Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nawalny
+
Alexej Nawalny, russischer Oppositionsführer, mit dem Peace-Zeichen im Bezirksgericht Babuskinskij in Moskau.

Brüssel

In Russland inhaftiert, in Europa gefeiert: Alexej Nawalny erhält Preis für Menschenrechte

  • VonNadja Austel
    schließen

Der in Russland inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny erhält vom Europaparlament den mit 50.000 Euro dotierten Sacharow-Preis.

Brüssel/Straßburg – Der oppositionelle Russe Alexej Nawalny kritisierte in der Vergangenheit wiederholt die russische Staatsführung unter Präsident Wladimir Putin und wurde dafür mit Repressionen bestraft. Im August 2020 wurde er schließlich während einer Reise nach Sibirien vergiftet. Er erholte sich daraufhin monatelang in Berlin, kehrte aber im Januar 2021 nach Moskau zurück – dort wurde er dann festgenommen. Seitdem sitzt er in Haft, obwohl der Kreml hierfür international Kritik erntet. Auch Bundeskanzlerin Merkel forderte bereits seine Freilassung.

Nun erhält der Oppositionelle den Sacharow-Preis für Menschenrechte des Europaparlaments – und damit ein Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro. Nawalny habe viele Jahre für Menschenrechte und Grundfreiheiten in seinem Land gekämpft, sagte Parlamentsvizepräsidentin Heidi Hautala am Mittwoch (20.10.2021) in Straßburg. Sein Engagement habe ihn seine Freiheit und fast sein Leben gekostet. Hautala forderte im Namen des Parlaments Navalnys „sofortige und bedingungslose Freilassung“.

Nawalny in Russland: Psychologische Gewalt statt köperlicher Arbeit

Nach seiner Vergiftung 2020 wurde Nawalny bei der Rückkehr nach Russland von den russischen Behörden festgenommen. Wegen angeblichen Verstößen gegen Bewährungsauflagen zu mehr als zwei Jahren Haft verurteilt. Die Zeit von körperlich auszehrender Arbeit in sowjetischen Gulags sei vorbei, schrieb Nawalny der Zeitung demnach. Stattdessen übe man nun „psychologische Gewalt“ gegen die Häftlinge aus.

Der Preis soll Mitte Dezember 2021 verliehen werden. Sein Name geht auf den sowjetischen Physiker, Dissidenten und Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow (1921-1989) zurück. 2020 wurde die Auszeichnung der Opposition in Belarus zugesprochen. Ob Nawalny den Preis persönlich entgegennehmen können wird, bleibt abzuwarten. (na/epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare