+
Vorbild Gauland: Ein junges AfD-Mitglied mit der Krawatte, die als Markenzeichen des Bundesvorsitzenden der Partei gilt.

AfD

Die AfD-Jugend zerfällt

  • schließen

Schon lange galt die "Junge Alternative" als Katalysator der Radikalisierung der AfD, auch wegen ihrer Kontakte in die neurechte Szene. Jetzt soll sie plötzlich abgestoßen werden.

Der Jugendverband der AfD steht vor der Spaltung. Es könnte das Ende der „Jungen Alternative“ (JA) mit ihren zurzeit 1800 Mitgliedern bedeuten. Die weniger radikalen Kräfte im Bundesvorstand planen, mehrere Landesverbände aus der JA abzugliedern und von der Partei als neue Jugendorganisation anerkennen zu lassen. Damit würden die radikaleren Landesverbände ihre Anbindung zur Mutterpartei AfD verlieren. „Die rechtsradikalen Umtriebe in der JA haben ein Maß erreicht, das der AfD schadet“, sagt JA-Vizechef Nicolai Boudaghi aus Nordrhein-Westfalen auf Anfrage. „Und wenn die JA der AfD schadet, dann muss sie weg.“

Der AfD-Bundesvorstand wird sich am kommenden Montag erneut mit den Umtrieben in der Jugendorganisation befassen. Es könnte nach einer Reihe von Skandalen die entscheidende Sitzung sein. „Es gibt die Möglichkeit, die JA oder einzelne Landesverbände von der AfD abzulösen“, sagt Partei-Vize Georg Pazderski auf Nachfrage.

Seit ihrer Gründung gilt die JA als Katalysator der Radikalisierung der AfD. Die Jugendorganisation verschliss fünf Vorsitzende in fünf Jahren, von denen drei sie ganz verließen. Die AfD-Bundeschefs, die auf den ausgetretenen Gründer Bernd Lucke folgten, ließen die Parteijugend bei ihren Kooperationen mit rechtsradikalen Organisationen und ihrer verbalen Zuspitzung jahrelang gewähren. Nun aber wird das Risiko, dass nach diversen Landesverbänden auch die Bundes-JA systematisch vom Verfassungsschutz beobachtet wird, zum Problem der AfD: Die will verhindern, dass auch ihr dieser Makel anhaftet und ihr Personal und ihre Strukturen mit geheimdienstlichen Mitteln ausgeleuchtet werden. Der Schwenk ist auch beachtlich, weil sich die heutigen Kräfte im AfD-Vorstand bislang mit den Rechtsauslegern stets verbündet hatten. 

Die Richtungskämpfe in der Jugendorganisation sind nun nach der Beobachtung dreier Landesverbände durch den Verfassungsschutz (VS) weiter eskaliert – nach Niedersachsen (inzwischen aufgelöst) und Bremen wird die JA nun auch in Baden-Württemberg beobachtet. Am vergangenen Wochenende hat sich die JA Baden-Württemberg deswegen gespalten. Zahlreiche Mitglieder der AfD-Parteijugend im Südwesten erklärten ihren Austritt.

Ihre Versuche, sich gegen „die immer stärker wachsende politische Verantwortungslosigkeit“ zur Wehr zu setzen, seien gescheitert. „Leider sind diese Versuche einem Radikalisierungsprozess zum Opfer gefallen, der insbesondere in den letzten Monaten noch einmal erheblich an Fahrt aufgenommen hat“, hieß es in einer gemeinsamen Austrittserklärung.

In mehreren Bezirksverbänden seien „regelrechte Parallelstrukturen mit engen Verbindungen zu der vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung (IB) aufgebaut“ worden. Der Hälfte der JA-Mitgliedschaft gehe es nicht mehr „um eine freiheitlich-patriotische Jugendpolitik“, sondern um „die Verfestigung einer in keiner Weise konstruktiven totalen Ablehnung dessen, was sie nebulös als ‚System‘ bezeichnen“. Durchgesetzt werde dieser Kurs „in zunehmend sektenartigen Strukturen“. Deshalb sei es sinnvoll, eine neue, der AfD verbundene Jugendorganisation zu gründen.

Zu den Abtrünnigen gehört auch Südwest-Landeschef Moritz Brodbeck, der im Bundesvorstand sitzt. Es wird erwartet, das Brodbeck, Boudaghi und andere in Kürze ihre Vorstandsposten niederlegen. Damit wäre der Vorstand handlungsunfähig. JA-Chef Damian Lohr soll sich dem Vernehmen nach aus der Jugendarbeit zurückziehen wollen und würde nicht noch einmal antreten. Zuvor soll aber noch versucht werden, die am wenigsten radikalen Landesverbände herauszulösen. In Vorstandskreisen werden NRW, Hamburg, Schleswig-Holstein, Hessen und Rheinland-Pfalz genannt. Der Osten und Süden ist demnach bereits an die offen Rechtsradikalen verloren.

Auch der frühere JA-Chef Markus Frohnmaier plädiert für einen Neuanfang. Die Marke JA sei verbrannt. „Eine vom Verfassungsschutz beobachtete Jugendorganisation ist nicht attraktiv für junge Menschen“, sagt der Bundestagsabgeordnete aus Schwaben, der selbst schon mit dem österreichischen Chef der „Identitären“ für Fotos posierte und den Chefredakteur einer rechtsextremen Zeitung im Bundestag anstellte.. „Die Partei muss jetzt konsequent reagieren,“ sagt Frohnmaier jetzt. Zunächst müsse aber der VS-Bericht ausgewertet werden. Details über die Beobachtung im Südwesten lägen noch nicht vor. „Der VS kann auch dafür benutzt werden, unliebsamen politischen Wettbewerbern zu schaden.“

Bereits im Juni hatten Boudaghi, Brodbeck und andere die rechtsradikale Entwicklung beklagt und in einem Brief an den Bundesvorstand Konsequenzen angemahnt. Beim JA-Bundeskongress in Seebach (Thüringen) wurden mehrfach alle drei Strophen des Deutschlandliedes gesungen, zudem gab es heftige verbale Attacken gegen Delegierte. Boudaghi berichtet nun auch von persönlichen Angriffen: „Es wird gesagt, man dürfe mir nicht die Hand geben, weil mein Blut unrein sei“. Boudaghis Eltern kommen aus dem Iran. Er hat seine Konsequenz gezogen: „Mit solchen Leuten setze ich mich nicht mehr an einen Tisch.“ (mit sgey/FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion