Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021: Angela Merkel wirbt für Armin Laschet

  • VonMirko Schmid
    schließen

Am Rande einen gemeinsamen Besuch im Unwetter-geplagten Ahrtal warb Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihren Parteifreund Armin Laschet.

Hagen – Angela Merkel wünscht sich Armin Laschet und nicht etwa ihren Stellvertreter Olaf Scholz (SPD) als ihren Nachfolger. Das stellte die CDU-Politikerin während eines gemeinsamen Besuchs im von Überschwemmungen gebeutelten Ahrtal klar. Laschet, so Merkel, qualifiziere der Umstand, dass er mit NRW „dieses größte Bundesland“ Deutschlands „sehr erfolgreich“ führe.

Merkel verwechselte allerdings Größe und Bevölkerungsdichte. Während Nordrhein-Westfalen zwar das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands ist, wird das tatsächlich größte Bundesland der Republik von Markus Söder (CSU) regiert. Bayern mit seinen 70.542 Quadratkilometern ist nämlich im Vergleich zu NRW mehr als doppelt so groß.

Dennoch betonte Merkel, dass „wer so ein Land führen kann“ auch die Bundesrepublik Deutschland als Kanzler regieren könne. In den nächsten Wochen bis zur Bundestagswahl 2021 gelte es laut Merkel, „vollen Einsatz auf allen Ebenen“ zu zeigen, und zwar „sowohl beim Regieren als auch bei den Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern“. Mit der Corona-Krise, der Bewältigung der Hochwasserschäden und dem Wahlkampf gebe es zwar einiges zu tun und doch denke die Kanzlerin, dass „wir das gemeinsam gut angehen werden“. Armin Laschet, so Merkel weiter, wisse um ihre Unterstützung.

Angela Merkel wirbt für ihren Parteifreund Armin Laschet. (Archivfoto)

Vor der Bundestagswahl 2021: Angela Merkel besucht mit Armin Laschet Katastrophengebiete

Gemeinsam mit Armin Laschet besuchte Merkel unter anderem in Schalksmühle im Sauerland mit Kollegen zweier verunglückter Feuerwehrleute und schaute sich mit ihrem Parteichef in Hagen eine Brücke an, die vom Hochwasser im Juli schwer beschädigt worden war. Bereits in zwei Wochen soll diese schon wieder hergestellt sein. Trotzdem betonte Merkel, dass der Wiederaufbau im Katastrophengebiet lange dauern werde. Dies werde allerdings auch die nächste Bundesregierung „nicht aus den Augen verlieren“, versicherte Merkel.

NameAngela Dorothea MerkelArmin Laschet
ParteiCDUCDU
PositionBundeskanzlerinParteivorsitzender, Ministerpräsident NRW
Alter67 Jahre (17. Juli 1954)60 Jahre (18. Februar 1961)

Armin Laschet schien die hohe Aufmerksamkeit der gemeinsamen Reise mit Merkel zwar zu schätzen, allerdings reagierte er nur zaghaft auf einen Kommentar eines Journalisten in der anschließenden Pressekonferenz. Dieser wies den CDU-Politiker darauf hin, dass einige der Leute, denen sie begegnet seien, auch für ihn ihre Unterstützung bekundet hätten. „Schön, dass Sie das so
interpretieren“, sagte Laschet zwar. Aber auch: „Wir sind ja heute nicht im Wahlkampf.“ Außerhalb seines Besuches in von der katastrophalen Überschwemmung gebeutelten Gebieten spüre er aber „sehr häufig“ Unterstützung, ließ er noch wissen.

„Mit dem Herzen dabei“: Angela Merkel schaltet sich zurückhaltend in den Wahlkampf für Armin Laschet ein

Um diese Unterstützung auszubauen, kündigte Armin Laschet an, in den nächsten Wochen weiter präsent und vor Ort sein und „den Menschen zuhören“ zu wollen. Angela Merkel hingegen kündigte keine wirklich verstärkte Wahlkampfhilfe für Laschet in den nächsten Wochen an. Sie wolle sich zunächst einmal „durch vernünftige Regierungsarbeit“ im Wahlkampf einbringen. „Mit Sicherheit“ werde sie allerdings bei der Abschlussveranstaltung der Wahlkampftour ihres Parteikollegen „dabei sein“.

Und da sei dann ja noch ein Termin im Konrad-Adenauer-Haus. Wer es genauer wissen wolle, so Merkel, könne sich „ja einfach die Tagesdaten geben lassen“. Und außerdem, fügte Merkel noch hinzu, sei sie „mit dem Herzen natürlich sehr dabei“. (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare