Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die US-Luftwaffe fliegt Einsätze über Vietnam.
+
Die US-Luftwaffe fliegt Einsätze über Vietnam.

Amerikaner bombardieren Saigon

  • Elena Müller
    vonElena Müller
    schließen

Ein kurzer Blick in die FR vom 1. Februar 1968 führt nach Vietnam.

Die Kämpfe in Vietnam erreichen einen neuen Höhepunkt: Weil es dem Vietcong gelungen ist, einzelne Stadtteile der südvietnamesischen Stadt Saigon zu erobern und die US-Botschaft für sechs Stunden in ihre Gewalt zu bringen, entscheiden sich die Regierung und das US-Militär, Teile der Metropole zu evakuieren.

Die Feinde liefern sich teils erbitterte, stundenlange Kämpfe. Wie die FR berichtet, sollen die eroberten Stadtteile „nun durch Bombardierung vernichtet werden“. Der südvietnamesische Präsident Nguyen Van Thieu verhängt über das ganze Land den Ausnahmezustand. Amerikanische Krankenhäuser in Saigon melden, dass Blutkonserven knapp werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare