kinder keine Kippa trugen.“

Genaue Zahlen über den jüdischen Exodus kennt niemand, denn Frankreich führt aus Prinzip keine ethnischen oder religiösen Statistiken. Unbestreitbar ist: Seit der Dreyfus-Affäre vor gut einem Jahrhundert und seit den Judenverfolgungen unter dem Vichy-Regime des Zweiten Weltkrieges fühlen sich die französischen Juden – welche die größte jüdische Gemeinschaft Europas bilden – erstmals wieder bedroht. Existenzbedroht.

Häufige Gewalttaten gegen Juden in Frankreich

Heute beginnt in Paris der Prozess gegen den Mörder von Mireille Knoll, einer jüdischen Pariserin, die der KZ-Deportation in Paris 1942 knapp entronnen war. Sie war 2018 von einem Bekannten zu „Allahu Akbar“-Rufen erstochen worden, wobei laut einem Komplizen Geldneid ein Motiv abgab.

Laut der Staatsanwaltschaft spielte Antisemitismus auch bei einem Fall von Homejacking in Livry-Gargan mit. In dem verarmten Vorort im Nordosten von Paris brachen fünf Täter bei jüdischen Rentnern ein. Sie fesselten sie und pressten ihnen mit Schlägen die Kreditkartencodes ab – „weil die Juden Geld haben“, wie sie nach ihrer Festnahme aussagten.

Umstrittener ist der Tod von Sarah Halimi. Die jüdische Rentnerin war von ihrem Nachbar 2017 über den Balkon in den Tod gestürzt worden. Der junge Malier erklärte der Polizei, er habe den „Sheitan“ (Teufel) austreiben wollen. Trotz heftiger Proteste der jüdischen Gemeinschaft wurde er für unzurechnungsfähig erklärt und psychiatrisch interniert. Frau Bensignor ärgert sich: „Bei jedem Gewaltakt wird der Antisemitismus zuerst in Abrede gestellt, dann bagatellisiert.“

Antisemitismus in Frankreich: „Jüdische Bankergauner“

Soeben hat sie Neuigkeiten aus ihrem Herkunftsort Romainville erhalten. In 50 Briefkästen fanden sie Mitte Oktober Kopien alter „Juderei“-Karikaturen, auf die Dinge geschmiert waren wie: „jüdische Bankergauner“, oder: „Alles Juden, alles Sozis“. Der Täter, laut einer Überwachungskamera ein älterer Mann, klingt eher nach Rechtsextremist als nach Salafist; gefasst ist er noch nicht.

Stella Bensignor seufzt und sagt, sie sei wirklich froh, aus Romainville weggezogen zu sein. „Geflohen“, korrigiert sie sich selber. (Stefan Brändle)

Auch in Deutschland ist Antisemitismus keine Seltenheit: Nachdem der Musiker Gil Ofarim wegen judenfeindlichem Verhalten Anzeigen erstattet hatte, erhielt der Zentralrat der Juden unzählige Hassnachrichten. (Stefan Brändle)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion