1. Startseite
  2. Politik

Annalena Baerbock: von der Kanzlerkandidatin zur starken Außenministerin

Erstellt:

Kommentare

Außenministerin Baerbock
Außenministerin Annalena Baerbock bei einer Pressekonferenz in Sarajevo. © Michael Kappeler/dpa

Annalena Baerbock hat in den vergangenen Wochen einen starken Wandel durchgemacht. Zunächst trauten ihr viele das Amt der Außenministerin nicht zu. Jetzt überzeugt sie aber im Ukraine-Krieg.

Berlin – Annalena Baerbock (Grüne), Deutschlands Außenministerin unter Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), ist dieser Tage eine viel beschäftigte Politikerin. Wenige Monate nach ihrem Amtsantritt tobt in Europas Osten ein Krieg mit Russland und die Außenministerin versucht, mit den jeweiligen Parteien zu sprechen und zwischen den Fronten zu vermitteln. Zuletzt reiste sie auf den Westbalkan, um den Staaten Unterstützung gegen den Einfluss Russlands zuzusagen. Dass Baerbock in der deutschen Außenpolitik bisher einen so guten Eindruck hinterlässt, wurde vor einigen Monaten hingegen nicht erwartet.

Welche Entwicklung Annalena Baerbock gemacht hat und wer ihr unter anderem Respekt zollt, lesen Sie bei kreiszeitung.de

Baerbock ist bereits länger im Ukraine-Konflikt aktiv: Während Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) noch in Deckung war, traf sich die Außenministerin schon mit politischen Vertretern in Kiew und Moskau, um im Januar für eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts zu werben. Mit Spannung war damals ihr Aufeinandertreffen mit Sergei Lawrow erwartet worden. Der russische Außenminister gilt seit Jahren als harter Brocken der Diplomatie und als Vertrauter von Wladimir Putin. *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare