Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alice Weidel
+
Alice Weidel von der AfD hat sich mit einem Twitter-Post blamiert.

„Als nächstes Helmut Kohl“

Twitter-Blamage für Alice Weidel: Wut über alten Artikel

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Eine Aussage über Wohnungsnot in deutschen Städten sorgte bei Alice Weidel offenbar für Unmut. Doch dabei übersah sie anscheinend das Erscheinungsdatum des Artikels.

  • AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat kurz nach Weihnachten Kritik an Barbara Hendricks (SPD) geübt 
  • Der Tweet fand Anklang bei ihren Followern 
  • Offenbar hat Weidel aber das Erscheinungsdatum des Artikels übersehen

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel ist dafür bekannt, Twitter für Kritik gegen andere Parteien und deren Mitglieder zu nutzen. Am Tag nach den Weihnachtsfeiertagen knöpfte sie sich Barbara Hendricks von der SPD und deren Aussagen über die Wohnungsgröße, mit denen die Bürger ihrer Meinung nach auskommen sollte, vor. 

AfD: Alice Weidel übt scharfe Kritik an Barbara Hendricks auf Twitter 

„Mich würde interessieren, auf wie vielen Quadratmetern Hendricks auf Kosten der Bürger wohnt und sich per Dienstwagen durch die Gegend kutschieren lässt, während sie den Leuten noch die Parkplätze wegnehmen will. Unfassbar!“ kommentierte Weidel auf Twitter. Dazu postete die Politikerin der AfD einen Artikel von „focus.de“ mit entsprechenden Zitaten der SPD-Politikerin. 

Wer nun zweifelt, warum Hendricks Bauvorschriften verändern will, obwohl sie seit 2018 schon nicht mehr Bauministerin ist, tut dies berechtigterweise: der Artikel, den Weidel teilte, ist bereits drei Jahre alt. Den Twitter-Followern der AfD-Fraktionschefin schien weder das Datum des Artikels aufgefallen zu sein, noch die Tatsache, dass Hendricks kein Mitglied mehr von Merkels Kabinett ist. Im Gegenteil: sie pflichteten ihr bei. „Ekelhafte Heuchler“, „Sozialismus in Reinkultur“ heißt es in den Kommentaren. 

Alice Weidel von der AfD erntet Spott für Tweet 

„Das Interview ist fast vier Jahre alt, Hendricks seit 2 Jahren keine Ministerin mehr. Aber es gäbe da noch ein Interview von 1982, da spricht Helmut Kohl über Parkplätze. Vielleicht sollten Sie das ihren grenzdebilen Followern als nächste brandaktuelle Top-Empörungs-Story verkaufen“, kommentiert das Model Marie von den Benken bissig. „Soll das jetzt ein Test sein, um die Intelligenz ihrer Wähler zu testen?“ lautet ein anderer Kommentar. Ob es einen Anlass für das arg verzögerte Wutposting gab, oder ob es sich um ein Versehen handelte, blieb zunächst unklar.  

Der AfD-„Flügel“ und die „JA“ tauchen künftig in der Rechtsextremisten-Statistik der Sicherheitsbehörden auf. Das kann nur der erste Schritt sein. Ein Kommentar. 

Thomas Kemmerich (FDP) wird mithilfe der AfD in Thüringen zum Ministerpräsidenten gewählt. Das Spiel der Höcke-Fraktion war durchschaubar. Die CDU hat mitgespielt. Ein Kommentar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare