Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radikale Islamisten

Afghanistan: Taliban tilgen Frauen aus dem Stadtbild von Kabul

  • VonLukas Zigo
    schließen

In Afghanistan überdecken die Taliban Bilder von Frauen an Kabuls Wänden mit Farbe und Pro-Taliban- Parolen.

Kabul – Die Taliban, die zuletzt große Teile von Afghanistan mit einem militärischen Handschlag eingenommen hatten, beginnen nun, ihre Regeln durchzusetzen. Und das, obwohl noch keine offiziell verkündet wurden. Als Teil dieser undeklarierten Regeln haben die Taliban in Kabul nun begonnen, Bilder und Wandgemälde von Frauen mit Botschaften zu übertünchen.

So lauteten ihre Schriftzüge auf den überschriebenen Bildern etwa: „Die Invasion ist vorüber, Unabhängigkeit setzt sich durch“, „Die einzige Regel ist der Islam“, und „So Gott will, unsere Nation hat die USA besiegt“. Ein weiterer Slogan fordert die Toleranz und Gedult der Bürger:innen, um die Verhältnisse klären zu können: „Wir brauchen etwas Ausdauer und etwas Geduld.“

Eine afghanische Geflüchtete hält während eines Protestes gegen die Taliban in Afghanistan ein Plakat.

Kabul: Taliban bitten tausende Flüchtlinge in ihre Heimatstädte zurückzukehren

Unterdessen haben die Taliban tausende, nach dem US-Abzug Richtung Kabul Geflüchtete aufgefordert, wieder in ihre Heimatstädte zurückzukehren. Zumeist leben diese in Zelten, Parks oder leerstehenden Gebäuden in der Hauptstadt. Diese Menschen hätten die behelfsmäßigen Camps nun zu räumen. Etwa 8500 Menschen befinden sich aktuell auf dem Rückweg nach Kunduz, Baghlan, Takhar oder Daykundi.

„Als die Taliban unsere Stadt angriffen, floh ich mitsamt meiner Familie nach Kabul, denn wir waren verängstigt. Wir lebten auf der Straße, in einem Zelt. Wir haben kein Geld um in unsere Heimatstadt zurückzukehren. Auch wissen wir nicht, was mit uns geschehen wird, sollten wir zurückkehren“, sagt Muhammed Omar, ein Campbewohner gegenüber Hürriyet Daily News.

Ariana Afghan Airlines nimmt Betrieb auf – Noch immer großer Mangel an Bargeld in Kabul

Die Fluggesellschaft des Landes, Arianan Afghan Airlines, hat derweil die Inlandsflüge wieder aufgenommen, ebenso wurde der Hauptdevisenmarkt wieder eröffnet. Daraufhin stürmten die Bewohner Kabuls die Stadt, um sich Bargeld für mögliche Flüge zu besorgen. Die Taliban haben bereits Check-Points am Eingang des Marktes eingerichtet. (Lukas Zigo)

Rubriklistenbild: © Manish Rajput/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare