Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alice Weidel (AfD) mit Corona-Maske
+
Alice Weidel gerät in einer Sitzungspause im Bundestag mit Phoenix-Journalist Erhard Scherfer aneinander. Grund waren unter anderem Corona-Impfungen. (Archivbild)

Bundestagssitzung

Alice Weidel: AfD-Vorsitzende verpasst Abstimmung über Impfpflicht – wegen positiven Corona-Tests

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen
  • Jennifer Greve
    Jennifer Greve
    schließen

Der Bundestag stimmt über eine Impfpflicht für medizinisches Personal ab. Die AfD-Vorsitzende Alice Weidel ist wegen eines positiven Corona-Tests nicht dabei.

Update vom Freitag, 10.12.2021, 14.05 Uhr: Die AfD-Vorsitzende Alice Weidel konnte aufgrund eines positiven Corona-Tests nicht an der Abstimmung über eine gruppenspezifische Impfpflicht teilnehmen. Dies teilte die 42-Jährige am Freitag (10.12.2021) auf Twitter mit und fügte hinzu, dass sie einen zweiten Test zur Überprüfung abgegeben werde. Die Impfpflicht für medizinisches Personal wurde beschlossen.

Die AfD positioniert sich gegen eine Impfpflicht in Deutschland. In diesem Zusammenhang hatte Weidel vor Kurzem mit Falschaussagen über die Pandemielage auf sich aufmerksam gemacht. Zuletzt hatte außerdem die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch ein positives Testergebnis auf das Coronavirus erhalten und konnte daraufhin nicht an der Kanzlerwahl teilnehmen. Auch Weidel hatte sich schon zuvor nach eigener Aussage mit SARS-CoV-2 infiziert.

Alice Weidel blamiert sich mit falschen Aussagen zu Intensivpatient:innen

Erstmeldung vom Donnerstag, 09.12.2021, 11.16 Uhr: Frankfurt – Am Mittwoch (08.12.2021) fand in einer Bundestagssitzung die Wahl des neuen Bundeskanzlers statt: Mit dabei war Alice Weidel, die Vorsitzende der AfD. Während einer Sitzungspause führte Weidel ein Interview mit Phoenix-Journalist Erhard Scherfer und machte dabei direkt ihrem Unmut zum Thema Corona-Impfungen und Impfpflicht Luft.

Ausgelöst wurde Weidels Aufregung durch die gezielten Fragen Scherfers. Dieser hatte das Thema Corona-Impfungen in den Fokus genommen. Weidel sagte, man könne die Menschen nicht zur Impfung zwingen und dass ein solches Ansinnen kontraproduktiv sei. Die AfD-Politikerin sprach weiter davon, dass es viele Bürger:innen gebe, die derzeit auf einen Totimpfstoff gegen das Coronavirus warten würden. Ihre Argumentation gipfelte in der Aussage, dass auch sie sich nicht „von irgendwelchen ahnungslosen Politikern sagen“ lassen würde, was sie in Bezug auf ihre eigene Gesundheit zu tun habe.

PersonAlice Elisabeth Weidel
Geburtsdatum, -ort06.02.1979, Gütersloh (Deutschland)
ParteiVorsitzende der AfD
PositionMitglied des Deutschen Bundestages

AfD-Vorsitzende Alice Weidel äußert sich zu Corona-Impfungen

Der Grund für Scherfers penetrantes Nachfragen bezüglich der Corona-Impfungen waren laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland mehrere Aussagen Weidels. So sprach die AfD-Politikerin davon, dass ihr die bisher zugelassenen Impfstoffe nicht ausreichten, da die Menschen „ja trotzdem krank“ würden. Den Einwurf Scherfers, dass vor allem Ungeimpfte auf den Intensivstationen der Krankenhäuser versorgt würden, schmetterte Weidel ab. Auch diese Aussage stimme nicht – „die Zahlen stimmen nicht“, sagte sie im Interview.

Der Phoenix-Journalist forschte jedoch weiter nach und fragte die AfD-Vorsitzende, wo sie ihre Daten denn herhabe. Weidel verwies auf „destatis“, die Website des Statistischen Bundesamts. Durchaus eine Blamage, denn von dort kam bereits kurze Zeit später die Gegenerklärung, dass man gar nicht über diese Daten verfüge. „Bei uns gibt es keine Daten zum Impfstatus von Intensivpatientinnen und -patienten“, schrieb das Statistische Bundesamt auf Twitter.

Weidel wird widerlegt: Mehrheit der Covid-19-Intensivpatient:innen keine geimpften Personen

Im Faktencheck des RND wird schnell deutlich, dass nicht nur Weidels Quelle, sondern auch ihre Aussage nicht korrekt ist. Mit einem Blick auf die offiziellen Daten des Robert-Koch-Instituts lässt sich die Behauptung schnell entkräften: Die Zahlen der Covid-Intensivpatient:innen werden vom RKI im Wochenbericht zur Verfügung gestellt.

Die Anzahl der Covid-19-Patient:innen auf Intensivstationen nach Alter sortiert:

  • 12 bis 17 Jahre: 4 Fälle insgesamt, davon 0 vollständig geimpft (0 % Impfdurchbrüche)
  • 18 bis 59 Jahre: 598 Fälle insgesamt, davon 94 vollständig geimpft (15,7 % Impfdurchbrüche)
  • 60 Jahre und älter: 1119 Fälle insgesamt, davon 498 vollständig geimpft (44,5 % Impfdurchbrüche)
  • Quelle: Wöchentlicher COVID-19-Lagebericht vom 02.12.2021, RKI

Den Daten des RKI zufolge, besteht die Mehrheit der Covid-19-Intensivpatient:innen aus ungeimpften Personen, oder Personen mit nicht abgeschlossenem Impfschutz.

AfD bewertet aktuelle Corona-Regeln in Deutschland als überzogen

Wie dpa berichtet, beklagte sich die AfD-Vorsitzende Weidel über die unermüdlichen Fragen Scherfers. Als dieser zurückgab, er habe ihre Ausführungen zur Impfskepsis nicht überzeugend gefunden, erwiderte Weidel nur: „Und Ihre Fragen sind auch nicht überzeugend.“

Ihre Parteikolleg:innen René Springer und Beatrix von Storch waren bei der Bundestagssitzung nicht mit dabei. Beide wurden nach eigenen Angaben positiv auf Sars-CoV-2 getestet und befanden sich am Mittwoch in Quarantäne. Auch Weidel hatte sich nach eigener Aussage bereits im November mit dem Coronavirus infiziert und ist inzwischen genesen.

Die herrschenden Corona-Regeln in Deutschland werden von der AfD-Fraktion als überzogen angesehen. Einige Abgeordnete der Partei verfolgten die Sitzung von einer Tribüne aus. Grund dafür ist der fehlende Nachweis über eine Impfung, eine Genesung oder einen negativen Corona-Test. (jey)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare