Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Protest von exilierten Oromo im US-Bundesstaat Minnesota.
+
Protest von exilierten Oromo im US-Bundesstaat Minnesota.

Afrika

Wut in Äthiopien

  • Johannes Dieterich
    vonJohannes Dieterich
    schließen

Bei Protesten nach der Ermordung eines Aktivisten der Oromo sterben viele Menschen. Die Volksgruppe kämpft um ihre Gleichberechtigung in dem Vielvölkerstaat.

Hachalu Hundessa war mehr als ein Sänger. Er war ein Idol des äthiopischen Mehrheitsvolks der Oromo, die sich in Afrikas einzigem nichtkolonialisiertem Staat seit Hunderten von Jahren benachteiligt fühlen. Hundessa wuchs als Viehhirte in Ambo auf, rund 100 Kilometer westlich der Hauptstadt Addis Abeba. Sein Vater wollte, dass er Arzt wird: Doch schon mit 17 Jahren landete der demonstrierende Student im Gefängnis.

Dort lernte er, wie man Verse schreibt und Melodien komponiert: Während der fünfjährigen Haft schrieb er seine ersten neun Lieder. Die Sturm-und-Drang-Mischung aus Liebesromantik und Freiheitspoesie machte ihn nach seiner Freilassung 2008 fast schlagartig zur Berühmtheit. Als vor vier Jahren Unruhen im Oromo-Land ausbrachen, wurden Hundessas Lieder zu Hymnen der Oromo-Proteste: Sein Hit „Waa’ee Keenya“ (Unsere Not) war das meistverkaufte afrikanische Album auf Amazon. „Warte nicht auf fremde Hilfe“, heißt es in einem seiner berühmtesten Lieder: „Sattle dein Pferd und kämpfe, du bist schon nahe am Palast.“

Montagnacht wurde der 34-jährige Sänger in Addis Abeba im Auto erschossen.

Der Mord löste in Äthiopien tagelange Unruhen aus – mehr als 80 Menschen kamen dabei ums Leben, zahlreiche Demonstranten wurden festgenommen. Bewaffnete Jugendliche zogen in Gruppen durch die Hauptstadtstraßen, Soldaten fuhren auf. Auch prominente Politiker wie der militante Oromo-Führer Jawar Mohammed und der Journalist und Gegner des Oromo-Nationalismus, Eskinder Nega, landeten hinter Gittern, im ganzen Land wurde das Internet abgeschaltet.

Einmal mehr steht der Unruhestaat auf der Kippe: Regierungschef Abiy Ahmed, der vor eineinhalb Jahren den Friedensnobelpreis erhielt, droht die Kontrolle über die mehr als 100 Millionen Einwohner zählende Vielvölkernation aus der Hand zu gleiten.

Verdächtige festgenommen

Wer für Hundessas Mord verantwortlich ist, steht zumindest noch in den Sternen. Die Polizei nahm offenbar zwei Verdächtige fest: Über ihre Herkunft und Zugehörigkeit wurde bislang nichts bekannt. Nationalistische Oromo machen zumindest indirekt Premierminister Abiy verantwortlich, der sich den Ambitionen seines Volkes in den Weg stelle.

Der 43-jährige Regierungschef ist selbst Oromo. Doch von den Autonomiebestrebungen seiner nationalistischen Landsleute hält er nichts. Der ehemalige Geheimdienstoffizier will den Föderalismus beenden, den seine Vorgänger benutzten, um die vier maßgeblichen Ethnien Äthiopiens gegeneinander auszuspielen. Jahrzehntelang hatten die Tigre (rund sechs Prozent) den Ton angegeben, während sich die Oromo (34 Prozent), die Amhara (27 Prozent) und die Somali (ebenfalls sechs Prozent) an den Rand gedrängt fühlten.

Im November 2019 wandelte der Friedensnobelpreisträger die regierende Demokratische Revolutionäre Volksfront (EPRDF) – eine Koalition ethnisch definierter Parteien – in die unitaristische Wohlstandspartei (Prosperity Party) um, was die nationalistischen Kräfte aller vier maßgeblichen Ethnien entschieden ablehnen. Sie haben sich in einem Bündnis ethnisch definierter Parteien zusammengeschlossen, das für eine weitgehende Autonomie der Siedlungsgebiete der jeweiligen Bevölkerungsgruppen eintritt.

Schießerei bei Trauerfeier

Eigentlich sollten im August Wahlen stattfinden, in denen sich Abiys Wohlstandpartei gegen das ethno-nationalistische Bündnis hätte behaupten müssen. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Abstimmung jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Staat am Horn von Afrika meldete bislang knapp 6000 Ansteckungs- und 103 Corona-Todesfälle.

Hundessa wurde am Donnerstag unter starken Sicherheitsvorkehrungen in seiner Heimatstadt Ambo bestattet. Nationalistische Oromo wollten, dass ihr Idol in Addis Abeba beerdigt wird: Die umstrittene Hauptstadt liegt in ihrem traditionellen Siedlungsgebiet, wird von der Zentralregierung jedoch als extraterritoriale Region behandelt. Am Rand der nur von wenigen Menschen besuchten Bestattungsfeier kam es zu Schießereien zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten, bei denen mehrere Personen verletzt worden sein sollen.

„Hachalu ist nicht tot“, sagte seine Witwe Santu Demise Diro am Grab: „Er lebt sowohl in meinem wie in den Herzen von Millionen Oromo für immer weiter.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare