IRAK

Allawi will Beziehungen zu Kuwait normalisieren

Bagdad · 27. Juli · dpa/ap · 14 Jahre nach dem Einmarsch in Kuwait plant Irak die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zu seinem Nachbarn. Er werde zur

Bagdad · 27. Juli · dpa/ap · 14 Jahre nach dem Einmarsch in Kuwait plant Irak die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zu seinem Nachbarn. Er werde zur Erörterung dieser Frage nach Kuwait reisen, kündigte der irakische Übergangs-Ministerpräsident Ijad Allawi am Dienstag bei einem Besuch in Libanon an. "Wir sehen kein Problem zwischen dem Irak und Kuwait in der Zukunft", sagte Allawi.

Der freigelassene ägyptische Gesandte Mohammed Mamdu Kotb erklärte, er habe seine Entführer überzeugen können, dass sein Land nichts mit den ausländischen Truppen zu tun habe. Im arabischen Nachrichtensender Al Dschasira erklärten die Kidnapper, sie hätten ihn wegen seines "Glaubens und seiner moralischen Charaktereigenschaften" freigelassen.

Aufständische beschossen am Dienstag das Zentrum von Bagdad mit Mörsern. Dabei wurde ein Müllmann getötet. 14 Soldaten der US-geführten Streitkräfte wurden verletzt, bestätigte ein US-Militärsprecher.

Eine "Gruppe des Todes" drohte in einem Video damit, den Verkehr auf der Schnellstraße nach Jordanien zum Erliegen zu bringen. Nach Ablauf von 72 Stunden werde jedes Fahrzeug angegriffen.

Dossier: Irak nach dem Krieg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion