+
Vor Kummer und Schmerz noch keine Minute Schlaf: die Eltern des Hanauer Opfers Sedat Gürbüz (vorne links).

Terror von Hanau

Hanauer Hinterbliebene: Pure Verzweiflung

  • schließen

Die Eltern eines der Hanauer Opfer sind vom Tod ihres Sohnes tief erschüttert. Familie und Freunde helfen, doch von der Polizei haben sie am Tatabend keine Unterstützung bekommen.

Weiße Lilien liegen zwischen roten Grablichtern vor einer Haustür in der Altstadt von Dietzenbach. Ein kleiner Zettel klebt dort: „Familie Gürbüz 2. Stock“ ist darauf zu lesen. Hier wohnen die Eltern eines der Opfer, die der mutmaßliche Hanauer Attentäter Tobias R. kaltblütig erschossen hat. Sedat Gürbüz war einer der Teilhaber der Shisha-Bar „Midnight“ am Hanauer Heumarkt – der erste Ort, an dem am Mittwoch die tödlichen Schüsse fielen. Der 30-Jährige ist in Dietzenbach aufgewachsen, hat bis vor vier Jahren noch dort gelebt. Ein Stockwerk weiter oben gebe es noch seine zwei Zimmer, sagt sein Vater Selahattin.

Das kleine Wohnzimmer der Familie platzt aus allen Nähten. Rund 15 Personen haben sich eingefunden, um Emis und Selahattin Gürbüz Trost zu spenden, um das Leid gemeinsam zu teilen, um in diesen schweren Stunden einfach da zu sein.

„Bei einer Hochzeit und beim Tod sind immer alle dabei“

Mehrere Hundert Menschen seien am Donnerstag, dem Tag nach der Hanauer Bluttat, dagewesen, erzählt der Vater – in Wohnzimmer und Küche, in den anliegenden Wohnungen, vor dem Haus. „Die Türen waren offen, es war ein Kommen und Gehen“, sagt einer der türkischen Nachbarn. „Bei einer Hochzeit und beim Tod sind immer alle dabei, das ist unsere Mentalität“, sagt er. Familienangehörige, Freunde, Bekannte, Nachbarn, der Chef des Vaters – alle kamen, um ihr Beileid auszudrücken. „Wir sind froh, dass so viele vorbeikommen“, sagt Emis Gürbüz. Kommt da nicht der Schmerz mit jeder Kondolenz wieder hoch? „Alleine ist es noch schlimmer“, sagt sie.

„Unsere Familie hat viele internationale Freunde“, erzählt der Vater. Und wie zur Bestätigung kommen in diesem Moment zwei Griechinnen zur Tür herein, um ihr Beileid auszusprechen. „Mit ihren Kindern ist Sedat aufgewachsen“, heißt es erklärend aus der Runde. Die Rathausspitze habe sich bisher aber noch nicht blicken lassen, und auch die Vorsitzende des Ausländerbeirats sei noch nicht dagewesen, heißt es weiter. Der türkische Konsul bemühte sich aber aus Frankfurt ins Haus der Familie Gürbüz. Aus dem Treffen entstand der Plan, vor der Beerdigung eine große Gedenkveranstaltung für alle Opfer in Hanau durchzuführen.

Nur ein Pfarrer und das Rote Kreuz waren da

Sedat soll in Dietzenbach auf dem muslimischen Grabfeld beerdigt werden. Der Vater ist verzweifelt: „Unser Leben ist komplett zerstört, es gibt keinen Grund mehr zu leben.“ Doch – ein Grund ist noch da: Sedat hat noch einen Bruder. Sezer ist zwei Jahre jünger.

„Ein sehr beliebter Junge“ sei ihr großer Sohn gewesen, erzählt Emis tränenerstickt. Er habe in Dietzenbach die Realschule besucht, habe dann vor Ort in der Logistik gearbeitet und sei vor rund drei Jahren Teilhaber der Shisha-Bar in Hanau geworden. Sedat habe bis zum Alter von 18 Jahren beim FC Dietzenbach Fußball gespielt, sei stets hilfreich und respektvoll zu Älteren und Jüngeren gewesen. „Er war ein friedlicher Mensch, den man nie laut gehört hat.“ Er habe nie Hass erfahren, habe auch viele deutsche Freunde gehabt.

Es muss furchtbar gewesen sein, was die Eltern am Mittwochabend, dem Abend des Attentats, durchgemacht haben. Ihr jüngerer Sohn habe einen Anruf erhalten, dass „etwas Schlimmes passiert sei, dass es Tote gab“. Die Familie fuhr nach Hanau zum Heumarkt. Kein Polizist sei ihnen behilflich gewesen, keiner habe ihnen Auskunft gegeben, nur ein Pfarrer und das Rote Kreuz seien da gewesen. Zur Shisha-Bar konnten sie nicht, der Tatort war abgesperrt.

Von den Behörden im Stich gelassen

Ein bosnischer Hotelinhaber auf der gegenüberliegenden Straßenseite hatte Mitleid, öffnete sein Foyer für die 30 bis 40 Familienangehörigen, die nach und nach am Tatort eintrafen, und bewirtete sie. „Wir waren von 23 Uhr bis morgens um 6.30 Uhr da“, sagt die Mutter – obwohl das Hotel normalerweise um 24 Uhr schließt. Nach der schlaflosen Nacht hätten sie am Donnerstagvormittag in ihrer Wohnung schließlich Besuch von zwei Hanauer Polizisten erhalten, die ihnen die Todesnachricht überbrachten. „Wir fühlen uns von den deutschen Behörden ein bisschen im Stich gelassen“, sagt der Vater.

Natürlich empfinde sie Hass gegenüber dem Täter, sagt die Mutter. „Er hat meinen Sohn nicht gekannt. Er kam einfach in die Bar und schoss.“ Eine Bekannte zeigt ein Bild des 30-jährigen Sohns, das sie auf dem Handy hat. Dort ist ein Mann mit einem gewinnenden Lächeln zu sehen. Die Eltern können ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. Der Leichnam sei von der Gerichtsmedizin noch nicht freigegeben, berichtet eine Nachbarin. Auf die Frage, ob man der Familie denn irgendwie helfen könne, antwortet die Mutter nur: „Ich möchte endlich meinen Sohn sehen.“

Von Annette Schlegl

Erst Hanau, dann Volkmarsen: Jetzt muss es darum gehen, Menschenfeindlichkeit in jeder Form zu bekämpfen. Ein Kommentar von Pitt von Bebenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion