1. Startseite
  2. Politik

„Nicht geeignet“: Baerbock steckt im ersten Umfrage-Tief

Erstellt:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Die neue Bundesregierung beginnt mit der Arbeit. Eine Umfrage zeigt relativ deutlich, was die Befragten zum Amtsantritt der Ministerinnen und Minister über sie denken.

Frankfurt/Berlin – SPD, Grüne und FDP haben den Koalitionsvertrag unterzeichnet, die neue Bundesregierung steht. Das Ampel-Kabinett besteht zu weiten Teilen aus bekannten Gesichtern. Allerdings gab es auch mehrere Überraschungen. Beispielsweise wurde Karl Lauterbach neuer Gesundheitsminister, Nancy Faeser wurde Innenministerin oder Cem Özdemir wurde Landwirtschaftsminister.

Wie sich die Ministerinnen und Minister in ihren Ämtern schlagen, wird wohl erst in Monaten beziehungsweise Jahren beurteilbar sein. Eine erste Umfrage nach den Amtsantritten zeichnet nun allerdings ein erstes, klares Bild. Das Trendbarometer von RTL und ntv hat in einem Ranking ermittelt, ob die Befragten die Ministerinnen und Minister des Ampel-Kabinetts für ihr Amt geeignet halten – oder nicht. Das Marktforschungsinstitut Forsa wurde mit der Umfrage beauftragt.

Neue Umfrage zur Ampel-Koalition: Die Bundesregierung im Check

Das Institut rechnete dabei die Daten der Abstimmmöglichkeiten „geeignet“ und „nicht geeignet“ gegen. Der Zufriedenheitswert in der Umfrage ergab sich somit aus „geeignet“-Stimmen minus „nicht geeignet“-Stimmen.

Annalena Baerbock
Außenministerin Annalena Baerbock im schwedischen Stockholm. © Michael Kappeler/dpa

Als am geeignetsten beurteilten die Befragten zwei SPD-Minister: Arbeitsminister Hubertus Heil erhielt +55 Prozentpunkte (71% „geeignet“-Stimmen minus 16% „nicht-geeignet“-Stimmen), Karl Lauterbach bekam +50 Prozentpunkte (73% „geeignet“-Stimmen minus 23% „nicht geeignet“-Stimmen). Bezüglich Lauterbach gaben zudem 62% der Befragten an, dass er das Amt des Gesundheitsministers besser als sein Vorgänger Jens Spahn ausfüllen werde. Lediglich 7% gaben an, dass er das nicht schaffen werde.

Nach Heil und Lauterbach erhielten Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (+41 Prozentpunkte) und Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt (+40 Prozentpunkte) die besten Ergebnisse der Umfrage. Auch Wirtschaftsminister Robert Habeck (+37 Prozentpunkte) und Familienministerin Anne Spiegel (+30 Prozentpunkte) wurden positiv von den Befragten beurteilt.

Neuer Newsletter der Frankfurter Rundschau

Alle wichtigen Politik-News direkt in Ihr Mail-Postfach

Umfrage zum Ampel-Kabinett: Das sagen die Befragten zur Kompetenz der neuen Minister und Ministerinnen*

Name d. Minister:inAmtWert
Hubertus HeilBundesminister für Arbeit und Soziales+55
Karl LauterbachBundesminister für Gesundheit+50
Cem ÖzdemirBundesminister für Ernährung und Landwirtschaft+41
Wolfgang SchmidtChef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben+40
Robert HabeckBundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz+37
Anne SpiegelBundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend+30
Svenja SchulzeBundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung+28
Christian LindnerBundesminister der Finanzen+24
Steffi LemkeBundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz+19
Marco BuschmannBundesminister der Justiz+15
Volker WissingBundesminister für Digitales und Verkehr+15
Klara GeywitzBundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen+13
Nancy FaeserBundesministerin des Innern und für Heimat+13
Bettina Stark-WatzingerBundesministerin für Bildung und Forschung+12
Christine LambrechtBundesministerin der Verteidigung-27
Annalena BaerbockBundesministerin des Auswärtigen-29

*Index = Anteil „geeignet“ minus „nicht geeignet“

Umfrage zur Ampel-Koalition: „Nicht geeignet“ – Baerbock und Lambrecht erhalten schlechte Ergebnisse

Schlechte Ergebnisse erhielten hingegen Außenministerin Annalena Baerbock (-29 Prozentpunkte) und Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (-27 Prozentpunkte).

Annalena Baerbock
Außenministerin Annalena Baerbock. © Odd Andersen/AFP

Im Parteienvergleich verloren die Grünen in der Umfrage ebenfalls: Bei den Präferenzen gewannen SPD und CDU/CSU jeweils einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche (SPD 26%, Union 23%). Die Grünen erhielten hingegen lediglich 15%, einen Prozentpunkt weniger als vor sieben Tagen. Die FDP erhielt 11%, die AfD 10% und die Linke 5%. Grundsätzlich spiegeln Umfragen jedoch nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider.

Umfrage von RTL und ntv

Das Trendbarometer wurde laut Angaben von RTL und ntv zwischen dem 10. und 13. Dezember 2021 erhoben. Dafür wurden 1002 Menschen befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

Die in der Umfrage schlecht abschneidende Baerbock setzte zuletzt erste Duftnoten bei den G7-Beratungen. (tu)

Auch interessant

Kommentare