Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grünen-Parteivorsitzende Annalena Baerbock spricht am 29.03.2021 bei einer Pressekonferenz nach der Sitzung des Grünen Bundesvorstands.
+
Aufsteigender Stern: Annalena Baerbock könnte die Kanzlerkandidatin der Grünen werden.

Grünen-Politikerin im Aufwind

Annalena Baerbock - Vom Bauernhof in den Bundestag

  • Alexander Seipp
    vonAlexander Seipp
    schließen

Kaum eine deutsche Politikerin hat in den vergangenen Jahren einen solch steilen Aufstieg hingelegt wie Annalena Baerbock. Nun ist die Grünen-Vorsitzende Kanzlerkandidatin.

Berlin - Lange steht Annalena Baerbock noch nicht in der vordersten Reihe der Grünen. Geboren am 15. Dezember 1980 und auf einem Bauernhof nahe Hannover aufgewachsen, gehört sie zu den jüngeren Spitzenpolitikern der Bundesrepublik. Trotzdem hat sie bereits eine erfolgreiche politische Karriere hinter sich.

Früh zeigte sich, dass Baerbock höhere Bestrebungen hatte: Nach dem Abitur studierte Baerbock Politikwissenschaft und öffentliches Recht in Hamburg, um ihre Studien mit einem „Master of Public International Law“ an der London School of Economics abzuschließen.

Annalena Baerbock und ihr raketenhafter Aufstieg innerhalb der Grünen

Nach dem Studium begann Annalena Baerbock rasanter Aufstieg innerhalb der Grünen, deren Mitglied sie 2005 wurde. Ab 2008 war sie als Referentin für Außen- und Sicherheitspolitik für die Bundestagsfraktion tätig, 2009 wurde sie eine der beiden Vorsitzenden im brandenburgischen Landesverband. 2012 folgte die Mitgliedschaft im 16-köpfigen Parteirat der Grünen.

Doch Annalena Baerbock hatte bundespolitische Ambitionen. Davon schreckte sie auch eine vergebliche Direktkandidatur für den Bundestag im Jahr 2009 nicht ab. 2013 schaffte sie dann den Sprung nach Berlin und war eine Legislaturperiode lang klimapolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Doch der Stern der Grünen-Politikerin stieg immer weiter. Bei der Bundestagswahl 2017 war sie bereits Spitzenkandidatin der brandenburgischen Grünen.

Annalena Baerbock: Nicht lange im Schatten Robert Habecks

Doch der größte Triumph Annalena Baerbocks folgte 2018. Am 27. Januar wurde sie gemeinsam mit Robert Habeck zur neuen Parteivorsitzenden gewählt. Dabei setzte sie sich deutlich gegen Anja Piel vom linken Flügel der Partei durch. Zum ersten Mal wichen die Grünen bei dieser Wahl von der gewohnten Verteilung - ein Mann, eine Frau, ein Realo ein Fundi - ab.

NameAnnalena Baerbock
Geburtsdatum15. Dezember 1980
ParteiBündnis 90/Die Grünen
Parteimitglied seit2005
FamilienstandVerheiratet, Zwei Kinder

Schnell etablierte sich die zuvor von vielen als Frau im Schatten Robert Habecks belächelte Frau als ernstzunehmende Parteivorsitzende mit eigenen Machtambitionen. So erklärte sie mehrmals in Interviews, dass sie sich durchaus das Kanzleramt zutraue. Gerade ihre internationalen Erfahrungen stellte sie dabei als großen Vorteil gegenüber anderen Kandidaten heraus. 2019 wurden sowohl Baerbock als auch Habeck als Parteivorsitzende bestätigt. Im Zweikampf mit Robert Habeck entschied Baerbock dann die Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl 2021 für sich.

Grünen-Politikerin Annalena Baerbock: Mehr Ökologie, mehr Engagement

Als Grünen-Politikerin setzt sich Baerbock für einen Kohleausstieg bis 2030 und einen Umbau der Deutschen Wirtschaft gemäß ökologischen Standards ein. Vor allem soll der CO2-Ausstoß deutlich reduziert werden. In der europäischen Flüchtlingspolitik forderte sie mehr Engagement der Bundesrepublik und in der Außenpolitik müsse Europa aktiver werden, um das Feld nicht autoritären Staaten wie China und Russland zu überlassen. (Alexander Seipp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare