+
UN-Generalsekretär Kofi Annan hat die von den USA angeführte Invasion des Irak als "illegalen Akt" bezeichnet. In einem Interview des britischen Senders BBC sagte Annan , der Irakkrieg habe gegen die UN-Charta verstoßen.

Annan: Irak-Krieg illegal

UN-Generalsekretär spricht von Verstoß gegen ChartaUN-Generalsekretär Annan hat die von den USA angeführte Invasion Iraks als "illegalen Akt" bezeichnet. In Irak wurden erneut mehrere Ausländer entführt. Dossier: Irak nach dem Krieg

New York/London/Bagdad · 16. September · dpa/ap/rtr/hhk · In einem am Mittwoch vom britischen Sender BBC ausgestrahlten Interview sagte Kofi Annan, der Irak-Krieg habe gegen die UN-Charta verstoßen. Die Entscheidung, gegen Irak vorzugehen, hätte der Sicherheitsrat treffen müssen. Die USA und Großbritannien hatten 2003 vor Beginn der Invasion einen Resolutionsentwurf mangels Unterstützung zurückgezogen. Annan sagte weiter, es sei wegen der anhaltenden Gewalt in Irak unklar, ob dort im Januar wie geplant Wahlen stattfinden könnten.

Die US-Regierung betrachtet die Lage in Irak nach Informationen der New York Times pessimistisch. In einem vertraulichen Papier, das Ende Juli für den Präsidenten erstellt wurde, hätten die Geheimdienste einen Bürgerkrieg nicht ausgeschlossen, so die Zeitung.

Bewaffnete entführten am Donnerstag in Bagdad zwei US-Amerikaner und einen Briten, teilte das irakische Innenministerium mit. Laut Ministerium handelt es sich um Beschäftigte des Unternehmens Gulf Services Company. Die Entführer zweier französischer Journalisten teilten im Internet mit, sie wollten alle Kontakte abbrechen und "in Kürze" über das Schicksal der Geiseln entscheiden.

Der sunnitische Rat in Irak will Gläubigen Geiselnahmen nicht verbieten. Es handele sich um "Protestaktionen", sagte ein Würdenträger dem Sender Al Dschasira. Nicht alle Geiseln seien unschuldig.

In der irakischen Stadt Bakuba wurde ein Funktionär der schiitischen Partei Sciri ermordet. Sciri ist an der irakischen Übergangsregierung beteiligt.

Dossier: Irak nach dem Krieg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion