1. Startseite
  2. Politik

Angespannte Lage an deutschen Flughäfen wegen Personalmangel

Erstellt:

Von: Erkan Pehlivan

Kommentare

An den deutschen Flughäfen fehlt Personal. Experten zufolge werden auch 2.000 Leiharbeiter nicht viel verändern können.

Frankfurt - Zwei Jahre lang waren pandemiebedingt viele Flüge gestrichen worden. Jetzt zieht die Tourismusbranche wieder an und an den Flughäfen fehlt das Personal. Wer fliegen will, muss sich in vielen Flughäfen auf lange Wartezeiten oder gestrichene Flüge einstellen. Deswegen sollen kurzfristig rund 2.000 Arbeiter aus der Türkei sollen das Personal hierzulande verstärken und eine drohende Krise während der Hauptreisezeit in den Sommerferien abwenden. Die Behörden wollen dazu eine Ausnahmeregelung erteilen. „Wir hoffen, dass es sehr zügig geht“, sagte eine Sprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) gegenüber dem Nachrichtenmagazin Spiegel.

Flughäfen: Airlines erwarten mehrere Streiks

Die Situation an den deutschen Flughäfen könnte sich auch deswegen weiter verschärfen, weil mehrere Airlines Streiks erwarten. Offenbar wollen neben den Mitarbeitern der irischen Billig-Fluggesellschaft Ryanair wohl auch Mitarbeiter der British Airways und Brussels Airlines vorübergehend streiken.

Auch am Flughafen Köln-Bonn sorgt der Personalmangel für lange Schlangen.
Auch am Flughafen Köln-Bonn sorgt der Personalmangel für lange Schlangen. © Thomas Banneyer/dpa

Chaos am Flughafen bleibt trotz Warnstreik aus

Unterdessen hatte die Gewerkschaft Verdi heute die Beschäftigten der Real Estate Maintenance (RMH) mit Beginn der Frühschicht am Flughafen Hamburg zu einem 24-stündigen Warnstreik aufgerufen. Die RMH-Beschäftigten sind für die Instandhaltung der Technik in der Gepäckbeförderung, der Startbahnen und aller anderen technischen Infrastrukturen zuständig. Der Streik führte zwar zu längeren Wartezeiten beim Check-In und vor den Sicherheitskontrollen, doch das befürchtete Chaos blieb bislang zunächst aus.

Bundesregierung will deutschen Flughäfen helfen

Inzwischen hat sich auch die Bundesregierung eingeschaltet. „Wir ermöglichen, dass die Unternehmen Hilfskräfte aus dem Ausland, vor allem aus der Türkei, einsetzen können“, sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) am Mittwoch in Berlin nach abgestimmten Vorschlägen der Regierung. Bereits am Wochenende waren gemeinsame Pläne von Verkehrsminister Volker Wissing (FDP), Innenministerin Nancy Faeser (SPD) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) durchgesickert.

Deutschen Flughäfen fehlen 7.200 Mitarbeiter

Die Ursache für den Personalmangel an deutschen Flughäfen sehen Experten in der Pandemie. „Zwischen Ende 2019 und April 2020 brach der Flugverkehr wegen der Corona-Pandemie um 84 Prozent ein, viele Mitarbeiter wurden entlassen und orientierten sich neu“, teilt das Institut der Wirtschaft (IW) mit. Jetzt aber können viele Deutsche wieder fliegen. Das fehlende Personal wurde allerdings bislang nicht aufgestockt. Allein bei den Servicekräften gab es einen Rückgang von 6.000 Beschäftigten, dazu kommen 1.200 Bodenkräfte im technischen Luftverkehrsbetrieb, so das IW.

Auch wenn tatsächlich 2.000 Leiharbeiter aus der Türkei abgeworben werden können, könnte das immer noch nicht für Deutschland ausreichen. „Der reibungslose Start in den Sommerurlaub dürfte für viele eine unrealistische Hoffnung bleiben“, sagt IW-Ökonom Alexander Burstedde. (Erkan Pehlivan)

Auch interessant

Kommentare