Penelope und Francois Fillon.
+
Penelope und Francois Fillon. 

Scheinsalär

Anstellung mit Folgen

  • Stefan Brändle
    vonStefan Brändle
    schließen

Frankreichs Ex-Premier François Fillon soll seiner Frau jahrelang hohe Gehälter gezahlt haben – ohne dass sie arbeitete. Nun steht er vor Gericht.

Die Bombe ging am 25. Januar 2017 hoch und ihr Urheber war eine Ente. Das französische Wochenblatt „Le Canard Enchaîné“ (zu Deutsch: Die angekettete Ente) enthüllte, dass Präsidentschaftskandidat François Fillon seiner Gattin Penelope über acht Jahre rund 500 000 Euro an Scheinsalären zugehalten hatte. Die Nichtpolitikerin fungierte auf dem Lohnzettel als parlamentarische Assistentin, obwohl sie einem Fernsehsender später selbst erklärte, sie habe diese Funktion „nie ausgeübt“.

Um eine politische Bombe handelte es sich, weil Fillon in den Meinungsumfragen der heraufziehenden Präsidentschaftswahlen klar führte. Der Konservative profitierte dabei von der Frustration vieler Wähler über den farblosen Amtsinhaber, den Sozialisten François Hollande; auch punktete Fillon mit einem kantigen liberalkonservativen Programm zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und dem Abbau des Sozialstaates. „Blut und Tränen“ versprach er, und das zog damals.

Die erste „Canard“ Enthüllung dementierte Fillon noch einigermaßen nonchalant. Eine Woche später legte das Satireblatt aber mit neuen Details nach. Die gebürtige Britin Penelope, die auf ihre „bäuerischen“ Wurzeln stolz war, wie sie sagte, auch wenn sie als Schlossherrin lebte, hatte auch für ein paar Beiträge in der Literaturrevue eines Milliardärsfreundes 100 000 Euro erhalten.

Jetzt schimpfte Fillon über die „Sequenz der Stinkbomben“, mit denen seine Kandidatur zunichte gemach werden solle. Die entfesselte Ente antwortete mit dem Hinweis, dass sich der ehemalige Premierminister von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy auch Maßhemden im Wert von 4500 Euro hatte schenken lassen.

Nun griffen die Zweifel an Fillons Gentleman-Image auf sein eigenes Lager über. „Eine Kutte macht noch keinen Mönch“, flachste die Ex-Sarkozy-Ministerin Rachida Dati als eine der ersten, vielleicht auch, weil sie Fillon aus der gemeinsamen Regierungszeit besser kannte als viele andere.

Dessen Umfragewerte sanken mehr und mehr, und bald viel der konservative Kandidat hinter den schlecht definierten Newcomer Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen zurück. Angeschlagen verteidigte er sich, er habe „nicht den geringsten Zweifel“, dass sein Tun und lassen „völlig legal“ gewesen sei.

Die Strafjustiz sah das anders und eröffnete nach einer Voruntersuchung ein formelles Verfahren wegen Scheinjobs (auch für die Tochter Marie), Veruntreuung bis zu schwerem Betrug. Die Kandidatur Fillon war erledigt. Im ersten Wahlgang von April 2017 unterlag er gegen Macron (24 Prozent) und Le Pen (21,3 Prozent). Seine relativ guten 20 Prozent Stimmen zeigten nur auf, dass die Stimmung im Land eigentlich sehr günstig für einen konservativen Kandidaten gewesen wäre. Ohne das „Penelopegate“ wäre Fillon der Wahltriumph kaum zu nehmen gewesen.

Das Schicksal wollte es anders. Politisch K.O. und in seiner Ehre gekränkt, zog sich Fillon auf sein Schlossgut in der Region Sarthe zurück und sagte der Politik adieu. Seither betätigt er sich relativ erfolgreich als Investor; daneben setzt er sich für verfolgte Christen im Mittleren Osten ein. Politisch trat er nur noch einmal in Aktion: Im Januar skizzierte er in einer langen Fernsehsendung, wie er sich in dem nun beginnenden Prozess verteidigen will. Zwischen Freispruch und zehn Jahren Haft halten Juristen alle Urteile für möglich.

Das politische Urteil ist indessen längst gefällt: Die Franzosen, ja auch die konservativen Republikaner wünschen kein Comeback des Mannes, der den zugegeben brutalen Attacken auf seine Person keine Argumente oder Fakten entgegenzusetzen hatte. Fillon hinterließ sein eigenes Lager als einzigen Scherbenhaufen. „Les Républicains“ (LR) sind nur noch ein Schatten der einst stolzen Gaullistenpartei von Jacques Chirac oder Sarkozy. Die dominierende Figur der französischen Politik heißt heute Macron, und zwischen ihm und Le Pen ist der Platz eng geworden für die bürgerliche Rechte – sehr eng.

Kommentare