1. Startseite
  2. Politik

Aktivisten ketten sich an die Schienen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Angekettete Greenpeace-Aktivistin.
Angekettete Greenpeace-Aktivistin. © dpa

Greenpeace-Aktivisten ist es am Dienstagmorgen in Karlsruhe gelungen, die Gleise für den anstehenden Castortransport stundenlang zu blockieren.

Greenpeace-Aktivisten ist es am Dienstagmorgen in Karlsruhe gelungen, die Gleise für den anstehenden Castortransport stundenlang zu blockieren.

Zehn Atomgegner ketteten sich so effektiv an die Schienen, dass die Polizei sie nicht losschneiden konnte. Die Beamten begannen damit, die Aktivisten samt Gleisen abzutransportieren.

Damit gehe man „den Weg des geringsten Widerstandes“, sagte ein Polizeisprecher. Neue Gleise würden rechtzeitig für den noch in der Nacht zum Mittwoch geplanten Atommüll-Transport verlegt werden.

Die Aktivisten hatten sich direkt hinter dem Zaun außerhalb des Geländes der ehemaligen Wiederaufbereitungsanlage WAK unter dem Gleis festgekettet.

Elf Atomgegner, die sich am Morgen ans Tor der WAK-Anlage gekettet hatten, waren bereits zuvor losgeschnitten und von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. (dpa)

Klicken Sie hier, um zurück zum Hauptartikel zu gelangen.

Hier können Sie das Bild nach weiteren Informationen absuchen:

Imagemap: Patrick Beuth

Auch interessant

Kommentare