+
Die Ärztin Kristina Hänel informierte auf ihrer Website darüber, dass auch Schwangerschaftabbrüche zu ihren Leistungen gehören. Das Amtsgericht Gießen sieht darin unerlaubte Werbung.

Abtreibung und 219a

Ärztin Kristina Hänel appelliert an Merkel

Im Streit um unerlaubte Information über Abtreibungen wendet sich die Gießener Ärztin Kristina Hänel mit einem offenen Brief direkt an Kanzlerin Angela Merkel.

Die wegen unerlaubter Information über von ihr durchgeführte Schwangerschaftsabbrüche verurteilte Ärztin Kristina Hänel aus Gießen hat an Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert, sich für Änderungen im Abtreibungsrecht einzusetzen.

„Helfen Sie, die Debatte um den §219a zu versachlichen“, schrieb die Medizinerin in einem am Dienstag veröffentlichten Brief an die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Merkel. Und weiter: „Ich möchte Sie dringend darum bitten, das Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch durchzusetzen“.

Der Paragraf 219a im Strafgesetzbuch verbietet Werbung für den Abbruch von Schwangerschaften. Hänel hatte auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten, das Amtsgericht Gießen sah darin unerlaubte Werbung und verurteilte die Fachärztin für Allgemeinmedizin Ende November zu 6000 Euro Strafe.

Nach dem Urteil entbrannte die Debatte neu, ob mehr Informationsrechte für Frauen beim Thema Abtreibung erlaubt werden sollen. Hänel hat dazu auch schon eine Petition mit mehr als 150.000 Unterstützern an den Bundestag überreicht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion