Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampf gegen Taliban

„Große Peinlichkeit“ für Joe Biden - Republikaner fordert „sofort“ mehr Hilfe für Afghanistan

  • VonAres Abasi
    schließen

McConnell gegen Biden: Angesichts der sich verschärfenden Lage durch die Taliban in Afghanistan befürchtet der Republikaner, einen weltweiten islamistischen Auftrieb.

Washington D.C. – Der Republikaner Mitch McConnell hat am vergangenen Donnerstag (12.08.2021), US-Präsident Biden, zur sofortigen Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte aufgefordert.

McConnell appellierte an Joe Biden, seinen Kurs zu ändern. Andernfalls befürchte er „sind die Taliban auf dem Weg dazu, sich einen bedeutenden militärischen Sieg zu sichern“. Er sehe die Verantwortung der USA darin, den afghanischen Sicherheitskräften „sofort“ Hilfe zuzusichern, so McConnll. Vor allem solle der US-Präsident langanhaltende Unterstützung aus der Luft bereitstellen, wenn das afghanische Militär nach Abzug der US-Truppen am 31. August komplett auf ich allein gestellt sei.

Republikaner McConnell über US-Präsident Biden: „Große Peinlichkeit und globaler Krisenfall“

Falls Biden seinen Kurs nicht ändern sollte, befürchtet McConnell „könnten Al-Kaida und die Taliban den 20. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September damit feiern, unsere Botschaft in Kabul niederzubrennen.“ Weiterhin wirft der Republikaner dem Präsidenten vor, dass die Reduzierung des Personals der US-Botschaft und die „hastige“ Verlegung zusätzlicher Truppen nach Afghanistan, wie „Vorbereitungen für den Fall Kabuls“ erscheinen.

US-Präsident Joe Biden. (Archivfoto)

McConnell warnte indes, dass Bidens Handeln die ganze Welt betreffe. Falls die Taliban weiter vorrücken und die terroristische Bewegung „Al-Kaida“ zurückkehren sollte, würde das weltweit islamistische Extremisten dazu motivieren, sich anzuschließen. „Die Strategie von Präsident Biden hat aus einer nicht-perfekten aber stabilen Lage innerhalb von Wochen eine große Peinlichkeit und einen globalen Krisenfall gemacht“, kritisiert McConnell. (Ares Abasi)

Rubriklistenbild: © Oliver Contreras via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare