Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Lass‘ sie deine Kugeln spüren“

Amtseinführung von Joe Biden: Bewaffneter mit 500 Schuss Munition in Washington festgenommen

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

Kurz vor der Amtseinführung von Joe Biden wird in Washington ein schwer bewaffneter Mann festgenommen. Die Sicherheitslage ist angespannt.

  • Wenige Tage vor der Amtseinführung des Demokraten Joe Biden wird ein schwer bewaffneter Mann in Washington festgenommen.
  • In seinem Auto hat er eine Pistole sowie Hunderte Schuss Munition bei sich.
  • Fans des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar für massive Ausschreitungen gesorgt.

Washington D.C. – In wenigen Tagen wird Joe Biden seinen Vorgänger Donald Trump ablösen. Kurz vor der Amtseinführung des Demokraten hat die Polizei in der US-Bundeshauptstadt Washington einen schwer bewaffneten Verdächtigen festgenommen.

Der Mann aus dem Bundesstaat Virginia habe am Freitagabend (15.1.2021, Ortszeit) einen unweit des US-Kapitols errichteten Kontrollpunkt der Polizei angefahren, wie aus einem Bericht hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach hatte der 31-Jährige eine geladene Pistole und Hunderte Schuss Munition bei sich. Zudem stellte die Polizei Schrot-Munition sicher. Die Festnahme sei unter anderem erfolgt, weil weder die Schusswaffe noch die Munition registriert war.

Vor Amtseinführung von Joe Biden: Schwer bewaffneter Mann in Washington festgenommen

Der Mann hatte demnach versucht, sich mit einer gefälschten Akkreditierung Zugang zu der Sicherheitszone rund um den Kongresssitz zu verschaffen.

Wenige Tage vor der Amtseinführung des Demokraten Joe Biden wird ein schwer bewaffneter Mann in Washington festgenommen. Die Sicherheitslage in der Hauptstadt ist angespannt.

Als Beamte das Scheiben überprüften, bemerkten sie mehrere Aufkleber auf der Rückseite des Fahrzeugs des Mannes. Auf einem Aufkleber war das Bild eines Gewehrs zu sehen, auf einem anderen stand: „Wenn sie dir deine Waffen wegnehmen wollen, lass‘ sie deine Kugeln spüren“.

Bei einer Durchsuchung des Wagens fanden die Sicherheitskräfte eine geladene Handfeuerwaffe, mehr als 500 Schuss Munition, Patronenhülsen und ein Magazin für die Waffe. Der Mann wurde laut Polizeibericht unter anderem wegen des Besitzes einer nicht registrierten Waffe und des illegalen Besitzes von Munition festgenommen. Kurze Zeit später kam er wieder auf freien Fuß.

Bewaffneter vor Biden-Amtseinführung in Washington festgenommen: Alles nur ein „Versehen“?

In einem Interview mit der US-Tageszeitung „Washington Post“ beschrieb der 31-Jährige den Vorfall als „Versehen“. Er habe die letzte Woche damit verbracht, als angeheuerte Sicherheitskraft in der Innenstadt von Washington zu arbeiten. „Ich hielt an einem Kontrollpunkt an, nachdem ich mich in D.C. verfahren hatte“, sagte er. Er sei ein „Junge vom Land“ und kenne sich nicht in der Hauptstadt aus. „Ich zeigte ihnen die Plakette, die mir gegeben wurde.“

Nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger:innen des abgewählten Präsidenten Donald Trump am 6. Januar mit mehreren Todesopfern ist die Sorge vor weiteren Gewaltakten rund um die Vereidigung Bidens groß.

Amtseinführung von Joe Biden unter drastischen Sicherheitsvorkehrungen in Washington

Im Zentrum der Hauptstadt, wo sich das Weiße Haus und das Kapitol sowie eine große Freifläche mit verschiedenen Wahrzeichen befindet, wurden drastische Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Neben Kontrollposten der Polizei wurden Metallzäune und Beton-Barrikaden errichtet. Tausende Mitglieder der Nationalgarde – die zur Reserve der US-Armee gehört – wurden abgestellt, um den Kongresssitz zu schützen.

In Alarmbereitschaft: Mitglieder der Nationalgarde in Washington D. C. vor der Amtseinführung von Joe Biden.

Die Amtseinführung von Joe Biden an der Westseite des Kapitols ist auch unter normalen Umständen eine Veranstaltung mit maximalem Sicherheitsaufgebot. In diesem Jahr gilt das angesichts der jüngsten Ausschreitungen aber in besonderem Maße – auch wenn die Zeremonie wegen der Corona-Pandemie ohne das sonst übliche Massenpublikum stattfindet.

Bei der Amtseinführung hat der für den Schutz des Präsidenten zuständige Secret Service die Federführung über die Sicherheitsvorkehrungen. (Tim Vincent Dicke mit dpa/AFP)

Rubriklistenbild: © Patrick Semansky/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare