Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jeder zweite Deutsche denkt zwar, es sollte muslimischen Frauen erlaubt sein, religiöse Kleidung zu tragen ? aber nur, wenn die nicht das Gesicht verdeckt.
+
Jeder zweite Deutsche denkt zwar, es sollte muslimischen Frauen erlaubt sein, religiöse Kleidung zu tragen ? aber nur, wenn die nicht das Gesicht verdeckt.

Studie zu Fremdenfeindlichkeit

Die Angst der Christen vor den anderen

  • Ruth Herberg
    VonRuth Herberg
    schließen

Sie wollen keinen Muslim in ihrer Familie und keine Jüdin im Haus nebenan: Eine europaweite Studie belegt, dass sich vor allem Christen stark gegenüber Muslimen und Juden abgrenzen.

Jeder dritte Deutsche will keine Muslime in seiner Familie haben, knapp jeder Fünfte würde keine Juden akzeptieren. Das geht aus der aktuellen Studie „Christ sein in Westeuropa“ des Pew-Forschungsinstitutes hervor, für die knapp 25.000 Erwachsene in 15 europäischen Ländern befragt wurden. Demnach zeigen sich die Deutschen gegenüber Juden und Muslimen offener, wenn es nicht um die Familie, sondern um die Nachbarschaft geht: Dann lehnen 13 Prozent der Befragten Muslime ab, acht Prozent möchten keine Juden neben sich wohnen haben.

Auch bei religiös begründeter Kleidung wie Kopftüchern oder Burkas zeigt sich ein deutliches Bild: Jeder zweite Deutsche denkt zwar, es sollte muslimischen Frauen erlaubt sein, religiöse Kleidung zu tragen – aber nur, wenn die nicht das Gesicht verdeckt. Knapp jeder Vierte würde religiöse Kleidung, egal welcher Art, für Muslimas komplett verbieten.

Die repräsentative Befragung wurde von April bis August 2017 und damit kurz nach Höhepunkt des Flüchtlingsandrangs aus mehrheitlich muslimisch geprägten Ländern nach Europa unternommen. Dabei wurde die Einstellung zu Nationalismus, zu religiösen Minderheiten oder zu Einwanderungsraten thematisiert. Fast drei Viertel der aktiven Christen in Europa (72 Prozent) finden demnach, dass die Abstammung prägend für die nationale Identität des Einzelnen ist. Bei den nicht praktizierenden Christen sehen das 52 Prozent so, bei den Konfessionslosen 42 Prozent.

Aus der Studie geht außerdem hervor, dass Christen in Europa häufiger negativ gegenüber Muslimen und Juden eingestellt sind als konfessionslose Menschen. Einen ähnlichen Zusammenhang stellen die Forscher auch bei der Einstellung gegenüber Migranten fest. Das gilt sowohl für praktizierende Christen als auch für solche, die eher selten oder nie einen Gottesdienst besuchen. Das hieße allerdings nicht, dass die meisten Christen diese Meinung vertreten würden, betonen die Autoren der Studie. „Im Gegenteil, in Bezug auf die meisten Maßstäbe und in den meisten der befragten Ländern äußern nur Minderheiten von Christen negative Meinungen über Einwanderer und religiöse Minderheiten.“

Großer Unterschied zwischen Katholiken und Protestanten

Für Deutschland zeigt sich ein großer Unterschied zwischen Katholiken und Protestanten: Letztere sind gegenüber Muslimen und Juden einerseits sowie Migranten andererseits deutlich offener. Beispielsweise lehnen nur 16 Prozent der Protestanten hierzulande einen Muslim in der eigenen Familie ab, bei den Katholiken sind es 51 Prozent. Fast ein Drittel der Katholiken fühlt „sich ‚wie ein Fremder im eigenen Land‘ (…) aufgrund der hohen Anzahl an Muslimen“. Immerhin 19 Prozent der Protestanten in Deutschland stimmen dieser Aussage ebenfalls zu.

Darüber hinaus zeichnet die Studie ein aktuelles Bild des Christentums in Europa. Demnach sind zwar viele Europäer getauft, sehen sich aber nicht als Christen. Im europaweiten Durchschnitt gibt es weitaus mehr nicht praktizierende Christen (46 Prozent) als praktizierende (18 Prozent) und Konfessionslose (derzeit 24 Prozent). Fünf Prozent haben eine andere Religion oder machten keine Angabe. Den größten Anteil praktizierender Christen hat Italien mit 40 Prozent. In Deutschland sind es 22 Prozent. Insgesamt sei die Anzahl an Menschen, die sich selbst zu einer christlichen Konfession zählen, gesunken, so die Autoren der Studie.

Die Studie ist Teil eines größeren Forschungsprojekts, mit dem das US-amerikanische Pew-Forschungsinstitut den religiösen Wandel und seine Auswirkungen auf Gesellschaften weltweit untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare