Neue Einigkeit

Pressekonferenz nach Merkels Besuch bei Markus Söder: Reporter stellt K-Frage

  • Sophia Lother
    vonSophia Lother
    schließen
  • Melanie Gottschalk
    Melanie Gottschalk
    schließen

Kanzlerin Angela Merkel ist bei Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zu Gast. Auf der Pressekonferenz ist neben EU-Ratspräsidentschaft und Corona-Krise auch die K-Frage Thema.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Gast bei Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU)
  • Die K-Frage wird auf der Pressekonferenz gestellt
  • Bayerns Ministerpräsident erfreut sich seit Corona-Krise großer Beliebtheit in ganz Deutschland

+++ 14.40 Uhr: Alles eitel Sonnenschein. So oder zumindest so ähnlich lässt sich die Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsidet Markus Söder zusammefassen.

Merkel zu Besuch bei Söder: Eitel Sonnenschein und viel, viel Lob

Anfangs betonte der bayerische Ministerpräsident zuallererst die Wichtigkeit eines starken Europas, sowohl bei der Frage des Klimawandels als auch im Hinblick auf die Corona-Krise. „Vielleicht gelingt es Europa nicht in Schuldner und Gläubiger, sondern in Partner aufzuteilen“, sagt er in seiner Rede. Damit steht er auch der Rede der Kanzlerin in nichts nach.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstreicht nochmals wie wichtig ein geeintes Europa sei. Merkel sehe die Einladung Söders auch als Unterstützung der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Man habe auf der Kabinettssitzung über vieles diskutiert. Sie sei dankbar, dass auch die bayerische Staatsregierung ihre Unterstützung zugesichert habe, Europa in der Krise wieder auf die Beine zu helfen. Der Wiederaufbaufond sei eine besondere Antwort in besonderen Zeiten.

Angela Merkel besucht Markus Söder: Am Ende wird dann doch noch die K-Frage gestellt

In der folgenden Fragerunde stellte ein Reporter Angela Merkel anschließend die Frage, die wahrscheinlich den meisten auf den Fingern brannte – was sie von Markus Söder als Nachfolger hielte. Die Kanzlerin betonte daraufhin nochmals, sie selbst trete nicht zur nächsten Wahl an. „Bayern hat einen guten Ministerpräsidenten und der hat mich heute eingeladen, mehr werden sie da von mir heute nicht hören“, sagt die Kanzlerin daraufhin mit einem Lächeln.

Doch die Reporter lassen nicht locker. Einer fragt, ob Angela Merkel auch anderen Ministerpräsidenten einen Besuch Abstatten würde für eine so schöne Bootsfahrt. Das bejahte Merkel. Und Markus Söder sprang ihr direkt zur Hilfe und betonte nochmals die gemeinsame Geschichte und die Besonderheit ihrer Beziehung. Um der neuen engen Beziehung der beiden noch das Sahnehäubchen aufzusetzen, fragte ein Reporter Söder, was er noch von Merkel lernen könnte. Dieser antwortet, er wolle ihr Motto „In der Ruhe liegt die Kraft“ übernehmen. Mit so viel Einigkeit und Eintracht haben wohl wenigesten gerechnet.

Angela Merkel besucht Markus Söder - Fingerzeig zur K-Frage?

+++ 13.25 Uhr: Heißt ein weiterer Kandidat im Rennen um das Kanzleramt jetzt Markus Söder oder nicht? Noch gibt es keine offiziellen Informationen, auch nicht von Angela Merkels Chiemsee-Besuch bei Markus Söder. Doch einen Fingerzeig hinsichtlich der K-Frage scheint Söder am Dienstag (14.07.2020) gegeben zu haben. Denn er hatte sich geweigert auf einem Fan-Plakat am Chiemsee zu unterschreiben.

Angela Merkel besucht Markus Söder - Söder will nicht auf Fan-Plakat unterschreiben

Auf diesem Plakat prangten die Letter: „Markus Söder Kanzlerkanditat (sic)“. Statt einer Unterschrift kommentierte Markus Söder die bitte des Fans nur mit den Worten: „Das gibt nur Ärger“. Nicht ohne Grund. Als sich Söder im Kampf um die Nachfolge von Horst Seehofer neben Fan-Plakate stellte, hagelte es Kritik. Damals war auf dem Plakat zu lesen „MP Söder!“ und „Söder - unsere neue Nummer 1“.

Ob die K-Frage beim Besuch von Angela Merkel in Bayern thematisieren wird, darüber wird die Pressekonferenz um 14.15 Uhr Aufschluss bringen. Über die PK wird in diesem News-Ticker live berichtet.

Angela Merkel besucht Markus Söder - Kanzlerkandidatur auf der Bootsfahrt?

+++ 11.30 Uhr: Anlässlich des Besuchs von Angela Merkel in Bayern haben Landwirte gegen die Agrarpolitik in Deutschland demonstriert. Mit fast 300 Traktoren bildeten sie eine kilometerlange Schlange am Chiemsee. Auch beim Ableger des Schiffs, dass Angela Merkel und Markus Söder auf die Insel Herrenchiemsee bringen sollte, hab es Proteste.

Bei einer angemeldeten Demonstration mit 50 Teilnehmern wurde auch hier auf die Misere der Landwirte aufmerksam gemacht. Plakaten enthielten dabei Schriftzüge wie: „Die Totengräber der deutschen Landwirte“, darunter Fotos beispielsweise von Bundesagrarministerin Julia Klöckner, Merkel und Söder.

Beim Treffen zwischen Söder und Merkel fuhren bei einer Demonstration von Landwirten fast 300 Traktoren vor.

Kanzlerkandidatur könnte Thema werden – Angela Merkel zu Besuch bei Markus Söder 

Update von Dienstag, 14.07.2020, 10.40 Uhr: Chiemsee-Schifffahrt und Ausritt mit Pferdekutsche, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat für sein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel so einiges in petto. Nach der fröhlichen Ausfahrt soll es auf der Insel Herrenchiemsee allerdings ans Eingemachte gehen. Corona-Krise und EU-Ratspräsidentschaft werden bei der Kabinettssitzung der Landesregierung von Bayern Thema sein.

Immer wieder wurden Stimmen laut, auch die K-Frage könnte besprochen werden. Denn eine Kanzlerkandidatur von Markus Söder wird zunehmend Thema. Sicher ist, auf einer Pressekonferenz werden Merkel und Söder das Treffen abschließen. Diese wird gegen 14.15 Uhr stattfinden. Über die Pressekonferenz wird live in diesem News-Ticker berichtet.

Beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Kabinettssitzung in Bayern könnte auch eine mögliche Kanzlerkandidatur wieder thematisiert werden.

Kommt jetzt die Kanzlerkandidatur? Angela Merkel zu Besuch bei Markus Söder 

Erstmeldung von Montag, 13.07.2020: München - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayern: Das war in der Vergangenheit immer ein schwieriges Thema. Ob mit Horst Seehofer (CSU) oder auch mit Markus Söder (CSU), die bayrischen Ministerpräsidenten suchten immer wieder die Konfrontation mit der Kanzlerin. Doch in der Corona-Krise hat sich das Bild verändert, die CSU wird nicht müde zu betonen, dass die Zeiten des Zwists mit Merkel vorbei sind.

Die neue Einigkeit zwischen Angela Merkel und Markus Söder

Um ihre neue Einigkeit zu demonstrieren, wird Merkel am Dienstag (14.07.2020) auf Einladung von Söder nach Bayern reisen und an einer Kabinettssitzung der Landesregierung teilnehmen. Stattfinden soll das ganze Spektakel vor malerischer Kulisse auf Schloss Herrenchiemsee.

Normalerweise tagt das bayrische Kabinett in der Münchner Staatskanzlei. Für besondere Gäste zieht die Landesregierung aber auch schon mal an einen schönen Ort in Bayern um. Der Besuch der Bundeskanzlerin scheint sehr besonders zu sein, denn das von König Ludwig II. erbaute Schloss ist wohl eine der prachtvollsten Adressen im größten deutschen Bundesland.

Offiziell will Bundeskanzlerin Angela Merkel über die deutsche EU-Ratspräsidentschaft informieren, auch die Corona-Krise soll Thema sein. Darüber hinaus will die Kanzlerin laut Merkels online abrufbarem Terminkalender „unter anderem auch die Ausstellung ‚Der Weg zum Grundgesetz – Verfassungskonvent Herrenchiemsee 1948‘“ besuchen, die in den Räumen des Schlosses auf der Chiemsee-Insel beherbergt ist.

Markus Söder erfreut sich in ganz Deutschland großer Beliebtheit – Kommt jetzt die Kanzlerkandidatur?

Doch einige munkeln, dass es inoffiziell bei dem Treffen zwischen Merkel und Söder auch um die K-Frage gehen könnte. Denn aktuell tobt in der Union ein Kampf um die Nachfolge der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer – und somit auch um den Posten der Kanzlerkandidatur.

Söder erfreut sich seit der Corona-Krise immer größerer Beliebtheit auch in der gesamtdeutschen Bevölkerung und bescherte der CDU zuletzt in den Umfragewerten mit fast 40 Prozent ein Allzeithoch. Darüber hinaus lässt er bei der Frage nach der Zustimmung die Konkurrenten Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen meilenweit hinter sich. Der bayrische Ministerpräsident betont zwar immer wieder, sein Platz sei in Bayern, doch die Rufe aus Berlin scheinen immer lauter zu werden. 65 Prozent der deutschen Bevölkerung trauen ihm die Kanzlerschaft jedenfalls zu. Die Bild bezeichnete Söder gar als „Kronprinzen". Die malerische Kulisse von Schloss Herrenchiemsee könnten diesen Eindruck – ob gewollt oder nicht – noch verstärken. (Sophia Lother, Melanie Gottschalk)

Seit der Corona-Krise sehen viele im bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) einen potenziellen Kanzlerkandidaten. Im ZDF-Sommerinterview weicht Söder zur K-Frage vielsagend aus.

Auch im ARD-Sommerinterview gibt sich Markus Söder gewohnt souverän – und hat einen Ratschlag für die künftige CDU-Kanzlerschaft. Verkehrsminister Scheuer kommt bei Söder weniger gut weg.

Wer wird der neue Kanzlerkandidat der Union? Markus Söder (CSU) liegt bei den Umfragen vorn, doch innerparteilich hat er nicht nur Fans.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel

Kommentare