Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alexandria Ocasio-Cortez zieht sich regelmäßig den Hass der Republikaner zu.
+
Alexandria Ocasio-Cortez zieht sich regelmäßig den Hass der Republikaner zu.

USA

Alexandria Ocasio-Cortez: Mord-Witze haben Folgen für Republikaner

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen
  • Anna Charlotte Groos
    Anna Charlotte Groos
    schließen

Der Republikaner Paul Gosar erhält eine offizielle Rüge vom US-Kongress. Er hatte ein Video verbreitet, das den Mord an der Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez zeigte.

Update, 18.11.2021, 09.15 Uhr: Paul Gosar ist der erste Abgeordnete seit zehn Jahren, der eine formelle Rüge durch den Kongress bekommt. Diese Ehre wurde dem Republikaner zuteil, nachdem er vor mehr knapp zwei Wochen ein Video über die sozialen Medien verbreitet hatte. In dem Video zu sehen war der Mord an der demokratischen Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez und weitere Gewaltakte an US-Präsident Joe Biden. Den entsprechenden Tweet löschte Gosar im Anschluss.

Weder Gosar noch der Führer der Republikanischen Partei im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, akzeptierten die Rüge. McCarthy warf den Demokraten Doppelmoral und Machtmissbrauch vor. Gosar behauptete, er habe niemals zu Gewalt aufgerufen und weigerte sich, sich bei Ocasio-Cortez zu entschuldigen.

Alexandria Ocasio-Cortez nannte es einen „traurigen Tag“ und fragte: „Was ist daran so schwer, zu sagen, dass das falsch ist?“ Es gehe hier weder um sie noch um den Abgeordneten Gosar. Es ginge darum, „was wir bereit sind zu akzeptieren“, so AOC. Eine formelle Rüge, wie sie nun Paul Gosar erhielt, ist in den USA sehr selten. Seit dem 19. Jahrhundert wurde eine solcher Tadel nur gegen 23 Mitglieder des Kongresses ausgesprochen. Das letzte Mal wurde ein Abgeordneter Jahr 2010 gerügt, davor im Jahr 1983.

Alexandria Ocasio-Cortez: Republikaner scherzen über Mord an Demokratin

Erstmeldung vom 10.11.2021: Washington D.C. – Der Republikaner Paul Gosar hat am Sonntagabend (08.11.2021, Ortszeit) auf seinen Social-Media-Profilen ein bearbeitetes Anime-Video mit Gewaltdarstellungen geteilt. Das Video zeigt, wie er die demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez tötet und zwei Schwerter gegen US-Präsident Joe Biden richtet. Das berichtete das US-Magazin Vanity Fair. Ocasio-Cortez gehört seit Januar 2019 für den 14. Kongresswahlbezirk von New York dem Repräsentantenhaus an. Bis Anfang 2021 war sie die jüngste Abgeordnete der USA. Gosar ist seit 2011 Mitglied des US-Repräsentantenhauses.

Mehrere Personen forderten nach der Veröffentlichung des Videos die Sperrung von Gosars Twitter- und Instagramaccount. Seine Konten sind bisher jedoch immer noch vorhanden, lediglich das Video ist inzwischen nicht mehr sichtbar.

GeborenAmtAusbildung
Alexandria Ocasio-Cortez13. Oktober 1989 (Alter 32 Jahre), Bronx, New York City, New York, Vereinigte StaatenRepräsentant (Demokratische Partei) seit 2019College of Arts and Sciences (2011), Yorktown High School (2007)
Paul Anthony Gosar27. November 1958 (Alter 62 Jahre), Rock Springs, Wyoming, Vereinigte StaatenRepräsentant (Republikanische Partei) seit 2013Creighton University School of Dentistry (1985), Creighton University (1981)

USA: Republikaner Gosar postet Video mit Gewaltphantasien gegenüber Demokratin Ocasio-Cortez

Ocasio-Cortez antwortete am Montagabend (09.11.2021, Ortszeit) auf Twitter auf das Video und stellte fest, dass, während sie auf dem Weg nach Glasgow zur Arbeit war, „ein gruseliger Abgeordneter, mit dem ich zusammenarbeite, der Spenden für Neonazi-Gruppen sammelt, ein Fantasy-Video geteilt hat, in dem er mich tötet. Und er wird keine Konsequenzen haben, weil @GOPLeader ihn mit Ausreden anfeuert. Lustiger Montag! Nun, zurück zur Arbeit, denn Institutionen schützen keine Women of Color.“ @GOPLeader ist der Twittername des Fraktionsvorsitzenden der Republikaner, Kevin McCarthy, der Gosars Video auf Social Media unterstützte.

Auch andere US-Politiker:innen verurteilten das Verhalten von Gosar sowie die fehlenden Konsequenzen scharf. Der Demokrat Ted Lieu schrieb auf Twitter: „Das ist ein krankes Verhalten von Rep. Paul Gosar.... An jedem anderen Arbeitsplatz in den USA, an dem ein Mitarbeiter ein solches Video gedreht hätte, in dem ein Kollege getötet wird, wäre diese Person gefeuert worden.“

Gosars Büro zeigt kein Verständnis für Kritik: „Alle müssen sich entspannen“

Gosars Büro zeigte bisher kein Verständnis gegenüber der geäußerten Kritik. „Wir haben ein Anime-Video gedreht“, sagte Gosars Digital Director Jessica Lycos der Washington Post zufolge in einer Erklärung. „Alle müssen sich entspannen. Die Linken verstehen die Meme-Kultur nicht. Sie haben keinen Spaß. Sie sind nicht die Zukunft. Es ist ein Cartoon. Gosar kann nicht fliegen und besitzt keine Lichtschwerter. Gewalt wurde auch nicht verherrlicht. Hier geht es darum, für die Wahrheit zu kämpfen.“

Der Republikaner Paul Gosar macht Witze darüber, die Demokratin Alexandria Ocasio Cortez zu ermorden.

Gosar fiel auch in der Vergangenheit durch seine rassistischen und hetzerischen Social-Media-Posts immer wieder negativ auf. Er gilt zudem als Unterstützer von Donald Trump und dessen Verschwörungstheorien über Wahlbetrug bei der Präsidentschaftswahl Ende 2020 in den USA. Nach dem Sturm auf das Kapitol bezeichnete er die daran teilnehmenden Trump-Anhänger:innen als „friedliche Patrioten“ und Joe Biden als „Thronräuber“.

Auch werden ihm immer wieder rechtsextreme Verbindungen vorgeworfen. Im vergangenen Juni leugnete er, dass er geplant hatte, an einer Spendengala mit einer Gruppe teilzunehmen, die dem weißen Nationalismus nahesteht. Es lag jedoch eine Einladung für die Veranstaltung vor, so Vanity Fair. 2017 behauptete er zudem, dass die rechtsextremen Demonstrationen in Charlottesville vom jüdischen Milliardär George Soros unterstützt würden. (Anna Charlotte Groos)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare