Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kabul

Afghanistan: Geheimes Treffen zwischen CIA-Chef und Taliban-Führer

  • VonAres Abasi
    schließen

Zwischen der CIA und den Taliban soll in Afghanistan ein Geheimtreffen zur Evakuierung am Flughafen Kabul stattgefunden haben.

Kabul – CIA-Direktor William Burns hat offenbar am Montag (23.08.2021) den De-facto-Führer der Taliban, Abdul Ghani Baradar, in Kabul getroffen. Das schrieb die Washington Post unter Berufung auf US-amerikanische Regierungskreise. Baradar wird als möglicher künftiger Regierungschef gehandelt. Die Zusammenkunft habe im geheimen Rahmen stattgefunden. Es sei das hochrangigste Treffen zwischen den USA und den Taliban seit der Machtübernahme der extremistischen Islamisten. Einzelheiten des Gesprächs sind noch nicht bekannt. Hintergrund des Treffens könnten unter anderem die Evakuierungsflüge von Kabul aus sein.

Verbündete wie Deutschland, Frankreich oder Großbritannien setzen US-Präsident Joe Biden unter Druck, US-Kräfte über den 31. August hinaus, in Afghanistan zu behalten. So können zehntausende europäische, US- und afghanische Bürger:innen evakuiert werden, die vor den Taliban flüchten wollen. Biden bezeichnete die Evakuierungen am Flughafen Kabul als „einen der größten und schwierigsten Lufttransporte in der Geschichte“.

Mullah Abdul Ghani Baradar betrieb das politische Büro der Taliban in Katar.

Afghanistan: Drängen auf Evakuierung durch US-Kräfte – Taliban drohen USA mit Konsequenzen

Die Verbündeten der USA gaben an, dass mehr Zeit für die Evakuierung ihrer Mitarbeiter:innen nötig sei. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, sagte dagegen am Montag, dass man „mehrmals am Tag“ mit den Taliban kommuniziere. Genaueres wollte Kirby nicht preisgeben. Indes warnte ein Sprecher der Taliban, dass die Vereinigten Staaten eine Linie überqueren würden und mit dem weiteren Einsatz der Truppen nach dem 31. August, ungeahnte Konsequenzen folgen.

Fraglich ist, welche Richtung Biden nun einschlägt. Einerseits versprach der Regierungschef, dass er alle US-Truppen bis zum 31. August aus Afghanistan abziehen lassen würde. Jedoch ist noch unklar, ob es die US-Regierung schafft, bis zu diesem Datum alle ausländischen Staatsbürger:innen und afghanischen Helfer:innen zu evakuieren. Es stellt sich nun die Frage, ob Biden seine Truppen doch länger in Afghanistan behält, auch wenn die Taliban ihre Drohungen dann in die Tat umsetzen könnten. (Ares Abasi)

Rubriklistenbild: © Sergei Fadeichev/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare