Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was plant André Poggenburg?
+
Was plant André Poggenburg?

AfD in Sachsen-Anhalt

AfD-Landtagsfraktion fordert von Poggenburg Mandat zurück

Der als Rechtsaußen bekannte Ex-Landeschef der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, kehrt seiner Partei den Rücken. Die fordert das AfD-Mandat zurück.

Die AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt fordert nach dem Parteiaustritt ihres früheren Chefs André Poggenburg sein Mandat zurück. Poggenburg sei zwar direkt gewählt worden, aber nur weil er für die AfD angetreten sei, sagte der Fraktionsvorsitzende Oliver Kirchner am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Formal ist Poggenburg trotz seines Parteiaustritts weiter Mitglied der Fraktion.

Entweder der 43-Jährige trete nun von selbst aus oder er werde ausgeschlossen, sagte Kirchner. Ein entsprechender Antrag liege vor, und er gehe davon aus, dass dieser auch Erfolg hätte. Für einen Ausschluss müssten zwei Drittel der AfD-Abgeordneten stimmen.

Nach tagelangen Gerüchten über eine Abspaltung war der Politiker am Donnerstag „mit sofortiger Wirkung“ aus der AfD ausgetreten, wie er der dpa gesagt hatte. Der „Welt“ sagte er, er habe bereits eine eigene Partei gegründet. Poggenburg war das bekannteste Gesicht der AfD in Sachsen-Anhalt und führte lange den Verband sowie die Abgeordneten im Landtag. Nach mehreren provokanten Reden und internem Druck gab er im März 2018 beide Posten auf. Auch seinen Sitz im Bundesvorstand verlor er. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: André is coming home - Poggenburgs Abschied von seiner Kornblumenpartei

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare