Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Protest vor dem AfD-Parteitag: „Corona und AfD: 2, die sich mögen“
+
Protest vor dem AfD-Parteitag: „Corona und AfD: 2, die sich mögen“

Extreme Rechte

AfD in Hessen wählt auf Parteitag Rechtsaußen zum Chef

  • VonMirko Schmid
    schließen

Die Hessen-AfD hat einen neuen Vorstand. In Frankfurt wählten die Delegierten Fraktionschef Robert Lambrou sowie den Rechtsaußen Andreas Lichert als neue Parteichefs.

Update vom 20.11.2021, 17.45 Uhr: Die AfD Hessen hat gewählt. Noch vor der Wahl wurde darüber abgestimmt, statt zwei sogenannten Vorstandssprechern nur noch einen zu wählen, der Antrag fand allerdings keine Mehrheit. Im Amt bestätigt wurde Landtags-Fraktionschef Robert Lambrou, er erhielt 114 von 199 Stimmen und setzte sich gegen seinen bisherigen Co-Sprecher Klaus Herrmann durch, der 79 Stimmen auf sich vereinen konnte.

Zum zweiten Vorstandssprecher wurde Andreas Lichert gewählt. Der Landtagsabgeordnete, auf den 109 von 199 Stimmen entfielen, kündigte zuvor an, „das rechte Spektrum der AfD repräsentieren“ zu wollen. In seiner Bewerbungsrede hatte der Bad Nauheimer, der als Anhänger des aufgelösten „Flügel“ um Björn Höcke gilt, die Corona-Maßnahmen der Regierung scharf kritisiert.

AfD in Hessen vor Richtungsentscheidung – Parteitag wählt in Frankfurt neuen Vorstand

Erstmeldung vom 19.11.2021, 20.55 Uhr: Frankfurt - Doppelspitze oder doch nur ein Vorsitzender? Etabliertes Personal oder „Flügel“-Freund? Vier Kandidaten wollen auf dem Landesparteitag der AfD* in Frankfurt ihren Hut in den Ring werfen. Die hessische AfD* steht somit vor einer richtungsweisenden Vorstandswahl.

Aber auf dem Landesparteitag am kommenden Samstag (20.11.) in Frankfurt wird nicht nur über die neue Parteispitze abgestimmt. Gemäß der vorliegenden Tagesordnung soll auch darüber entschieden werden, ob die hessische AfD wie bisher von einer Doppelspitze geführt wird – oder eben nur noch von einem Vorsitzenden.

Spitze der AfD in Hessen herausgefordert von „Flügel“-Anhänger und Gegner der Corona-Maßnahmen

Die amtierenden Vorstandssprecher (so nennen sich die Parteivorsitzenden in Hessen) sind Landtags-Fraktionschef Robert Lambrou sowie Klaus Herrmann. Beide Politiker wurden vor zwei Jahren noch knapp im Amt bestätigt. Lambrou kam seinerzeit auf 58,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Herrmann, im Landtag in Wiesbaden Lambrous Vize, holte gerade einmal 50,1 Prozent und wäre somit fast gescheitert.

Nach Angaben eines Parteisprechers treten neben der amtierenden Doppelspitze mit Lambrou und Herrmann auch die Landtagsabgeordneten Volker Richter und Andreas Lichert zur Wahl an. Richter, auch er firmiert als Vizechef der Landtagsfraktion, gilt als Kritiker der staatlichen Corona*-Maßnahmen. Der Abgeordnete Lichert galt als Anhänger des „Flügel“ um Rechtsaußen Björn Höcke*.

AfD in Hessen: Eine Frau wird wohl nicht Chefin der AfD

Der inzwischen formal aufgelöste „Flügel“ wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet. Einer seiner zentralen Akteure des Netzwerks war der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke. Der oder die hessischen Landessprecher der AfD werden auf zwei Jahre ins Amt gewählt. Zu verkraften hat die AfD in Hessen einen Absturz bei der Bundestagswahl auf 8,8 Prozent – 3,1 Prozent weniger als vier Jahre zuvor.

Eine Frau wird sich allem Anschein nach nicht um den Chefposten der AfD in Hessen bewerben, sodass es dabei bleiben könnte, dass die Hessen AfD sich lediglich zwischen Lambrou, Herrmann, Richter und Lichert entscheiden darf. (Mirko Schmid mit dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare