Terror

Ärger über weiteren Eklat im Fall Amri

  • schließen

Hinterbliebene machen der Bundesregierung schwere Vorwürfe.

Die Sprecherin der Opfer und Hinterbliebenen des Breitscheidplatz-Attentats reagierte empört. „Nach diesem weiteren Fauxpas bleibt fast kein Zweifel mehr daran, wie tief die Bundesregierung an diesem Sumpf an Unwahrheiten beteiligt ist!“, sagte Astrid Passin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Der jetzige Vorfall reihe sich „in die unglaublichen Tatsachen ein“ und offenbare das Ziel, „im Untersuchungsausschuss weiter die Kontrolle zu behalten“.

Das Bundesinnenministerium hatte am 10. Januar per Mail informiert, dass an den Sitzungen des Untersuchungsausschusses ein Beamter des Bundesamtes für Verfassungsschutz teilnimmt, der zeitweilig selbst mit dem Attentäter Anis Amri bzw. dessen Umfeld befasst war. Dies sei bei der „aktuellen Aufbereitung“ von Akten „aufgefallen“. Tatsächlich ist es nicht der erste Eklat dieser Art.

Im Oktober 2018 stellte sich heraus, dass eine Oberregierungsrätin im Bundesinnenministerium namens Eva-Maria H., die im Ausschuss als eine Art „Aufpasserin“ fungierte und unliebsame Fragen abzuwehren versuchte, jahrelang beim Verfassungsschutz tätig war, und zwar in der einschlägigen Abteilung für islamistischen Terrorismus.

Dazu muss man wissen, dass Vertreter der Bundesregierung sowie verschiedener Sicherheitsbehörden regelmäßig an Sitzungen dieses Untersuchungsausschusses wie auch von anderen Untersuchungsausschüssen teilnehmen. Dabei geht es in den Untersuchungen oft um deren eigene Verantwortung. Die Teilnahme ermöglicht es diesen Vertretern, entweder direkt auf die Vernehmungen Einfluss zu nehmen oder dort gegebene Informationen für eigene Zwecke zu nutzen – unter Umständen auch denen der Verschleierung. Weil das so ist, appellierte der Ausschuss seinerzeit an das Bundesinnenministerium, dass sich Fälle wie der von Eva-Maria H. nicht wiederholen dürften.

Ein Jahr später tauchte plötzlich ein Video des Bundesnachrichtendienstes (BND) auf, das dieser von einem ausländischen Dienst bekommen haben will und in dem Amri vorkommt. Die rund elf Sekunden lange Aufnahme soll wenige Wochen vor dem Anschlag mit zwölf Toten und Dutzenden Schwerverletzten entstanden sein. „Oh Allah! Diese Schweine, kommen wir zu ihnen, um sie zu enthaupten!“, sagt er darin in arabischer Sprache.

Wiederum einen Monat später sagte ein Beamter des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes (LKA) im Ausschuss, er sei von einem Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) aufgefordert worden, einen V-Mann, der auf die Gefährlichkeit Amris hinwies, „aus dem Spiel“ zu nehmen. Der BKA-Beamte bestritt die Darstellung zunächst, relativierte das Dementi dann jedoch, sodass die Staatsanwaltschaft Berlin mdc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion