Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herat (Afghanistan) Ende Juli 2021: Eine Sicherheitskraft steht im Kampf gegen die Taliban Wache.
+
Herat (Afghanistan) Ende Juli 2021: Eine Sicherheitskraft steht im Kampf gegen die Taliban Wache.

Gefechte

Afghanistan: Taliban erobern drittgrößte Stadt Herat

Mit Herat fällt die elfte Provinzhauptstadt in Afghanistan unter Kontrolle der Taliban, die in Richtung Kabul vorrücken.

Herat – Die radikalislamischen Taliban haben die drittgrößte Stadt in Afghanistan erobert. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen der Regierung fiel die Stadt Herat, unweit der Grenze zum Iran, am Donnerstag (12.08.2021) in die Hände der Extremisten.

Zuvor war bereits über heftige Kämpfe um die Stadt berichtet worden, bei denen die Taliban das Polizei-Hauptquartier einnahmen. Dutzende Militärfahrzeuge und Waffen fielen in die Hände der radikalen Islamisten, wie einer ihrer Sprecher mitteilte. „Wir mussten die Stadt verlassen, um weitere Zerstörung zu verhindern“, hieß es aus den Sicherheitskreisen, die damit entsprechende Angaben der Islamisten bestätigten.

Herat ist die elfte Provinzhauptstadt, die innerhalb einer Woche von den Taliban erobert wurde. Die Regierung in Kabul kontrolliert neben der Hauptstadt lediglich noch eine Handvoll Gebiete und vielerorts belagerte Städte. Am Donnerstag war bereits die Eroberung der Stadt Ghasni durch die Taliban, nur 150 Kilometer vor Kabul, gemeldet worden. (lrg/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare