Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz der reichhaltigen Rohstoffvorkommen leben viele Menschen in Afghanistan von der Hand in den Mund. Foto: Hoshang Hashimi / AFP
+
Trotz der reichhaltigen Rohstoffvorkommen leben viele Menschen in Afghanistan von der Hand in den Mund.

Wirtschaft

Afghanistan, das Land der ungehobenen Schätze

  • VonFinn Mayer-Kuckuk
    schließen

Wie werden sich die Taliban finanzieren? China hat großes Interesse an Rohstoffen, verlangt aber mehr Stabilität

Eine Aufstellung der afghanischen Bodenschätze liest sich wie die Wunschliste einer modernen Wirtschaftsmacht. Neben kostbaren Industriemetallen gibt es dort auch Uran, Öl, Kohle und Gas. Bisher ist nur ein kleiner Teil der Vorkommen erschlossen. Werden diese Ressourcen nun mit chinesischer Hilfe zur Geldquelle der Taliban? Oder bleibt es bei der alten Wirtschaftsstruktur, die auf dem Export von Landwirtschaftsprodukten beruht? Das sind vor allem Opium, Nüsse, Trockenfrüchte und Tierhaar.

Die Taliban als Herren über ein Emirat müssen sich nun um Themen wie Geldpolitik, Versorgungssicherheit und Produktionssteigerungen kümmern. Sie müssen dabei zugleich ohne die wichtigste Geldquelle der alten Regierung auskommen: die Hilfsgelder aus dem Westen, die ein Fünftel des Bruttoinlandprodukts ausgemacht haben. Es ist jedoch fraglich, ob sie Alternativen finden. Wahrscheinlich ist, dass die Armut im Land wieder zunimmt.

Die Taliban geben sich heute pragmatischer als in den 90er-Jahren

Der Blick in die Vergangenheit verheißt nichts Gutes: Unter dem ersten Emirat der afghanischen Taliban von 1996 bis 2001 war die Wirtschaftsleistung von einem niedrigen Niveau aus kontinuierlich gesunken. Die Flucht gut ausgebildeter Afghaninnen und Afghanen ins Ausland und internationale Sanktionen waren ein Grund für den Niedergang. Ein anderer waren die Prioritäten der Taliban. Sie stellen religiöse Ziele vor die Erfordernisse wirtschaftlicher Entwicklung. Ein Bericht der Weltbank nannte das, was die einrückenden westlichen Truppen vorgefunden haben, eine „Opium-Drogen-Wirtschaft“. Afghanistan hatte 2004 gleich zwei traurige Extremwerte erreicht: Es war nach Pro-Kopf-Einkommen auf den weltweit drittletzten Platz abgerutscht. Und es war Weltmarktführer beim Export des Grundstoffs für Heroin.

Zwar gelten die heutigen Taliban als pragmatisch – viel pragmatischer jedenfalls als der „Islamische Staat“ (IS). Ihnen bleibt allerdings praktisch nur ein Weg, um wirklich Einnahmen zu erzeugen. Sie könnten sich mit China zusammentun. Das Wachstumsland hat ganz besonders Interesse am Zugriff auf Rohstoffe. Nur wenige Stunden nachdem die Taliban Kabul überrannt hatten, kündigte eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking „freundschaftliche Kooperation“ mit den neuen Herren an. Denn die potenzielle Bedeutung der afghanischen Bodenschätze ist gewaltig. Der afghanische Topdiplomat Ahmad Shah Katawazai bezifferte ihren möglichen Wert auf über 1000 Milliarden Dollar, nachdem er Einblick in entsprechende Studien erhalten hatte.

Seltene Erden, Lithium und Kupfer: Der Stoff aus dem Industriellen-Träume sind

Lithium ist der Grundstoff für Auto- und Handybatterien. Afghanistan hat auch Vorkommen an Seltenen Erden, die ebenfalls heiß begehrt sind. Es handelt sich um Metalle, die ebenfalls für Elektromobilität und Mobilfunk wichtig sind, außerdem für alle Arten von Elektronik und viele moderne technische Geräte wie Windgeneratoren. Kupfer als Material für Drähte und andere elektrische Leiter ist ein Grundstoff für den Bau, der weltweit ebenfalls boomt.

Europäische Fachleute sind jedoch skeptisch, ob die Geschäfte zustande kommen. „Im Gesamtbild ist es unwahrscheinlich, dass China in absehbarer Zeit hohe Investitionen in Afghanistan tätigt“, sagt Francesca Ghiretti, Expertin für Wirtschaftsbeziehungen in Zentralasien bei dem Berliner Forschungsinstitut Merics. Die Vorbedingungen für die Erschließung der Bodenschätze sei Stabilität und die können die Taliban kaum bieten. Afghanistan mit seinen rivalisierenden Gruppen, den Anschlägen von Terroristen und der Korruption ist selbst für die abgebrühten chinesischen Bergbaufirmen eine harte Nuss.

Afghanistan wird wohl wieder in einen Teufelskreis aus Ächtung und Abhängigkeit vom Opium rutschen

Ein Beispiel sind die Kupfervorkommen in Mes Aynak. Zwei chinesische Staatsbetriebe haben 2008 eine Lizenz zum Abbau des kostbaren Metalls erhalten. Doch bis heute wurde an dem Standort südöstlich von Kabul nichts gefördert. Zwischen den chinesischen Akteuren und der Regierung in Kabul kam es zu einem ewigen Vertragsstreit über die Verarbeitung des Kupfers. Außerdem flossen erste Investitionen und Entschädigungszahlungen für Anwohner:innen in dunkle Kanäle ab.

Es bleibt daher vermutlich auch unter den heutigen Taliban bei einer archaischen Wirtschaftsweise mit Fokus auf Landwirtschaft. Die größten legalen Exportgüter bleiben Rosinen, getrocknete Aprikosen, Walnüsse, Mandeln, Feigen und Pinienkerne, die vor allem nach Indien und China gehen. Mit Opium lässt sich da deutlich mehr Geld verdienen. Doch das dürfte erneut in einen Teufelskreis aus einer wirtschaftlichen Ächtung und noch größerer Abhängigkeit vom Drogenhandel führen. Eine weitere Industrialisierung des Landes, auf die Firmen wie Siemens zwischenzeitlich gehofft haben, bleibt derweil aus.

Wahrscheinlich ist, dass die Armut im Land wächst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare