+
Dank den nordischen Staaten gilt Europa als vorbildlich, was Gleichstellung angeht. In Schweden ist seit 2009 ein Antidiskriminierungsgesetz in Kraft, das allen Angestellten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen soll.

Emanzipation

Andere Länder, andere Hürden

  • schließen

Etwa 400 Millionen Frauen leben in Europa. Und auch wenn Gesetze ihnen die Gleichstellung garantieren, sehen sie sich auf dem Weg zur Emanzipation in jedem Staat mit anderen Hindernissen konfrontiert.

Sind Europas Frauen gleichberechtigt? Ja, natürlich! Aber längst nicht immer und längst nicht überall. In den meisten Studien zur Gleichstellung von Mann und Frau belegt Europa vordere Plätze – zumeist dank der nordischen Staaten. Dem Gender Inequality Index (GII) der Vereinten Nationen zufolge ist die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern in der Schweiz am geringsten, und das nicht nur im EU-Vergleich, sondern weltweit. Andererseits: Auch Nordmazedonien, das beim Thema Gleichstellung Europas Schlusslicht bildet, liegt auf Platz 97 von 164 bewerteten Staaten und damit immer noch über dem GII-Durchschnitt.

Dass die EU-Staaten im internationalen Vergleich so gut abschneiden, liegt unter anderem daran, dass Europa ein hohes Maß an Entwicklung aufweist. Frauen haben durch ihr im Weltvergleich hohes Einkommen viele Möglichkeiten, auch, weil in der EU die Gesetzgebung weniger auf Geschlechtertrennung basiert als in anderen Regionen der Welt. Darüber hinaus sichern auch internationale Abkommen den Europäerinnen die Gleichstellung mit den Männern zu – etwa die UN-Konvention zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung und die Istanbul-Konvention des Europarats zur Prävention und Bekämpfung frauenfeindlicher Gewalt. Die Europäische Union hat die Gleichheit von Mann und Frau 1992 im Vertrag von Maastricht explizit in ihre Grundwerte aufgenommen. Doch auch in Europa bringt ein Leben als Frau noch immer viele strukturelle Ungleichheiten mit sich. In welchem Lebensbereich sie sich am stärksten auswirken, ist von Staat zu Staat verschieden.

ARBEIT: Griechinnen leiden noch immer unter den Folgen der Wirtschaftskrise

Was den rechtlichen Zugang von Frauen zum Arbeitsmarkt angeht, kann Europa punkten. Alle sechs Staaten, die dem „Women, Business and The Law“-Index der Weltbank zufolge hundertprozentige rechtliche Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt haben, liegen in der EU: Belgien, Dänemark, Frankreich, Lettland, Luxemburg und Schweden. Die schwierigsten rechtlichen Voraussetzungen in Europa haben Russinnen: 456 Berufe wie Pilotin, Lokführerin und Kapitänin sind ihnen per Gesetz verboten. Ab 2020 sollen es nur noch 79 sein.

Jenseits der rechtlichen Garantien haben Däninnen besonders guten Zugang zum Arbeitsmarkt: Mit drei Vierteln ist ihre Beschäftigungsrate fast gleichauf mit jener der Männer und die überwiegende Mehrheit von ihnen schätzt ihre Karrierechancen im derzeitigen Job als sehr gut ein. In Griechenland trifft hingegen die angespannte Wirtschaftslage Frauen besonders hart: Nicht nur, dass die allgemeine Beschäftigungsrate die niedrigste innerhalb der EU ist – auch der Anteil der Frauen mit einer Vollzeitstelle ist EU-weit der kleinste. Die Karrierechancen in ihrem Job schätzen die Griechinnen von allen Europäerinnen am geringsten ein. Allerdings gilt in allen EU-Ländern gleichermaßen: Frauen gehen öfter einer Arbeit mit niedriger Entlohnung und niedrigerem sozialen Status nach als Männer und sind häufiger schwarz beschäftigt.

FREIZEIT: Entspannte Schwedinnen

Auch im Jahr 2019 verbringen Frauen im Durchschnitt mehr Zeit als Männer mit unbezahlter Care-Arbeit: Haushalt, Kindererziehung oder Angehörige pflegen. Am größten ist die Differenz zwischen Partnern, die Kinder haben. Zehn Prozent aller EU-Bürgerinnen im erwerbsfähigen Alter arbeiten aufgrund ihrer Care-Tätigkeiten gar nicht oder in Teilzeit, bei den Männern ist es nicht einmal ein Prozent. Als Folge sind Frauen nicht nur einkommensschwächer, sondern auch „zeitarm“: Ihnen bleibt kaum Zeit für Sport, Treffen mit Freunden oder Museumsbesuche.

Schweden hat sich besonders dafür eingesetzt, dass seine Bürgerinnen und Bürger ihre Zeit unter gleichen Bedingungen einteilen können: Gemäß dem Antidiskriminierungsgesetz von 2009 muss weiblichen und männlichen Angestellten gleichermaßen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht werden. Beide Eltern haben Anspruch auf je 240 Tage Elternzeit, die nicht auf den anderen Elternteil übertragen werden können. Und jedes Kind hat das Recht auf einen Kitaplatz, der steuerlich subventioniert wird. Der Erfolg spricht für sich: Laut Daten des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE) bleibt sowohl 50 Prozent der Männer als auch der Hälfte aller Frauen in Schweden Zeit, mindestens alle zwei Tage etwas außerhalb der eigenen vier Wände zu unternehmen. In Rumänien können nicht einmal zehn Prozent der Frauen oder der Männer das Gleiche von sich sagen.

GELD: Wohlsituierte Luxemburgerinnen

FR-Reihe in Kooperation mit „Deine Korrespondentin“

Für die Serie „Wie emanzipiert ist Europa?“ arbeitet die Frankfurter Rundschau mit dem Netzwerk „deine-korrespondentin.de“ zusammen. Für das digitale Magazin, das 2015 von Chefredakteurin Pauline Tillmann gegründet wurde, berichten zehn Korrespondentinnen aus der ganzen Welt über spannende, starke Frauen. Bis Ende des Jahres werden die Autorinnen alle 14 Tage aus einem anderen europäischen Land über die Situation der Frauen berichten. Zum Auftakt der Serie präsentieren wir einen Überblick, wie es um die Gleichstellung in den EU-Staaten steht. In der nächsten Folge berichtet Franziska Broich aus Belgien.

Im „Global Wealth Databook“ für 2018 stuft die Credit Suisse Bank Europa als die Weltregion ein, in der Frauen mit durchschnittlich 40 Prozent den größten Anteil am Haushaltsvermögen halten. Auch der Anteil der Milliardärinnen ist demnach weltweit der höchste. Die Europäerinnen mit dem höchsten Bruttonationaleinkommen leben in Norwegen, innerhalb der EU sind die Luxemburgerinnen finanziell am besten situiert: Mit fünf Prozent ist der unbereinigte Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen hier besonders gering.

Geschlechterunterschiede in der Berufswahl, die sich sonst negativ auf das Einkommen von Frauen auswirken, spielen hier nach Daten der EU-Kommission kaum eine Rolle, da etwa die Arbeit im Sektor Bildung vergleichsweise besser entlohnt wird als in anderen Staaten. Auch ihr allgemeines Armutsrisiko ist nur unwesentlich höher als das der Männer. Aber auch in Luxemburg gilt, was in ganz Europa zutrifft: Für Frauen geht jede Art von Familiengründung mit einer Abnahme des Einkommens einher, das sich durch niedrigere Renten bis ins Alter auswirkt. So ist das Armutsrisiko für alleinerziehende Mütter mit 47 Prozent in Luxemburg eines der höchsten in der EU – Frauen im Pensionsalter haben im Durchschnitt 45 Prozent weniger Rente zur Verfügung als Männer.

WISSEN: Hochgebildete Lettinnen

33 Prozent aller EU-Bürgerinnen haben einen Hochschulabschluss – mehr als der Durchschnitt der europäischen Männer. Die jüngere Generation überholt sie noch weiter: Im Jahr 2016 waren mehr als die Hälfte aller Studierenden weiblich, nur unter den Promovierenden sind sie – noch – in der Minderheit. Im späteren Berufsleben arbeiten EU-weit mehr Frauen als Männer in Bereichen, die einen hohen Bildungsgrad erfordern.

Am größten ist der Unterschied in Lettland: Dort machen Frauen 60 Prozent aller Studierenden aus. Erhebungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der EU zufolge erzielen sie auch einen deutlich größeren Bildungserfolg als die lettischen Männer: Frauen in Lettland stellen zwei Drittel aller Hochschulabsolventen, 58 Prozent aller Doktoranden und halten 40 Prozent aller Professuren.

Zum Vergleich: In Deutschland stellen Frauen knapp die Hälfte aller Studierenden, unter den Doktoranden sind es noch 45 Prozent, der Professorinnenanteil ist mit etwa 20 Prozent einer der niedrigsten innerhalb der EU. Allerdings sind in Lettland Wissenschaftsberufe seit der sowjetischen Zeit besonders niedrig dotiert, während Professorinnen in Deutschland klar zu den Spitzenverdienerinnen gehören – auch wenn sie laut dem Deutschen Hochschulverband im Schnitt 1000 Euro weniger Gehalt bekommen als ihre männlichen Kollegen.

MACHT: Bulgarien hat die meisten Richterinnen

In fast allen Entscheidungspositionen sind Frauen in Europa unterrepräsentiert – und das, obwohl im europäischen Raum mehr Frauen als Männer leben und in den meisten Ländern Frauenüberschuss herrscht. Spitzenreiterinnen liegen meist nur in einem einzigen Bereich vorn. So hat etwa Lettland mit 46 Prozent den größten Frauenanteil in Management-Positionen. Bulgarien hat mit 76,9 Prozent die meisten Richterinnen, gefolgt von Bosnien und Herzegowina sowie Ungarn. Allerdings ist nur ein Drittel der Richter an nationalen Gerichtshöfen und nur ein Viertel der Richter an Verfassungsgerichten weiblich, wie der Europarat 2016 festgestellt hat. Den Chefposten einer Zentralbank hat in vier europäischen Staaten eine Frau inne: in Russland, Zypern, Nordmazedonien und Serbien.

Die meisten Frauen im Parlament verzeichnet Finnland, wo sie 47 Prozent der Abgeordneten ausmachen. Im jüngst gewählten Europaparlament sind 39 Prozent der Abgeordneten weiblich. Als Regierungsmitglieder schwankt ihr Anteil von 61 Prozent in Spanien bis sieben Prozent in Ungarn – meist besetzen Frauen weniger prestigeträchtige Ministerien mit sozialen Aufgaben. In den öffentlichkeitswirksamen Bereichen Forschung, Medien und Sport stellen Frauen zwar oft die Mehrheit der Beschäftigten – allerdings erreichen sie kaum Führungspositionen, wie das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) festgestellt hat.

Im Journalismus ist die Überzahl der Berufsanfänger weiblich – einen Platz als Chefredakteurin oder Leiterin eines Medienhauses erreicht aber nur ein Drittel von ihnen. Das hat direkte Auswirkungen auf das Bild von Frauen, das Massenmedien vermitteln: Sie stehen seltener im Zentrum eines Berichts, kommen seltener als Expertin zu Wort und werden seltener bei ihrer Berufsausübung gezeigt als Männer.

GESUNDHEIT: Litauerinnen leben lange, fühlen sich aber nicht so gut

Europäerinnen profitieren im Weltvergleich von besonders guten gesundheitlichen Bedingungen: Das Risiko, bei der Geburt oder im Kindbett zu sterben, ist äußerst gering. Auch die Suizidrate bei Frauen ist in den meisten Ländern sehr niedrig. Die Selbstbestimmung von Frauen über ihre Körper ist teilweise deutlich eingeschränkt: In Griechenland, Polen, Malta, der Slowakei und Ungarn etwa bekommen Minderjährige erst dann Zugang zu reproduktiver Beratung oder Behandlung, wenn die Eltern einwilligen – obwohl das Schutzalter für Geschlechtsverkehr zwischen 14 und 15 Jahren endet. Schwangerschaftsabbrüche sind in Malta und Nordirland de facto verboten, in Polen und Irland sind sie nur nach einer Vergewaltigung oder bei schweren gesundheitlichen Schäden für die Schwangere oder den Fötus legal.

In allen Staaten Europas leben Frauen zwar im Durchschnitt länger als Männer, aber nicht unbedingt gesünder. Mit etwa 83 Jahren werden die Schweizerinnen und Spanierinnen am ältesten. In Litauen liegt die Lebenserwartung der Frauen zehn Jahre höher als die ihrer Landsmänner, allerdings schätzen nur fünf Prozent der hochbetagten Litauerinnen ihre Gesundheit als gut ein – in Irland sind es 51 Prozent der Frauen. Die Unterschiede hängen häufig mit dem Lebenswandel zusammen: Männer sind zwar häufiger körperlich aktiv, leben aber riskanter, rauchen und trinken öfter Alkohol. Etwa 40 Prozent der Europäerinnen sind übergewichtig – bei den Männern sind es 60 Prozent.

GEWALT: Gefälle von Finnland bis Spanien

Gewalt gegen Frauen gibt es in jeder Gesellschaft – große Unterschiede bestehen aber darin, wie sie damit umgeht. Die EU-Agentur für Grundrechte (FRA) befragte die Europäerinnen 2014, ob sie seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche oder sexuelle Gewalt in der Partnerschaft erfahren hätten. In Finnland, Dänemark und Lettland bejahte dies ein Drittel der Frauen, in Polen, Österreich und Spanien war der Anteil mit 13 Prozent am niedrigsten. Die häufigsten Gewalttaten gegen Frauen waren demnach Stoßen oder Schubsen, Schläge mit der flachen Hand, Packen oder an den Haaren ziehen. Der überwältigende Anteil der Täter sind Männer. Fünf Prozent der EU-Bürgerinnen gaben an, eine Vergewaltigung überlebt zu haben, doch nur ein Drittel der Befragten hat sich nach einer Gewalterfahrung an die Polizei gewandt. Ein weiteres Drittel sagte, mit niemandem darüber gesprochen zu haben. Psychische Gewalt ihres Partners durch Erpressung, Nötigung und kontrollierendes Verhalten kennen demnach 43 Prozent aller EU-Bürgerinnen – in Deutschland sind es mit mehr als 50 Prozent besonders viele.

Dass gerade in den als emanzipiert geltenden Staaten Nordeuropas besonders viele Fälle frauenfeindlicher Gewalt registriert werden, wird als sogenanntes „nordische Paradox“ bezeichnet und ist noch nicht vollständig wissenschaftlich erklärt. Forscherinnen am Europäischen Institut für Gleichstellungsfragen in Vilnius gehen davon aus, dass die Zahl der registrierten Gewalterfahrungen eng mit dem Vertrauen in Sicherheitsbehörden zusammenhängt – und die Definition von „Gewalt“ für Schwedinnen und Finninnen möglicherweise bei Grobheiten beginnt, während Frauen andernorts sich darunter körperliche Verletzungen vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion