Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechte der Frauen

„Liberalerer Kurs“ der Taliban? Afghanische TV-Moderatorin abgesetzt

  • VonAres Abasi
    schließen

Nachdem die Taliban einen liberaleren Kurs fahren wollten, häufen sich nun Gerüchte, dass immer mehr Frauen in öffentlichen Positionen ihre Jobs verlieren.

Kabul ‒ Ein trauriger Tag für Shabnam Dawran: Die Taliban haben die bekannte Nachrichtensprecherin am vergangenen Mittwoch (19.08.2021) von der Arbeit ausgeschlossen. Die Mitarbeiterin des Radio Television Afghanistan (RTA), konnte nicht wie gewohnt vor der Kamera stehen.

„Ich bin zum RTA gegangen, aber sie sagten zu mir, dass sich das Regime geändert habe. Du darfst das nicht. Geh nach Hause“, erzählte Dawran. Während ihre männlichen Kollegen weiterarbeiten dürften, habe man der Moderatorin gesagt, die Regierung habe sich geändert.

Das Arbeitsverbot für die Moderatorin kam nur einen Tag nach der Pressekonferenz der Taliban, in der sie versicherten, Frauen dürfen über ihren Beruf frei entscheiden. „Frauen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft, sie können arbeiten, sie können sich bilden und sie werden von unserer Gesellschaft gebraucht, wir werden sie aktiv einbinden“, sagte der Taliban-Pressesprecher Zabiullah Mujahid am Dienstag (17.08.2021). Shabnam Dawran bat das Ausland und internationale Organisationen um Hilfe. „Unser Leben ist in ernster Gefahr“, sagte sie.

Nach Machtübernahme der Taliban: Kein Kurswechsel in Sicht

Während der Herrschaft der Taliban in Afghanistan zwischen 1996 und 2001 durften Frauen weder arbeiten, noch zur Schule gehen. Ihre Gesichter mussten sie vor fremden Männern verdecken. Das Haus durften sie nur in Begleitung eines Mannes verlassen. Weiterhin durften sie nicht im Fernsehen, Radio oder in öffentlichen Räumen erscheinen. Die Taliban verboten Frauen, laut zu sprechen, damit Fremde ihre Stimmen nicht hören konnten.

Afghanische Frauen hatten während der letzten Taliban-Herrschaft keine Rechte. Eine Besserung zeigt sich auch dieses Mal nicht.

Die Taliban versprachen zwar, einen liberaleren Kurs zu fahren, doch davon ist bis lang noch nichts zu sehen. Berichten zufolge wurden bislang einige Frauen aus dem öffentlichen Dienst suspendiert. „Vor einer Stunde bekam ich eine Nachricht, dass die Taliban von Haus zu Haus gehen und nach Frauen suchen die Aktivistinnen, Bloggerinnen, Youtuberinnen sind, oder in sonstiger Weise zur Entwicklung der zivilen Gesellschaft beigetragen haben“, sagte die Afghanin Homira Rezai der BBC Women’s Hour.

Shabnam Dawran ist nicht die einzige Moderatorin, die ihren Job verlor. Wie die New York Times berichtet, sei die neue Sprecherin des staatlichen Senders, Khadija Amin, am Montag (16.08.2021) durch einen Mann von den Taliban ersetzt worden. (Ares Abasi)

Rubriklistenbild: © Diego Radames/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare