EU-Kommission

Ärger über von der Leyen

Verbände rügen Pläne für EU-Kommission.

Kulturverbände kritisieren, dass es in der neuen EU-Kommission keinen Posten mehr für Kultur geben soll. In der Praxis komme die Kultur auf europäischer Ebene schon jetzt viel zu kurz, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, am Freitag. Dass die Kultur nun auch aus dem Titel der zuständigen Kommissarin gestrichen werde, bedeute eine weitere Abwertung.

Bisher gibt es bei der EU einen Kommissar für „Bildung, Kultur, Jugend und Sport“, den Ungarn Tibor Navracsics. Er ist auch für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien zuständig. Die künftige Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) plant nun ein Ressort „Innovation und Jugend“, das auch für den Schutz des kulturellen Erbes und die Förderung der Kreativindustrie zuständig sein soll.

Im Europaparlament hatte sich bereits Widerstand formiert gegen von der Leyens Plan, dem für Migration zuständigen Kommissar Margaritis Schinas den offiziellen Titel „Schützen, was Europa ausmacht“ zu geben. Die Fraktionschefs der Parteien wollen deshalb von der Leyen am 19. September am Rande der Plenartagung in Straßburg sprechen. (epd/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion